Streit um kostenloses Parken am Nordkap geht weiter – Scandic legt beim Obersten Gericht Berufung ein

Die Nordkap-Gemeinde sieht die Fläche rund um das Nordkap als Außenbereich, für den das Jedermanns-Recht gilt.©Wanda Nordstrøm

Oslo, 25. Oktober 2022. Die Nordkapp-Gemeinde hat am 23. September den Prozess im Berufungsverfahren im langjährigen Streit um das Nordkap-Plateau mit der Hotelkette Scandic Hotels AS gewonnen. Das Oberlandesgericht bestätigte das Urteil des Landgerichts, wonach die Hotelkette ohne Genehmigung der Gemeinde keine Parkgebühren von Besuchern des Freigeländes auf dem Nordkap-Plateau erheben darf. Zudem bestätigt es das Urteil, dass das gesamte Nordkap-Plateau einschließlich des Erdballgebiets Freiland im Sinne des Freiluftgesetzes ist. Jetzt legt Scandic Berufung beim Obersten Gerichtshof Norges Høyesterett gegen das Urteil ein.

Der Dauerstreit um das beliebte Touristenziel dreht sich um die Auslegung des § 14 des Freiluft-Freizeitgesetz zum Gebührenrecht für Naturbesucher. Norsk Friluftsliv, die gemeinsame Organisation der 18 großen Outdoor-Life-Organisationen, hat immer behauptet, dass das Nordkapp-Plateau ein Außenbereich im Sinne des Outdoor-Aktivitätsgesetzes ist und dass der Parkplatz ein Ausgangsparkplatz ist und unter § 14 fällt des Freiluftaktivitätengesetzes. Scandic seinerseits hat das beliebte Touristenziel als Geschäftsgebiet angesehen, das nicht unter das Open-Air-Gesetz fällt. 

Der Verband sieht in dem nun zu erwartenden Urteil des Obersten Gerichtes eine grundlegende Bedeutung für das Leben im Freien und den Zugang der Bevölkerung zur norwegischen Natur.

„Paragraf 14 des Freiluftaktivitätengesetzes stellt klar, dass der Eigentümer ohne Genehmigung der Gemeinde keine Zahlung für den Zugang zu einem Außenbereich, einschließlich des Parkens am Ausgang, verlangen kann. Wir erwarten, dass der Oberste Gerichtshof, falls er sich entscheidet, die Berufung zu verhandeln, die Rechtsauffassung  der Gemeinde, des Bezirksgerichts und  des Berufungsgerichts in diesem grundlegend wichtigen Fall unterstützen wird“, sagt Generalsekretärin Bente Lier. Für das Parken könne eine Gebühr erhoben werden, es sei jedoch nicht erlaubt, damit Geld zu verdienen. Die Zahlung dürfe nur Ausgaben für Investitionen und Betrieb decken.

Sie weist darauf hin, dass ein mögliches Urteil des Obersten Gerichtshofs, das diesen Grundsatz festigt, Konsequenzen für eine Reihe von kostenpflichtigen Ausfahrtsparkplätzen haben könnte , die derzeit keine Genehmigung der Gemeinde haben. 

Bei dem langjährigen Streit um das beliebte Touristenziel geht es auch darum, ob das  Nordkap-Plateau Binnen- oder Fremdland ist und damit das Öffentlichkeitsrecht nach dem Open-Air-Gesetz für das Plateau gilt. 

Norsk Friluftsliv hat immer behauptet, dass das Nordkap-Plateau ein Outdoor-Gebiet im Sinne des norwegischen Outdoor-Aktivitäten-Gesetzes ist.  Scandic hat seinerseits das Nordkapp als Gewerbegebiet angesehen, das nicht unter das Freiluftgesetz fällt. Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht stellen fest, dass das Nordkapp-Plateau als offenes Land anzusehen ist. 

„In der Berufung zum Obersten Gerichtshof bestreitet die Hotelkette nicht mehr, dass es sich beim Nordkapp- Plateau um offenes Land handelt, womit wir sehr zufrieden sind“ , sagt Lier. „Damit verfügen wir in diesem Punkt über ein rechtsverbindliches Urteil und werden in Fällen, in denen kommerzielle Geschäftsinteressen dem Recht der Öffentlichkeit entgegenstehen, von großer Bedeutung sein.“

Wie e24.no berichtet, besuchen jährlich 300.000Besucher das Nordkap, was Scandic Parkgebühren bis zu 50 Millionen NOK pro Jahr einbringen könnte.

Die Immobiliengesellschaft Rica Eiendom AS hat die Nordkapphallen an die Hotelkette Scandic verpachtet und ist als Parteiunterstützer von Scandic in das Berufungsverfahren eingetreten.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden