Analyse zum Russland-Handel europäischer Länder – Norwegische Exporte nehmen wieder zu

©Corisk

Oslo, 15. September 2022. Norwegen hat als eines der wenigen europäischen Länder seine Exporte nach Russland nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine leicht gesteigert. Das zeigt ein aktueller Bericht „Progress in European-Russian Trade Reductions“ des norwegischen Analyseunternehmens Corisk zum europäisch russischen Handel. Ein erster Bericht zur Entwicklung im europäischen Handel mit Russland betrachtet die Zahlen bis Mai 2022. Die beiden Berichte untersuchen den Fortschritt der Handelsreduktionen angesichts der anhaltenden Wirtschaftssanktionen von 16 europäischen Ländern.

„Ungeachtet der rechtlichen Verpflichtung von Unternehmen, sich an Sanktionen zu halten, gibt es ein starkes politisches und moralisches Gefühl dafür, Russland nach seinem Angriff auf die Ukraine zu isolieren und zu bestrafen. Europa muss Sanktionen aufrechterhalten, um eine echte wirtschaftliche Wirkung auf die Kriegsfähigkeiten Russlands auszuüben“, heißt es in der Einleitung.

Finden Sie hier den ganzen Bericht.

Nachdem der Angriff und die Invasion am 24. Februar 2022 begannen, seien schnell Sanktionen verhängt und mehrere Länder haben den Handel mit Russland bereits im März stark eingeschränkt. Die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Singapur und Irland reduzierten ihre Importe bereits im März und April erheblich. Die Geschäftstätigkeit in vielen Bereichen wurde verboten, viele Unternehmen zogen sich aber auch freiwillig aus dem russischen Markt zurück.

Norwegens importierte in der Vergangenheit vor allen Fisch aus Russland, der von norwegischen Häfen nach Europa reexportiert wurde.

Norwegen war zögerlich bei der Verhängung von Sanktionen und das letzte der 16 Länder, das den Handel reduzierte. Bis Mai 2022 wurden die Exporte reduziert, aber nicht sehr stark im Vergleich zum Niveau vor dem russischen Angriff auf die Ukraine. Der Absatz von Maschinen und Transportmitteln nach Russland war rückläufig, andere Warengruppen blieben jedoch von den Wirtschaftssanktionen weitgehend unberührt. Im Juni stiegen die norwegischen Exporte nach Russland erneut, und alle Warenklassen mit Ausnahme von Materialien und Maschinen stiegen über das Niveau von 2021. Der Rückgang der norwegischen Exporte von Maschinen, Elektro- und Digitalgeräten begann bereits vor 2022, und das niedrige Importniveau steht in keinem Zusammenhang mit den Wirtschaftssanktionen.

Norwegens Handel mit Russland

Nach Monaten©Corisk

Norwegen reduzierte die Importe nach der Invasion zunächst auf etwa die Hälfte des „normalen“ Niveaus. Im Juli 2022 lagen die Importe wieder auf dem Niveau der Vorjahre. Die Fischereiimporte wurden nicht verboten (Norwegen hat eine Ausnahme von der EU erhalten), und die Lebensmittel- und Fischexporte, einschließlich Fischfutter, sind wieder auf dem Niveau vor dem Überfall Russlands auf die Ukraine. Die Importe von Öl und Chemikalien einschließlich Düngemittel wurden deutlich reduziert, aber es gibt keine deutliche Reduzierung der Importe von Produkten aus Eisen, Stahl, Holz und Papier.

Deutschland importierte hauptsächlich Öl und Gas, Metalle und Papierprodukte sowie chemische Produkte aus Russland. Bis Juni 2022 wurden die Exporte auf etwa die Hälfte des Niveaus der Vorjahre reduziert. Die Verkäufe von Autos, Maschinen und Ausrüstungen nach Russland wurden gingen stark zurück, während die Chemikalienexporte von den Sanktionen weitgehend unberührt blieben.

Bis Juni 2022 wurden alle wichtigen Warengruppen in einer Größenordnung importiert, die dem Niveau von vor einem Jahr entsprach oder darüber liegt. Während die Importe von Öl und Erdgas praktisch unverändert bleiben, gingen die Importe von Lebensmitteln, Fisch und Maschinen erheblich zurück. Die Importe von Chemikalien und Metallen sowie Papierprodukten gingen leicht zurückgehen. Insgesamt ist der Rückgang seit der Invasion nur marginal.

Deutschland – Handel mit Russland nach Warenklassen

©Corisk

Im August importierte Norwegen nach Angaben des norwegischen Statistikamtes SSB russische Waren im Wert von 1,2 Milliarden NOK, ein Rückgang von 40,0 Prozent gegenüber dem gleichen Monat im Jahr 2021 und 29,5 Prozent weniger als im Vormonat. Importe von raffinierten Ölprodukten und Metallen machten den Löwenanteil der Importe aus Russland aus. Neue Beschränkungen aus dem jüngsten Sanktionspaket gegen Russland (regjeringen.no) wurden in der EU am 21. Juli verabschiedet und traten in Norwegen am 26. August in Kraft.

Kontakt
Erlend Bollman Bjørtvedt
Founder, Corisk AS
ebb@corisk.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers