Rekordjahr für Zeitungen, Fernsehen und Hörfunk in Norwegen

Nach einer anstrengenden Zeit mit der Pandemie im Jahr 2020 gelang es den Medien, große Teile der verlorenen Einnahmen im Jahr 2021 wieder zurückzuholen.©Norwegische Medienbehörde

Oslo, 29. November 2022. Laut einem neuen Bericht der norwegischen Medienbehörde Medietilsynet war das vergangene Jahr ein sehr gutes Geschäftsjahr für norwegische Medienunternehmen. Die Gesamteinnahmen stiegen um 2,2 Milliarden NOK (8,6 Prozent). Nach einer anspruchsvollen Zeit mit der Pandemie sei es den Medien gelungen, große Teile der 2020 verlorenen Einnahmen im Jahr 2021 wieder zurückzugewinnen, so die Medienbehörde Die Einnahmen des letzten Jahres waren insgesamt 1,1 Milliarden NOK höher als 2019, dem Jahr vor Beginn der Pandemie. Dies entspricht einem Wachstum von 4,1 Prozent. Allerdings geht die Behörde davon aus, dass 2022 ein schwächeres Jahr wird.

„Für die Zeitungen war das vergangene Jahr eines der profitabelsten des letzten Jahrzehnts. Dies ist auf gestiegene Einnahmen, sowohl aus Abonnements als auch aus Einzelverkäufen, und einen kontrollierten Anstieg der Kosten zurückzuführen. Auch das kommerzielle Radio und Fernsehen steigerte die Einnahmen und stärkte die Rentabilität im Jahr 2021“, sagt Mari Velsand, Direktorin der norwegischen Medienbehörde.

Insgesamt erzielten die Medien im Jahr 2021 einen Betriebsgewinn von 1,8 Milliarden NOK, was einer Steigerung von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die operative Marge endete bei 8,8 Prozent gegenüber 8,7 Prozent im Jahr 2020.

Die Einnahmen aus Abonnements und Einzelhandelsverkäufen (Nutzereinnahmen) der Zeitungen sind im vergangenen Jahr um fast vier Prozent gestiegen. Die Steigerung der Werbeeinnahmen betrug fast 15 Prozent, nach einem jährlichen Rückgang in den letzten fünf Jahren. So schnell stiegen die Einnahmen der Zeitungen zuletzt vor der Finanzkrise 2008.

Sowohl die Zeitungen als auch die Fernseh- und Hörfunkunternehmen hatten 2021 höhere Werbeeinnahmen als 2020. Damit haben sich die Unternehmen nach der Corona-Pandemie die Einnahmen zurückgeholt. Die Werbeeinnahmen der kommerziellen Fernsehanstalten stiegen im vergangenen Jahr um fast sechs Prozent, während die Einnahmen der Rundfunkanstalten um 20 Prozent zunahmen.

Die Nutzereinnahmen werden ein immer wichtigerer Teil der Finanzen der kommerziellen Fernsehgesellschaften. Im vergangenen Jahr stiegen sie um über 20 Prozent und machen nun rund 60 Prozent der Betriebseinnahmen der Fernsehunternehmen aus.

Nach einem sehr guten letzten Jahr deutet vieles darauf hin, dass sich der Trend nun dreht, so die Medienbehörde. Krieg in Europa, rekordhohe Energie- und Papierpreise und Probleme in der weltweiten Warenlogistik seien einige der Herausforderungen, die auch die Medienwirtschaft betreffen. Auch hierzulande deuteten steigende Inflation und höhere Zinsen auf konjunkturelle Abschwünge hin.

„Auch in diesem Herbst gab es Signale aus den Medien, dass der Branche nun härtere Zeiten bevorstehen. Dies kann insbesondere für Medien gelten, die sich hauptsächlich aus Werbeeinnahmen finanzieren. Da die Werbeeinnahmen konjunkturabhängig sind, besteht ein erhebliches Risiko, dass der norwegische Werbemarkt in Zukunft schrumpfen wird“, sagt Velsand.

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht über die Finanzen der Medien von 2017 bis 2021

Fakten zur Medienwirtschaft 2021

  • Der Gesamtumsatz der Medien belief sich im vergangenen Jahr auf 28 Milliarden NOK, gegenüber fast 26 Milliarden NOK im Jahr 2020, was einer Steigerung von 8,6 Prozent entspricht.
  • Etwa die Hälfte des Wachstums basiert auf der Tatsache, dass Einnahmen, die während der Pandemie verloren gegangen sind, zurückgeholt werden konnten. Die Einnahmen des letzten Jahres waren um 1,1 Milliarden NOK höher als 2019, dem Jahr vor Beginn der Pandemie. Dies entspricht einem Wachstum von 4,1 Prozent.
  • Insgesamt erzielten die Medien im Jahr 2021 einen Betriebsgewinn von 1,8 Milliarden NOK, was einer Steigerung von 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die operative Marge betrug bei 8,8 Prozent gegenüber 8,7 Prozent im Jahr 2020.
  • Sowohl die Zeitungen als auch die Fernseh- und Hörfunkunternehmen hatten 2021 höhere Werbeeinnahmen als 2020. Auch hier sind die Einnahmen nach der Corona-Pandemie wieder gestiegen.
  • Für die Zeitungen war das vergangene Jahr eines der profitabelsten des letzten Jahrzehnts. Die Nutzereinnahmen (Abonnement- und Einzelhandelseinnahmen) stiegen um fast vier Prozent, während die Werbeeinnahmen um fast 15 Prozent zunahmen, nachdem sie in den letzten fünf Jahren zurückgegangen waren. 
  • Bei den kommerziellen Fernsehanstalten stiegen die Werbeeinnahmen im vergangenen Jahr um fast sechs Prozent. Gleichzeitig stiegen die Nutzereinnahmen um über 20 Prozent und machen nun rund 60 Prozent der Betriebseinnahmen der Fernsehunternehmen aus.
  • Die Einnahmen der Rundfunkanstalten stiegen im vergangenen Jahr um 20 Prozent.
  • Insgesamt wurden im Jahr 2021 knapp 15,6 Mrd. NOK für Werbung im Internet ausgegeben, wovon rund 2,4 Mrd. NOK an Zeitungen gingen. Die National Association of Media Companies (MBL) schätzt, dass Facebook und Google dem norwegischen Werbemarkt im Jahr 2021 9,1 Milliarden NOK entzogen haben, das sind zwei Milliarden NOK mehr als die Schätzung von MBL für 2020.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart