Equinors erste Solaranlage in Polen nimmt Betrieb auf

Equinor ist seit 2018 auch an drei großen Offshore-Windprojekten in Polen beteiligt.©Karte Equinor

Oslo, 4. Oktober 2022. Der norwegische Energiekonzern Equinor hat seine erste Solaranlage in Polen fertiggestellt. Am 4. Oktober nahm das 58-MW-Solarkraftwerks Stępień den Betrieb auf. Stępień wird von Wento, der 100-prozentigen Tochtergesellschaft von Equinor, betrieben.

Equinor hatte den polnischen Solarentwickler Wento inklusive der Solar-Infrastruktur in ganz Polen 2021 gekauft. Stępień liegt in der Gemeinde Braniewo, einem Teil der Woiwodschaft Ermland im Norden Polens. Als eine der bisher größten Solaranlagen in Polen umfasst Stępień mehr als 100.000 Solarmodule auf einer Fläche von rund 65 Hektar. Der Solarpark wird 61 GWh Strom pro Jahr produzieren, was dem Stromverbrauch von 31.000 polnischen Haushalten entspricht. Durch den Einsatz lokaler Auftragnehmer während des Baus und Betriebs habe das Projekt zum Aufbau von Wissen und Fähigkeiten innerhalb der Solarbranche in der polnischen Zulieferindustrie beigetragen, teilt Equinor mit.

„Mit Wento sind wir einzigartig positioniert, um in einem der am schnellsten wachsenden Märkte für erneuerbare Energien in Europa ein materielles Solarportfolio aufzubauen. Im ersten Jahr unserer Eigentümerschaft genehmigten wir den Bau von drei Solaranlagen in Polen mit einer Gesamtkapazität von 171 MW. Heute sind wir stolz darauf, unsere erste Solaranlage in Stępień einzuweihen, während die beiden anderen Anlagen voraussichtlich 2023-2024 fertig sein werden“, sagt Olav Kolbeinstveit, Senior Vice President für Energie und Märkte im Bereich Erneuerbare Energien bei Equinor.

Polens Energieerzeugung wird immer noch von konventionellen Quellen dominiert, darunter ein hoher Anteil an Kohle. Dies schaffe ein erhebliches Potenzial und einen erheblichen Bedarf an einheimischen erneuerbaren Energien, die zur Dekarbonisierung des Energiesystems beitragen werden, teilt Equinor mit.

„Polen befindet sich in einer großen Energiewende und entwickelt aktiv heimische erneuerbare Energien, um die zuverlässige Stromkapazität zu erhöhen und die Energiesicherheit zu verbessern. Equinor möchte zu den Bestrebungen Polens beitragen, indem es im Land ein breites Energieangebot aufbaut, einschließlich Onshore- und Offshore-Erneuerbare Energien“, sagt Michał Jerzy Kołodziejczyk, Country Manager von Equinor in Polen.

Equinor plant, den Strom aus der Solaranlage über einen Stromabnahmevertrag (PPA) auf den Markt zu bringen und so vorhersehbare Einnahmen und eine Rendite für die Anlage zu sichern. Equinor werde den Strom in sein wachsendes Portfolio an Strom aus erneuerbaren Energien aufnehmen und so zusätzlichen Wert aus Optimierung und Handel ziehen.

Equinor ist seit 2018 in Polen an der Entwicklung von drei großen Offshore-Windprojekten beteiligt – MFW Bałtyk II und MFW Bałtyk III (Gesamtkapazität 1440 MW) mit CfD, die von der polnischen ERO im Jahr 2021 gewährt wurden, und MFW Bałtyk I (1560 MW) in einem früheren Entwicklungsstadium. Diese Projekte werden durch ein 50:50 Joint Venture mit Polenergia entwickelt. 

Im Jahr 2022 unterzeichnete Equinor einen 10-Jahres-Gasverkaufsvertrag mit der polnischen PGNiG, um Erdgas vom norwegischen Festlandsockel über Baltic Pipe nach Polen zu liefern.

Equinor operiert in Polen von der Hauptniederlassung in Warschau und von der lokalen Niederlassung in Gdańsk aus. Das Unternehmen entwickelt außerdem eine Operations-Basis in Łeba für die Projekte Bałtyk II und III.

Polen ist nach Brasilien und Argentinien das dritte Land, in dem Equinor Solarparks entwickelt.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden