Aker BP verdoppelt Produktion auf dem norwegischen Festlandsockel im dritten Quartal

Am 1. Oktober 1982 begann die Produktion im Feld Valhall. Das Ziel war damals die Förderung von 250 Millionen Barrel. 
Inzwischen holte Aker BP mehr als 1,1 Milliarden Barrel aus dem Boden. Valhall sollnoch 40 Jahre betrieben werden und dann zwei Milliarden Barrel produziert haben ©Aker BP

Fornebu, 19. Oktober 2022. Das Öl- und Gasunternehmen Aker BP ASA produzierte im dritten Quartal 411.700 Barrel Öläquivalent pro Tag. Das ist fast das Doppelte der Produktion zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres (210.000 Barrel Öläquivalent pro Tag). Auch gegenüber dem zweiten Quartal dieses Jahres konnte die Produktion von Juli bis September kräftig gesteigert werden. Darüber informierte das Unternehmen, dessen Mehrheit die norwegische Aker ASA und das britische Unternehmen BP halten, in einer Börsenmitteilung im Vorfeld der Veröffentlichung der Ergebnisse des dritten Quartals am 26. Oktober 2022.

Das Gas erreichte einen Preis von 280,9 US-Dollar pro Barrel Öläquivalent. Damit war er etwa dreimal so hoch wie vor einem Jahr. Auf Gas entfielen knapp über 15 Prozent der abgesetzten Menge.

Öl und Ölprodukte, die den Rest ausmachen, erzielten einen realisierten Preis von 101,1 US-Dollar pro Barrel – eine Steigerung um 30 Dollar gegenüber dem Vorjahr, aber ein Rückgang gegenüber dem zweiten Quartal 2022.

Gleichzeitig weist Aker BP Abschreibungen von geschätzten 55 Millionen US-Dollar vor Steuern aus, die sich nach Steuern auf rund 12 Mio. USD belaufen. Dies ist mit dem Ula-Feld in der Nordsee verbunden.

Aker BP ist Betreiber von sechs Öl- und Gasfeldern auf dem norwegischen Festlandsockel: Alvheim, Ivar Aasen, Skarv, Edvard Grieg, Ula und Valhall sowie Miteigentümer von Johan Sverdrup. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Ein Weihnachtspräsent für Norwegenfreunde: Norwegische Architektur-Highlights hinter Acrylglas