109 Lkw mit Fischtransporten bei Großkontrolle in Norwegen wegen zu geringer Kühlung gestoppt

Blutiges Fischwasser strömt aus dem Laderaum. ©Statens vegvesen

Oslo, 6. November 2022. 109 Lkw mit Fischladungen wurden bei einer groß angelegten Kontrolle der öffentliche Straßenverwaltung Statens vegvesen in der vergangenen Woche gestoppt, weil blutiges Fischwasser aus dem Laderaum floss. Sie durften erst weiterfahren, als die Kühlung wieder voll aufgedreht war. Die Inspektionen der Fischladungen fanden von Malvik in Trøndelag bis nach Jessheim in Viken statt. Damit war es den Kontrolleuren möglich, viele Fahrzeuge unter die Lupe zu nehmen, manche Fahrzeuge sogar mehrmals. „Sieben Trucks wurden zweimal auf derselben Fahrt, einer dreimal auf ein und derselben Fahrt gesperrt“, sagt Kim Ruben Våge von Statens vegvesen.

Auf norwegischen Straßen werden täglich große Mengen Fisch transportiert. Der Fisch befindet sich in mit Eis gefüllten Kisten. Wird der Laderaum nicht ausreichend gekühlt, schmilzt das Eis und blutiges Fischwasser fließt aus dem Fahrzeug. Dadurch entsteht eine rutschige und möglicherweise vereiste Straße, die für den Verkehr gefährlich ist. Im Sommer sind besonders Zweiradfahrer gefährdet.

„Viele der angehaltenen Fahrzeuge hatten eine ungewöhnlich starke Kühlung in ihren Laderäumen – von von -26 Grad bis etwa -10 Grad. Normalerweise werden die Ladeflächen auf 0 bis -2 Grad gekühlt. Am ersten Tag der Inspektion erhielten wir die Rückmeldung eines Fahrers, dass er von seinem Arbeitgeber eine Nachricht erhalten hatte, dass die norwegische Straßenverwaltung diese Woche eine große Inspektion mit Schwerpunkt auf Abfluss durchführen werde. Er wurde daher aufgefordert, für eine angemessene Kühlung zu sorgen. Statens vegvesen arbeitet kontinuierlich an Verkehrssicherheit und fairen Wettbewerbsbedingungen für die Branche. Da ist es enttäuschend, dass die Fahrer ermutigt werden, für eine angemessene Kühlung nur deshalb zu sorgen, weil eine Inspektion bevorsteht“, sagt Kim Ruben Våge.

An der Inspektion beteiligten sich sowohl die Produzenten von Seafood, Mowi und Salmar als auch die Branchenverbände Sjømat Norge und Sjømatbedriftene und die Polizei.

Statens vegvesen hat die Fischindustrie eingeladen, an einer neuen Inspektion im kommenden Jahr mit dem gleichen Schwerpunkt auf den Ablauf bei Fischtransporten teilzunehmen. 

Våge geht davon aus, des es basierend auf den konstruktiven Gesprächen mit der Branche 2023 eine deutliche Verbesserung geben wird.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden