Rastplatz von Espenes – eine neue Touristenattraktion in Hardanger

Der neue Pavillon am Rastplatz Espenes bietet einen einzigartigen Blick auf den Sørfjorden und die umliegenden Berge.©Lage Bakken

Oslo, 25. August 2022. Ab Mittwoch, den 31. August 2022, ist die Region Hardanger um eine Touristenattraktion reicher. Die norwegische Straßenverwaltung Statens vegvesen eröffnet entlang der Nationalen Touristenstraße am Rastplatz von Espene einen spektakulären Aussichtspavillon mit Blick auf den Sørfjord.

Die Anlage liegt zwischen Kinsarvik und Odda an der Nationalstraße 13 im Sørfjorden. Der Pavillon ist eine 64 Meter lange und vier Meter breite Konstruktion aus Edelstahl mit zwölf unterschiedlich hohen Dachmodulen. Die Dachkonstruktion wird von massiven Stahlstützen getragen und steht auf einer Betonsockelplatte. Die zusammengeschweißten Stahlplatten sind sechs Millimeter dick und wiegen insgesamt 31 Tonnen.

Im oberen Teil nahe der Straße befinden sich die Toiletten. Von der unteren Dachkonstruktion aus bietet sich eine gute Aussicht auf den Sørfjord Richtung Norden. Hier erlebt der Besucher verschiedene Ausschnitte des Landschaftsraums zusammen mit den wechselnden Reflexionen des Lichts im Stahl.

„Als touristische Straßeninstallation bietet Espenes Passanten jetzt eine wohltuende Pause zwischen steilen Bergen, steilen Klippen und dem Fjord als natürlichem Blickfang und Begleiter“, erklärt Bjarne Ringstad, Architekt der Code Arkitektur AS.

Die Finanzierung der Anlage in Höhe von 40 Millionen NOK wurden aus dem Fonds für Nationale Touristenstraße investiert.

In Norwegen gibt es 18 Straßenabschnitte, die als Nationale Touristenrouten gelten. Sie führen durch Landschaften mit einzigartigen Natur, entlang von Küsten und Fjorden, Bergen und Wasserfällen. Installationen entlang der Strecken in modernem Design sind eigenständige Attraktion.

Finden Sie hier mehr Informationen zu den Nationalen Touristenrouten.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers