Green Mountain erweitert Kapazität im Rechenzentrum in Norwegen

Das Datenzentrum DC2-Telemark liegt im Rjukan-Tal, in dem fünf Prozent des Stroms des Landes produziert werden.©Green Mountain

Rjukan/ Rennesoy, 3. Juni 2022. Green Mountain, ein Betreiber von zwei Datenzentren in Norwegen, erweitert sein bestehendes Rechenzentrum DC2-Telemark in Rjukan um eine Kapazität von 4,5 MW. Die Erweiterung ist ein Build-to-Suit-Projekt für einen neuen internationalen Kunden, teilt das Unternehmen mit. Der Bau wird voraussichtlich im September 2022 abgeschlossen sein.

Die Bauarbeiten begannen unmittelbar nach Vertragsunterzeichnung und umfassen die Erweiterung des Bestandsgebäudes um weitere 300 Quadratmeter. 

Nur 800 Meter vom Standort entfernt hat Hima Seafood mit dem Bau der weltweit größten Onshore-Forellenfarm begonnen. Wenn diese 2023 in Betrieb geht, soll die Farm die überschüssige Wärme aus der Anlage von Green Mountain nutzen. Im Gegenzug soll das Rechenzentrum kaltes Wasser erhalten, um die Rechenhallen wieder zu kühlen. 

„Wir sehen, dass DC2-Telemark zu einer attraktiven Alternative für internationale Unternehmen wird, die nach nachhaltigen, skalierbaren und kosteneffizienten Lösungen suchen. Wir erwarten an diesem Standort in den kommenden Monaten ein deutliches Wachstum. Ein etabliertes HPC-Ökosystem ermöglicht es uns, Wissen zu bewahren und aufzubauen, um den Bedarf unserer Kunden an erstklassigen Smart-Hands-Services vor Ort zu unterstützen“, Svein Atle Hagaseth, CSO von Green Mountain.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden