Alliance for People and Planet präsentiert zur COP27 erste Ergebnisse beim Aufbau erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern

Von links: Präsident Lazarus McCarthy Chakwera, Malawi, Premierminister Jonas Gahr Støre, • Wanjira Mathai, Exekutivdirektorin für Afrika, World Resources Institute und Beraterin des Bezos Earth Fund.
V.l.:Präsident Lazarus McCarthy Chakwera, Jonas Gahr Støre und Wanjira Mathai©Büro des Premierministers.

Sharm El Sheikh, 8. November 2022. 360 Millionen US-Dollar haben die Unterstützer der Global Energy Alliance for People and Planet (GEAPP) im vergangenen Jahr für sauberer Energielösungen in zwölf Ländern zur Verfügung gestellt. Zum UN-Klimagipfels COP27 präsentierten Lazarus McCarthy Chakwera, der Präsident Malawis, Norwegens Premierminister Jonas Gahr Støre, Co-Vorsitzender des Global Leadership Council von GEAPP, und Wanjira Mathai, Exekutivdirektorin für Afrika, World Resources Institute und Beraterin des Bezos Earth Fund, die Aktivitäten der auf dem Klimagipfel COP26 in Glasgow gegründeten Vereinigung.

Ziel der Allianz ist es, saubere Energietechnologien und neue Finanzpools zu katalysieren. In Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern will das Bündnis die Zusammenarbeit fördern und das Tempo bei der Nutzung der finanziellen Ressourcen erhöhen, die zur Verringerung der Energiearmut bei gleichzeitiger zur Bekämpfung des Klimawandels erforderlich sind. Anker-Partner der Global Energy Alliance for People and Planet (GEAPP) sind die IKEA Foundation, The Rockefeller Foundation und der Bezos Earth Fund. 

Ziel der Allianz ist es, privates und öffentliches Kapital für erneuerbare Energien in Entwicklungsländern zu mobilisieren. „Der Zugang zu Energie ist für die wirtschaftliche Entwicklung und den Wohlstand absolut unerlässlich. 3,6 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu zuverlässiger und ausreichend sauberer Energie. Wenn wir das 1,5-Grad-Ziel erreichen wollen, müssen wir Kapital mobilisieren, um viel mehr saubere Energie wie Solar- und Windkraft zu entwickeln, damit diese Länder nicht zuerst den Weg fossiler Energie gehen müssen“, erklärt Støre.

Zur bisherigen Entwicklung der Allianz:

  • Über 350 Millionen US-Dollar bereitgestellt, um zusätzliche Entwicklungs- und kommerzielle Finanzierungen zu katalysieren. Allein die Investition von GEAPP in Höhe von 40 Millionen US-Dollar in fünf Initiativen bringt zusätzliche 630 Millionen US-Dollar an Entwicklungskapital.
  • Partnerschaft mit Regierungen in 12 Ländern, um ihre nationalen Agenden für einen besseren Zugang zu Energie, eine schnellere Dekarbonisierung, Beschäftigungswachstum und wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben.
  • Erweiterung der Allianz um die Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), wodurch die Allianz auf 19 Partner erweitert und die Co-Investment-Kapazität auf 11,5 Milliarden US-Dollar ausgerichtet wurde.
  • Für mehr als 245.000Menschen wurden neue oder verbesserte Energieanschlüsse geschaffen.
  • 25 MW erneuerbare Energiekapazität wurden etabliert.
  • 117.000 Tonnen CO2-Emissionen wurden abgewendet oder vermieden.

Derzeit finanziert die Allianz verschiedene Projekte, so in Nigeria, Südafrika, der Demokratischen Republik Kongo, Äthiopien, Uganda, Sierra Leone, Malawi, Puerto Rico, Haiti, Myanmar, Indonesien und Indien. Dies betrifft unter anderem den Aufbau von Solarkraftwerken, Wasserkraftwerken und Batteriespeichersystemen.

Lesen Sie hier den Bericht Powering People and Planet.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden