Norwegen im Oktober mit Allzeithoch beim Export von Meeresfrüchten

Höchstpreise für nahezu alle Meeresfrüchte bescherten Norwegen in diesem Jahr hohe Zuwächse der Exporteinnahmen.©Norge Sjømatrad

Oslo, 3. November 2022. Im Oktober wurden norwegische Meeresfrüchte im Wert von 15,4 Milliarden NOK exportiert. Dies ist der höchste Wert aller Zeiten in einem einzigen Monat und eine Steigerung von 3,3 Milliarden NOK oder 27 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Wie Norge Sjømatrad mitteilt, die Marketingorganisation der norwegischen Fischindustrie, lag der Exportwert im Oktober um 727 Millionen NOK höher als im vorherigen Rekordmonat September 2022.

Bei den unten angegebenen Daten wird Deutschland als Absatzmarkt norwegischer Meeresfrüchte lediglich bei Hering und Makrele genannt. Tatsächlich aber ist Deutschland einer der größten, wenn nicht der größte Markt für norwegische Seafood. Der Grund für diese Lücke in der Statistik: Bei den aufgeführten Exportzahlen handelt es sich nur um Direktexporte. Nur zehn Prozent der norwegischen Exporte von Kabeljau und Seelachs und 24 Prozent der Lieferungen von Lachs und Hering gehen direkt nach Deutschland. Der größte Teil der Exporte norwegischer Meeresfrüchte, die letztlich in Deutschland landen, machen einen Umweg über Polen, Dänemark und Holland, teilt das Hamburger Büro des Norwegian Seafood Council mit.
Norwegischer Lachs und Hering werden erst nach Polen exportiert, was mit dazu beiträgt, dass sich das Land zum größten Absatzmarkt norwegischer Meeresfrüchte entwickelt hat. Hier werden Lachs und Hering verarbeitet und dann nach Deutschland geschickt.

In Dänemark findet die größten Auktionen für Kabeljau statt, unter anderem für Kabeljau, den Norwegen nach Dänemark geliefert hat. Das erklärt, warum Dänemark zu den größten Exportmärkten Norwegens gehört und gleichzeitig der größte Lieferant von Meeresfrüchten nach Deutschland ist.

Königskrabben und andere Schalentiere machen keinen Umweg von Norwegen nach Deutschland. Sie sind in Deutschland einfach nicht präsent.

Jeden Tag eine halbe Milliarde

„Die norwegischen Fischexporte erlebten im Oktober ein historisches Wachstum. Der Wert von 15 Mrd. NOK ist nicht nur ein solider Rekord. Das bedeutet, dass wir diesen Monat jeden Tag Meeresfrüchte im Wert von knapp 500 Millionen NOK exportiert haben. Das sind enorme Zahlen die zeigen, wie wichtig diese Branche für Norwegen ist“, sagt Christian Chramer, CEO des Norwegian Seafood Council.

Bisher hat Norwegen in diesem Jahr Meeresfrüchte im Wert von 123,9 Milliarden NOK exportiert. Das sind 27,1 Milliarden NOK mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Vom 1. Januar bis 25. Oktober erzielte Norwegen so hohe Einnahmen wie im bisherigen Rekordjahr 2021. Damals betrug der Wert für das gesamte Jahr 120,8 Milliarden NOK. Eine weitere guten Entwicklung in den letzten beiden Monaten des Jahres vorausgesetzt werde der Exportwert 2022 150 Milliarden NOK überschreiten – eine Verdreifachung in den vergangenen zehn Jahren, s0 Chramer.

Exporte norwegischer Meeresfrüchten aufgeschlüsselt nach Fischerei und Aquakultur

Chramer warnt allerdings vor Problemen bei der weiteren Entwicklung. „Wir leben in einer sehr anspruchsvollen und unruhigen Zeit mit einer hohen Lebensmittelinflation und einem erbitterten Kampf um Proteine ​​auf der ganzen Welt. Dies hat zu historisch hohen Preisen für norwegische Meeresfrüchte geführt. Außerdem trug eine schwächere norwegische Krone im Oktober zu den hohen Exportwerten bei“, erklärt Chramer. Weitere herausfordernde Faktoren seien der veränderte Konsum von Meeresfrüchten und die angespannteren privaten Finanzen der Haushalte in den großen Märkten. Mehrere Länder würden einen Rückgang des Eigenverbrauchs von Meeresfrüchten melden, während der Restaurantmarkt gleichzeitig herausfordernde Zeiten erlebt. Die Erwartung einer deutlich schwächeren Wirtschaftsentwicklung trübe daher die weiteren Aussichten.

Die zehn größten Exportmärkte für Meeresfrüchte

2022 – Januar bis Oktober©Norge Sjømatrad
  • Im Oktober kauften insgesamt 116 Länder norwegische Meeresfrüchte. Das ist die gleiche Zahl wie im gleichen Monat des Vorjahres.
  • Die größten Märkte für norwegische Fischexporte im Oktober waren Polen, die USA und Dänemark.
  • Die USA hatten in diesem Monat den größten Wertzuwachs. Hier gab es einen Anstieg des Exportwerts um 581 Millionen NOK oder 83 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.
  • Das Exportvolumen in die USA lag mit 10.866 Tonnen um 18 Prozent über dem Vorjahresmonat.

Historischer Monat für Lachs

  • Norwegen exportierte im Oktober 133.105 Tonnen Lachs im Wert von 10,6 Milliarden NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 2,7 Milliarden NOK oder 34 Prozent.
  • Das Exportvolumen stieg bei Lachs um fünf Prozent.
  • Polen, die USA und Frankreich waren im Oktober die größten Märkte für Lachs.

„Der wichtigste Beitrag zur Wertsteigerung ist der gestiegene Preis. Darüber hinaus steigt das Exportvolumen, die norwegische Krone schwächelt und wir haben die Weiterverarbeitung von Lachs in Norwegen verstärkt, was ebenfalls einen positiven Beitrag leistet, sagt Seafood-Analyst Paul T. Aandahl vom Norwegian Seafood Council.

Der Filetanteil hat im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Filetprodukte hatten im Oktober einen Anteil an den Lachsexporten von rund 15 Prozent der Exporte, ein Prozentpunkt mehr als im Vorjahresmonat. In diesem Jahr liegt der Anteil bisher bei 16 Prozent. 

Entwicklung der Lachsexporte

2022 – Januar bis Oktober©Norge Sjømatrad

Polen verzeichnete in diesem Monat mit einem Anstieg des Lachs-Exportwerts von 472 Millionen NOK oder 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat den größten Wertzuwachs. Das Exportvolumen nach Polen lag bei 23.460 Tonnen und damit neun Prozent über dem Vorjahresmonat. Die USA sind der zweitgrößte Wachstumsmarkt für Lachs mit einer Wertsteigerung von 458 Millionen NOK oder 86 Prozent. Dazu hätte ein starker Dollarkurs und eine erhöhte Nachfrage beigetragen, erklärt Aandahl.

Mehrwert für Forelle

  • Norwegen exportierte im Oktober 5.019 Tonnen Forellen im Wert von 465 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 75 Millionen NOK oder 19 Prozent.
  • Das Volumen sank um 18 Prozent.
  • Die USA, Thailand und Japan waren im Oktober die größten Forellenmärkte.

Die USA verzeichneten in diesem Monat mit einem Anstieg des Exportwerts von 42 Millionen NOK oder 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat den größten Wertzuwachs. Das Exportvolumen in die USA lag mit 688 Tonnen um acht Prozent unter dem Vorjahresmonat. Es gibt einen Rekordpreis für frische/gekühlte Forellenfilets von 142 NOK pro Kilo. Das sind 15 NOK mehr als im vorherigen Rekordmonat, der im September 2022 lag.

Rekord für frischen Kabeljau

  • Norwegen exportierte im Oktober 2.080 Tonnen frischen Kabeljau im Wert von 131 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 42 Millionen NOK oder 48 Prozent.
  • Das Mengenwachstum betrug 14 Prozent.
  • Dänemark, Spanien und Schweden waren im Oktober die größten Märkte für frischen Kabeljau.

Sowohl frischer ganzer Kabeljau als auch frisches Kabeljaufilet erzielten im Oktober mit 56 NOK bzw. 125 NOK pro Kilo einen Rekordexportpreis. „Im Oktober wurden 380 Tonnen frischer ganzer Zuchtkabeljau exportiert, was 20 Prozent des gesamten Exportvolumens von frischem ganzen Kabeljau im Oktober entspricht“, sagt Meeresfrüchte-Analyst Eivind Hestvik Brækkan.

Die zehn größte Märkte für Kabeljau

2022 – Januar bis Oktober©Norge Sjømatrad

Während das Transitland Dänemark im Oktober mit fast 90 Prozent der Menge das größte Ziel für wild gefangenen frischen ganzen Kabeljau war, ging fast die Hälfte der Exportmenge von gezüchtetem frischem ganzen Kabeljau nach Spanien. „Die Spanier lieben norwegischen frischen Kabeljau, aber die Kategorie hat immer noch ein erhebliches Wachstumspotenzial auf dem Markt. Dies wird deutlich durch den Anstieg des Exports von gezüchtetem Kabeljau im Oktober“, sagt der Gesandte des Norwegian Seafood Council in Spanien, Bjørn-Erik Stabel.

  • Norwegen exportierte im Oktober 4.697 Tonnen gefrorenen Kabeljau im Wert von 274 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 66 Millionen NOK oder 32 Prozent.
  • Die exportierte Menge wuchs um vier Prozent.
  • China, Großbritannien und die USA waren im Oktober die größten Märkte für gefrorenen Kabeljau.

Der Exportpreis für gefrorenen ganzen Kabeljau erreichte im Oktober mit 57 NOK pro Kilo ein Rekordhoch. 

Das Exportvolumen von gefrorenem ganzen Kabeljau in das Vereinigte Königreich nimmt weiter zu und endete im letzten Monat bei 570 Tonnen, gegenüber nur 170 Tonnen im Vorjahresmonat. Norwegen hat in diesem Jahr bisher 8.000 Tonnen gefrorenen ganzen Kabeljau nach Großbritannien exportiert. Das sind 2.400 Tonnen mehr als im Vorjahr und das höchste Exportvolumen von gefrorenem ganzen Kabeljau nach Großbritannien seit 2016.

„Das Vereinigte Königreich kämpft auch mit hoher Inflation und erhöhten Kosten für Industrie und Haushalte, während das Exportvolumen aus Norwegen weiter zunimmt. Erhöhte Zölle auf Importe von Weißfisch aus Russland könnten dazu beigetragen haben“, so Brækkan.

Rekordmonat für Klippfisch

  • Norwegen exportierte im Oktober 9.287 Tonnen Klippfisch im Wert von 709 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 74 Millionen NOK oder 12 Prozent.
  • Das Volumen sank um 16 Prozent.
  • Portugal, Brasilien und die Dominikanische Republik waren im Oktober die größten Märkte.

Der Oktober brachte in einem einzigen Monat einen Rekord-Exportwert für Klippfisch. Esr war 25 Millionen NOK höher als im vorherigen Rekordmonat Oktober 2019.

Entwicklung der Exporte von Clipfish

2022 – Januar bis Oktober©Norge Sjømatrad

Auf unseren größten Markt für Klippfisch, Portugal, ging das Exportvolumen im Oktober um 34 Prozent. Das Gesamtexportvolumen nach Portugal beträgt in diesem Jahr bisher 17.100 Tonnen, das sind 1.400 Tonnen weniger als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

„In Portugal ist der Verbraucherpreisindex für Lebensmittel im vergangenen Jahr um 18,9 Prozent gestiegen. Gleichzeitig haben sich die Erwartungen der portugiesischen Haushalte an ihre privaten Finanzen in den letzten Monaten verschlechtert, und wir sehen jetzt einen Rückgang des Konsums von Klippfisch sowohl zu Hause als auch in Restaurants. Ein Lichtblick ist, dass der Tourismus immer noch höher ist als vor der Pandemie“, sagt der Gesandte des Norwegian Seafood Council in Portugal, Trond Rismo.

Brasilien war im Oktober das Land mit dem höchsten Wachstum des Exportwertes für Klippfisch. Norwegen verkaufte Klippfisch im Wert von 42 Millionen NOK – 52 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Oktober wurden 1.782 Tonnen Klippfisch nach Brasilien exportiert, das sind zwei Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. 

Rekordpreis für gesalzenen Fisch

  • Norwegen exportierte im Oktober 1.714 Tonnen gesalzenen Fisch im Wert von 113 Millionen NOK.
  • Der Wert fiel im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um neun Millionen NOK oder sieben Prozent.
  • Das Volumen sank um 28 Prozent.
  • Portugal, Italien und Griechenland waren im Oktober die größten Märkte für gesalzenen Fisch.

Der Exportpreis für gesalzenen ganzen Kabeljau erreichte im Oktober mit 78 NOK pro Kilo ein Rekordhoch, 2 NOK mehr als im vorherigen Rekordmonat Juli 2022.

„Portugal verzeichnete in diesem Monat mit einem Anstieg des Exportwerts von drei Millionen NOK oder fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat den größten Wertzuwachs“, sagt Fischanalyst Eivind Hestvik Brækkan. 865 Tonnen wurden exportiert, das sind 16 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Bisher liegt das Exportvolumen nach Portugal in diesem Jahr jedoch bei 18.400 Tonnen, 4.400 Tonnen mehr als zur gleichen Zeit im Vorjahr.

Guter Monat für getrockneten Fisch

  • Norwegen exportierte im Oktober 570 Tonnen getrockneten Fisch im Wert von 146 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 34 Millionen NOK oder 31 Prozent.
  • Das Volumen ging um sechs Prozent zurück.
  • Italien, die USA und Kroatien waren im Oktober die größten Märkte für getrockneten Fisch.

Der Exportpreis für ganzen getrockneten Kabeljau erreichte im Oktober mit 262 NOK pro kg ein Rekordhoch, 19 NOK mehr als im September dieses Jahres, dem vorherigen Rekordmonat.

Italien verzeichnete in diesem Monat mit einem Anstieg des Exportwerts von 23 Millionen NOK oder 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat den größten Wertzuwachs. Das Exportvolumen nach Italien lag bei 353 Tonnen – ein Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Getrockneter Fisch hatte in diesem Jahr eine schwächere Preisentwicklung als viele andere Kabeljauprodukte, so dass das Exportvolumen zurückging. „Daher ist es besonders erfreulich zu sehen, dass das Exportvolumen in unseren größten Markt für getrockneten Fisch, Italien, im Oktober stabil bleibt, selbst auf einem Rekordpreisniveau. Die rekordhohe Inflation und die Erwartung einer schwächeren Privatwirtschaft bei den Haushalten lassen nach wie vor Unsicherheit über die weitere Entwicklung aufkommen“, sagt der Gesandte des Norwegian Seafood Council in Italien, Gunvar Lenhard Wie.

Preissenkung für Hering

  • Norwegen exportierte im Oktober 26.651 Tonnen Hering im Wert von 398 Millionen NOK.
  • Der Wert fiel im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 326 Millionen NOK oder 45 Prozent.
  • Das Volumen sank um 52 Prozent.
  • Deutschland, Polen und Litauen waren im Oktober die größten Absatzmärkte für Hering.

Die Fangsaison für norwegischen Frühjahrshering (NVG) begann in diesem Jahr zwei Wochen später als im Vorjahr, was sich auf die Exporte im Oktober auswirkte. Die Exportpreise für Hering sind immer noch auf einem hohen Niveau, aber im Oktober fielen die Preise für ganzen gefrorenen NVG-Hering und Nordseehering.

„Die Exporte nach Ägypten und Osteuropa sanken. Insbesondere die Lieferungen in den größten Markt für norwegischen Hering im letzten Jahr, Ägypten, sind stark zurückgegangen. Schwierigkeiten beim Zugang zu Devisen und die Tatsache, dass in der ersten Jahreshälfte große Mengen gekauft wurden, haben dazu geführt, dass die Exporte nach Ägypten in den letzten Monaten fast zum Erliegen gekommen sind“, sagt Jan Eirik Johnsen, verantwortlich für pelagische Arten beim norwegischen Seafood Council.

Die Preise für Filetprodukte steigen bei den meisten Produkten immer noch und befinden sich auf Rekordniveau.

„Heringsstücke von NVG-Hering erzielten im Oktober einen Durchschnittspreis von 17,73 NOK pro Kilo, was einen neuen Rekord darstellt. Die Nachfrage nach Filets und Filets guter Qualität ist gut, auch auf dem wichtigen deutschen Markt“, so Johnsen.

Die Preise für Fischmehl und -öl sind auf Rekordniveau, und im Oktober wurden durchschnittlich 6,80 NOK pro Kilo NVG-Hering bezahlt, eine Steigerung gegenüber 3,90 NOK im Vorjahresmonat. Große Anlandungen von Hering und einigen Makrelen an einzelnen Tagen haben zu Kapazitätsproblemen bei der Aufnahme geführt. Dies hat auch zu Rekordlieferungen (28.600 Tonnen) NVG-Hering für Mehl und Öl im Oktober beigetragen.

Starker Oktober für Makrelen

  • Norwegen exportierte im Oktober 75.639 Tonnen Makrele im Wert von 1,4 Mrd. NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 503 Millionen NOK oder 55 Prozent.
  • Das ist ein Mengenwachstum von 23 Prozent.
  • Japan, Südkorea und China waren im Oktober die größten Makrelenmärkte.

Japan verzeichnete in diesem Monat mit einem Anstieg des Exportwerts von 128 Millionen NOK oder 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat den größten Wertzuwachs. Das Exportvolumen nach Japan lag mit 15.882 Tonnen um 27 Prozent über dem Vorjahresmonat.

Die Makrelenexporte hinken noch etwas hinter dem letzten Jahr her, aber größere Fänge im September dieses Jahres führten zu höheren Exporten im Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Entwicklung der Exporte von Makrelen

2022 – Januar bis Oktober©Norge Sjømatrad

„Die Nachfrage auf den wichtigen asiatischen Märkten ist nach wie vor gut, und die Exporte in diese Märkte liegen jetzt mengenmäßig auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr, obwohl der Durchschnittspreis um 24 Prozent gestiegen ist“, sagt Johnsen.

Wachstum für Königskrabben

  • Norwegen exportierte im Oktober 110 Tonnen Königskrabben im Wert von 77 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 25 Millionen NOK oder 49 Prozent.
  • Es gibt ein Volumenwachstum von 7 Prozent.
  • Die USA, Kanada und die Niederlande waren im Oktober die größten Märkte für Königskrabben.

Die Sanktionen gegen russische Krabben in den USA und der EU haben zu einem erhöhten Angebot an russischen Krabben in Asien geführt.

„Nachdem die russische Fangsaison für rote Königskrabben im September begonnen hat, hat das verstärkte Angebot an lebenden Königskrabben nach Asien zu einem Preisrückgang geführt. Im gleichen Zeitraum kam die Nachricht, dass es das zweite Jahr in Folge keine Quote für rote Königskrabben in Alaska geben wird,“ sagt Josefine Voraa, zuständig für Schalentiere beim norwegischen Seafood Council.

Dies führt zu höheren Exporten von Königskrabben aus Norwegen nach Nordamerika. Sie legten um 37 Millionen NOK oder 361 Prozent zu, während sie nach Asien um 4,8 Millionen NOK sanken.

Das größte Wachstum verzeichnet der Export von gefrorenen und lebenden Königskrabben in die USA, der um 32 Millionen NOK oder 562 Prozent zunahm. Auch eine gegenüber dem US-Dollar schwächere Norwegische Krone trug im Oktober zu einem höheren Exportwert bei, da die Preise in Norwegischer Krone auf hohem Niveau blieben, so Voraa.

Guter Monat für Schneekrabben

  • Norwegen exportierte im Oktober 231 Tonnen Schneekrabben im Wert von 33 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg um 33 Mio. NOK und das Volumen um 230 Tonnen.
  • Die USA, Kanada und Dänemark waren im Oktober die größten Märkte für Schneekrabben.

Im Vergleich zum Oktober letzten Jahres gab es ein starkes Wachstum beim Export von Schneekrabben. Knapp zwei Tonnen wurden exportiert.

Große Lagerbestände und geringere Nachfrage in den USA haben in diesem Jahr zu einem Einbruch der Schneekrabbenpreise und einem Rückgang der norwegischen Exporte von Schneekrabben um 66 Prozent geführt.

„Die Nachricht, dass es in Alaska keine Quoten für Opilio-Schneekrabben geben wird, und Sanktionen gegen russische Krabben haben dem Markt in den letzten Monaten Auftrieb verliehen. Im Oktober stiegen die norwegischen Exporte in die USA um 73 Tonnen auf 13 Millionen NOK“, sagt „, so Voraa.

Starker Monat für gefrorene, geschälte Garnelen

  • Norwegen exportierte im Oktober 1.446 Tonnen Garnelen im Wert von 104 Millionen NOK.
  • Der Wert stieg im Vergleich zum Oktober letzten Jahres um 21 Millionen NOK oder 26 Prozent.
  • Das Volumen ging um zwei Prozent zurück.
  • Schweden, Großbritannien und Finnland waren im Oktober die größten Märkte für Garnelen.

Der Oktober war ein starker Exportmonat für gefrorene, geschälte Garnelen. Diese Kategorie stieg im Wert um 31 Prozent oder 18 Millionen NOK.

Entwicklung der Exporte von Garnelen

2022 – Januar bis Oktober©Norge Sjømatrad

Großbritannien und Schweden waren im Oktober die beiden größten Wachstumsmärkte, aber Erwartungen einer anhaltend hohen Inflation von über 10 Prozent, Zinserhöhungen und einer schwächeren Haushaltskonjunktur in den beiden Märkten sorgen weiterhin für Unsicherheit in der Zukunft.

„Der Exportwert von Garnelen hat bereits das gesamte vergangene Jahr überschritten und zeugt von einem Jahr, das von einem starken Volumenwachstum durch verstärkte Anlandungen und erhöhte Exporte von gefrorenen Industriegarnelen geprägt war. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden 47 Prozent oder 5.672 Tonnen mehr Garnelen aus Norwegen exportiert“, sagt Josefine Voraa.

Wenn Sie mehr über die norwegische Fischereiindustrie, über Hering, Heilbutt, Markele und Dorsch, über Lachs und Löwe, Käfige und Kutter, Kopfgeld und fliegende Fische, über Königskrabben, Kochweltmeister, Fiskepudding und die norwegische Esskultur erfahren wollen, lesen Sie das Buch „Gourmet-Nation Norwegen. Von Königskrabben, Kochweltmeistern, Fiskepudding, Käfigen und Kuttern“. Und wenn Sie gern kochen, lassen Sie sich von 59 Rezepten aus Norwegen inspirieren.
Das Buch eignet sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk für Norwegen-Freunde und/oder Geschäftspartner.

Finden Sie hier mehr Informationen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden