EU startet neues Projekt zu CCUS – Norwegisches Forschungsinstitut Sintef als Koordinator

Überblick über die Anlage des Technologiezentrums Mongstad in Norwegen, wo CO2-Abscheidungstechnologien demonstriert und getestet werden.©Technologiezentrum Mongstad

Trondheim, 5. Oktober 2022. Die Europäische Union hat ein neues Projekt gestartet, das dazu beitragen soll, die CO2-Emissionen von Industrieclustern und -zentren in Europa durch Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS) zu reduzieren. CCUS ZEN (Zero Emission Network) soll durch den Aufbau von Netzwerken und den Austausch von Wissen und Erfahrungen über CCUS zur Reduzierung der CO2 -Emissionen von Industrieclustern und -zentren in Europa beizutragen. CCUS ZEN wurde offiziell am 1. September bei einer zweitägigen Veranstaltung eingeführt, die von einem der Partner, Technip Energies, veranstaltet wurde. Es wird von der EU-Initiative Horizon Europe finanziert und hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren. Das Projekt umfasst 14 Partner und rund 60 Netzwerkpartner aus acht EU-Mitgliedstaaten. Das norwegische Forschungsinstitut SINTEF ist Koordinator sowohl für das Projekt als auch für das Netzwerk.

Länder und Regionen, die bei der Entwicklung und Nutzung von CCUS weiter fortgeschritten sind, können Wissen in Länder mit weniger Erfahrung einbringen. Das Projekt konzentriert sich auf die baltische und mediterrane Region.

CCUS-Wertschöpfungskette. Abbildung: SINTEF Industrie

„Um die Umsetzung von CCUS in Europa zu erreichen, ist die Beteiligung und Unterstützung einer Vielzahl von Akteuren in der gesamten CCUS-Wertschöpfungskette unerlässlich“, sagt Eirik Falck da Silva, CCUS ZEN-Projektkoordinator und Forschungsleiter bei SINTEF Industri.

Partner im Projekt:

  • SINTEF AS (Koordinator), Norwegen
  • Tallinn University of Technology, Estland
  • CO 2 Value Europe AISBL, Belgien
  • Perspectives Climate Research, Deutschland
  • Polish Geological Institute – National Research Institute, Polen
  • Novia University of Applied Sciences, Finnland
  • Geological Survey of Denmark and Greenland, Dänemark
  • Middle East Technical University, Türkei
  • Bureau de Recherches Géologiques et Minières (BRGM), Frankreich
  • IOM-law, Norwegen
  • Technip Energies, Frankreich
  • Rambøll, Dänemark
  • Axelera, Frankreich
  • University of Edinburgh, Vereinigtes Königreich

Darüber hinaus hat das Projekt rund 40 Netzwerkpartner.

Am 28. und 29. September 2022 hatte das CCUS-Zen-Projekt seinen offiziellen Startschuss in Paris. Die meisten Partner und viele Netzwerkmitglieder nahmen daran teil.©Technip Energies

Die Partner des Netzwerks verfügen über breites Fachwissen und Wissen über die CCUS-Wertschöpfungskette und verschiedene Teile der CCUS-Infrastruktur, wie Häfen, Transport, Schiffe, Pipelineindustrie, Energie und CO 2 -Speicherung, teilt Sintef mit. Ziel des Netzwerks ist es, einen effektiven Wissensaustausch zu fördern, eine schnellere Entwicklung von CCUS-Projekten zu ermöglichen und potenzielle neue Initiativen im Bereich CO2-Transport und -Speicherung zu identifizieren.

Ein großer Teil der CO2 -Emissionen stammt von der Industrie. CO2-Abscheidung, -Nutzung und -Speicherung (CCUS) kann eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass die energieintensive Industrie und der Energiesektor in Europa den Übergang zur Klimaneutralität schaffen und die EU ihre Verpflichtungen zur Klimaneutralität erfüllen kann.

Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) müssen 14 Prozent der gesamten Emissionsreduktion bis 2060 aus CCS stammen, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Dabei werden Kohlendioxidabfälle aufgefangen, in Pipelines oder Schiffen transportiert und so gelagert, dass sie nicht in die Atmosphäre gelangen. Abgeschiedenes CO2 kann auch zur Herstellung neuer Produkte verwendet werden.

Kontakt:
Eirik Falck da Silva, Forschungsleiter
Tel.: +47 94 84 56 91
Eirik.Silva@sintef.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden