Oslo-Börse-Euronext: Kahoot-Aktie stürzt nach Finanzvereinbarung des Hauptaktionärs Softbank zur Reduzierung des Engagements ab

Ein Ankündigung des Hauptaktionärs Softbank zur Reduzierung seins Engagements bei Kahoot hat die Aktie auf Talfahrt geschickt.©Screenshot Kahoot

Oslo, 26. August 2022. Der Aktienkurs des Quiz- und E-Learning-Unternehmens Kahoot ASA ist am Freitagmorgen an der Osloer Börse stark gefallen. Der Kurs ist um 12,2 Prozent auf 20,13 NOK gesunken. Der Rückgang des Aktienkurses erfolgt nach einer Börsenmitteilung, dass der Haupteigentümer Softbank über den Fonds SB Northstar LP sein Engagement in Kahoot reduziert hat.

©Screenshot, Oslo Börse-Euronext

Analyst Lars Devold von Kepler Cheuvreux, der die Kahoot-Aktie verfolgt, glaubt, dass Kahoot fällt, weil ihr größter Eigentümer SoftBank bekannt gegeben hat, dass sie einen „Total Return Swap“ und eine Aktiendarlehensvereinbarung mit seinen Kahoot-Aktien abgeschlossen haben. „Die Vereinbarung ist so strukturiert, dass sie als Verkauf im Verborgenen interpretiert werden kann“, schreibt Devold in einer E-Mail an E24.

Das ed-tech-Unternehmen Kahoot! gehört zu den sogenannten Unicorns in Norwegen. Das Start-up wurde 2013 gegründet und am 18. März 2021 an der der Osloer Börse, Teil der Euronext Group, im Hauptindex gelistet. Im Juni 2020 erreichte die Bildungsplattform erstmals den Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar, nachdem es 28 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln gesammelt hatte. Kahoot!-CEO Eilert Hanoa und Northzone Ventures, einer seiner großen Unterstützer, beteiligten sich beide an der Investitionsrunde, die den Ausbau seiner spielbasierten Lernplattform unterstützen soll. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen 19 Millionen aktive Konten und 260.000 bezahlte Abonnements, darunter Lehrer und Fachleute. Ende Juni 2022 meldete Kahoot! acht Milliarden User.

Lesen Sie hier mehr über die Transatkion des Haupteigentümer Softbank.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Habeck-Besuch in Norwegen: Engere Zusammenarbeit bei Wasserstoff, Batterien, Offshore-Wind und CCS vereinbart