Norwegische Festland-Wirtschaft wächst im dritten Quartal um 0,8 Prozent

Bruttoinlandsprodukt und Bruttoinlandsprodukt für das norwegische Festland. Monatlich. Saisonal angepasst. Wertindizes. 
2019=100©SSB

Oslo, 18. November 2022. Die norwegische Festlandindustrie, die die Öl- und Gasindustrie sowie den Bau von Plattformen nicht erfasst, ist nach Angaben der norwegischen Statistikbehörde SSB von Juli bis September gegenüber dem vorherigen Quartal um 0,8 Prozent gewachsen. Im Juli waren die Aktivitäten zurückgegangen, nahmen aber im August und September wieder zu. Das Wachstum wurde durch verstärkte Aktivitäten in den Dienstleistungsbranchen getrieben.

Nachdem die jüngsten Infektionsschutzmaßnahmen Anfang 2022 aufgehoben wurden, wuchs die Wirtschaft auf dem Festland bis März stark. Zum Sommer hin flachte das Wachstum dann ab, zog aber im August und September etwas an. Das Wachstum im 3. Quartal wurde insbesondere durch verstärkte Aktivitäten in den Dienstleistungsbranchen, insbesondere im Handel, als Folge des verstärkten Großhandels getrieben.

„Für das 3. Quartal zeichnet sich ein gemischtes Bild der norwegischen Wirtschaft ab. Die Tätigkeit wird von mehreren Dienstleistungsbranchen, Industriezweigen und Fischereien bestimmt. Die Stromerzeugung geht zurück, und das dämpft den Anstieg des BIP“, sagt Pål Sletten, Abteilungsleiter für die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen.  

Der Arbeitsmarkt war 2022 angespannt. Die Beschäftigung ist stark gewachsen, die Erwerbsbeteiligung ist hoch und die Arbeitslosigkeit niedrig. Dadurch ist es für Unternehmen schwieriger geworden, offene Stellen zu besetzen. Bislang hat sich die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2022 um 59.200 Personen erhöht. 

Die Preise sind im vergangenen Jahr stark gestiegen, insbesondere für Energieprodukte. Obwohl das Lohnwachstum im 3. Quartal etwas angezogen zu haben scheint, wurden die Reallöhne deutlich reduziert. Dadurch sinkt die Kaufkraft der Haushalte, was isoliert zur Dämpfung des Konsumwachstums beiträgt.  

Der Preisanstieg hat die Betriebskosten für Produktion und Investitionen erhöht. Es gibt große Unterschiede zwischen verschiedenen Branchen und einzelnen Unternehmen, aber insgesamt scheint es der Wirtschaft gelungen zu sein, den Kostenanstieg auf die Verkaufspreise umzuwälzen, so dass die Betriebsgewinne in den Unternehmen auf hohem Niveau geblieben sind. 

„Der hohe Preisanstieg, insbesondere bei Öl und Gas, hat zu einem Rekordüberschuss in der Handelsbilanz geführt. Gemessen in laufenden Preisen ist das Gesamt-BIP, einschließlich der Öl- und Gasförderung, im 3. Quartal um 67 Prozent höher gewesen als Anfang 2021“, sagt Sletten. 

Das Bruttoprodukt der Dienstleistungsbranchen einschließlich Wohnungsdienstleistungen stieg im 3. Quartal um 1,2 Prozent, und das Wachstum war breit abgestützt. Die Wiedereröffnung hat zu einem erhöhten Verbrauch von Dienstleistungen, einem Anstieg in mehreren Dienstleistungsbranchen und einem erhöhten Verbrauch im Ausland geführt. Isoliert betrachtet führt dies zu einer Verringerung des Einzelhandels und des Mehrwertsteuereingangs in Norwegen. Vor allem der Warenhandel trug im 3. Quartal zum Gesamtwachstum auf dem Festland bei. Dies ist vor allem auf den verstärkten Warenabsatz im Ausland sowie auf relativ hohe Investitionen im Unternehmensbereich zurückzuführen, was zu einem verstärkten Großhandel führt. Zuwächse gab es auch in den Bereichen Beherbergung und Gastronomie, kulturelle Dienstleistungen, Transportgewerbe und unternehmensbezogene Dienstleistungen. 

Die sonstige Warenproduktion, die die Grundstoffindustrie, die Stromerzeugung und die Bautätigkeit umfasst, stieg um 0,5 Prozent. Der Anstieg war hauptsächlich auf die verstärkte Aktivität in der Grundstoffindustrie, insbesondere in der traditionellen Fischerei, zurückzuführen. Die Aktivitäten in der Strom-, Gas- und Warmwasserversorgung gingen zurück, was den Aufschwung dämpfte.  

Das Bruttoprodukt in Industrie und Bergbau stieg vom 2. auf das 3. Quartal um 1,4 Prozent. Die Aktivität war im Juli besonders hoch, nachdem im 2. Quartal in einigen Industriesektoren Stillstand herrschte. Zum Aufschwung trug vor allem die konsumorientierte Industrie bei, aber auch die exportorientierte Industrie und die Zulieferindustrie wuchsen. 

Die Aktivitäten im Erdölgeschäft und in der Auslandsschifffahrt stiegen um 7,6 Prozent. Das Gesamt-BIP für Norwegen, einschließlich Öl- und Gasförderung, Pipelinetransport und Auslandsschifffahrt, stieg um 1,5 Prozent. Gemessen in jeweiligen Preisen stieg das Gesamt-BIP vom 2. auf das 3. Quartal um 12,5 Prozent. 

Der Konsum der privaten Haushalte stieg vom 2. auf das 3. Quartal um 0,3 Prozent. Ohne Berücksichtigung des norwegischen Auslandsverbrauchs war ein Rückgang von 0,5 Prozent zu verzeichnen. Gemessen in jeweiligen Preisen stieg der Verbrauch um 3,1 Prozent. Der Verbraucherpreisindex verzeichnete im September ein jährliches Wachstum von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. 

Der Warenkonsum sank um 2,1 Prozent und der Rückgang war breit abgestützt. Besonders der Konsum von Möbeln, Kleidern und Schuhen trug zum Rückgang bei. Auch der Konsum von Nahrungsmitteln und alkoholischen Getränken war rückläufig. 

Der Dienstleistungsverbrauch stieg um 1,4 Prozent und wurde durch eine Zunahme der Freizeitdienstleistungen getrieben. Dies ist maßgeblich auf eine Zunahme von Pauschalreisen zurückzuführen, die sich seit Beginn der Corona-Pandemie auf sehr niedrigem Niveau bewegen. 

Der Verbrauch der privaten Haushalte im Ausland stieg im 3. Quartal um 13 Prozent und der Verbrauch der Ausländer in Norwegen um 7,7 Prozent. 

Die Bruttoinvestitionen auf dem norwegischen Festland stiegen im 3. Quartal um 0,5 Prozent. Investitionen in die öffentliche Verwaltung und andere Dienstleistungen trugen am meisten zum Aufschwung bei. Die Investitionen in die sonstige Warenproduktion gingen zurück und dämpften den Aufschwung. Die Wohnungsbauinvestitionen gingen das dritte Quartal in Folge zurück und verzeichneten im 3. Quartal einen Rückgang von 3,3 Prozent. 

Die Gesamtexporte stiegen im 3. Quartal um 5,7 Prozent, gemessen zu konstanten Preisen und bereinigt um normale saisonale Schwankungen. Die Exporte von traditionellen Gütern, Dienstleistungen sowie Rohöl und Erdgas stiegen stark an. Der Anstieg in Industrie, Fischerei und Aquakultur im 3. Quartal hat ein gutes Wachstum der traditionellen Warenexporte ermöglicht. Gemessen in laufenden Preisen haben sich die Exporte im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. 

Nach saisonbereinigte Mengenzahlen nahmen die Importe um 2,9 Prozent zu. Sowohl die Dienstleistungsimporte als auch die Importe traditioneller Waren wuchsen. Insgesamt lagen die Importe gemessen in jeweiligen Preisen im 3. Quartal 2022 um 32,9 Prozent höher als im Vorjahr. 

Der Handelsüberschuss wird im 3. Quartal auf ein Rekordhoch von 532 Mrd. NOK geschätzt. 

Die Gesamtbeschäftigung stieg vom 2. auf das 3. Quartal um 0,5 Prozent. Eine Zunahme gab es insbesondere im Gastgewerbe und in den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden erhöhte sich um 0,6 Prozent. Die Summe der Gehaltszahlungen stieg im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent. 

Finden Sie hier den vollständigen Bericht der Statistikbehörde.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden