Wasserkraftprojekte in Norwegen nach Steueränderung und hohen Strompreisen jetzt wieder rentabel

Illustration: der Øljusjudammen nach der Rekonstruktion.©Østfold Energi

Oslo, 27. Mai 2022. Mehrere Wasserkraftprojekte, die zuvor als unrentabel galten, haben jetzt an Bedeutung gewonnen und können realisiert werden. Unternehmen wie Eviny , Glitre Energi und Østfold Energi haben angekündigt, mehr in Wasserkraft zu investieren. Auch Statkraft, Hafsl und Eco und Skagerak Energi können noch in diesem Jahr mit neuen Projekten aufwarten. Grund für die Investitionsbereitschaft seien die Steueränderung im Jahr 2021 und der jüngste Anstieg der Strompreise, teilt Energi Norge, der Branchenverband für erneuerbare Energien, mit.

„Die Einführung eines investitionsfreundlicheren Steuersystems für Wasserkraft hat mehrere Unternehmen dazu veranlasst, Projekte, die zuvor wegen hoher Kosten zurückgestellt wurden, genauer unter die Lupe zu nehmen“, sagt Knut Kroepelien, CEO von Energi Norge. Dazu hätte natürlich auch der Anstieg der Strompreise beigetragen, da die Energieversorger nun damit rechnen, in den nächsten Jahren mehr für Strom bezahlt zu bekommen als bisher.

Im Zusammenhang mit dem Haushalt 2021 wurde in Norwegen die Erbbauzinssteuer für neue Wasserkraftprojekte in eine Cashflow-Steuer umgewandelt. Die Änderung bedeutet, dass die Unternehmen die gesamten Investitionskosten auf einmal abziehen können, anstatt wie bisher über bis zu 67 Jahre.

Im vergangenen Jahr erlebte die norwegische Wasserkraft das stärkste Wachstum seit über 30 Jahren. Es wurden 1,4 TWh neue Produktionskapazität in Betrieb genommen, weitere 1,4 TWh befanden sich zum Jahreswechsel im Bau.

Die Entwicklung von Wasserkraftprojekten sei zeitaufwändig, teilt Energi Norge mit. Es i. sei daher zu erwarten, dass es in Zukunft durch die Steueränderung ab 2021 und die Strompreiserhöhung zu mehr Genehmigungsanträgen und Anmeldungen neuer Projekte kommen wird.

„Wasserkraft ist eine Technologie mit langen Entscheidungs- und Umsetzungszeiten. Es dauert viele Jahre, neue Kraftwerke zu entwickeln, zu genehmigen und zu bauen. Auch eine lokale Verankerung ist unbedingt erforderlich. Es kann daher noch einige Zeit dauern, bis die Unternehmen neue Projekte ankündigen“, sagt Kroepelien.  Die Entwicklung neuer Wasserkraftprojekte könne sich auch aufgrund einer langen Warteschlange von Anträgen bei NVE verzögern.

Derzeit liegen beim norwegischen Direktorat für Wasserressourcen und Energie, NVE, 112 Anträge für Wasserkraftlizenzen zur Berarbeitungvor, von denen 24 die Modernisierung und Erweiterung bestehender Kraftwerke betreffen. Es ist wichtig, dass die Behörde nicht zu einem Flaschenhals im System für die Entwicklung von mehr erneuerbarer Energie wird. „Wir hoffen daher, dass NVE bald mit mehr Ressourcen ausgestattet wird, damit neue Projekte nicht unnötig durch Bewerbungswarteschlangen verzögert werden“, sagt Kroepelien.

Energi Norge hat sich Ende März in einem Brief an den Minister für Erdöl und Energie, Terje Aasland, mit diesem Thema befasst. Der Brief bezog sich auf eine Analyse der Thema Consulting Group, die besagt, dass es heute zehn bis zwölf Jahre dauert, um neue, große Wasserkraftwerke in Norwegen zu bauen. In der Analyse werden mehrere Vorschläge präsentiert, wie diese Zeit halbiert werden kann, ohne dass sich die Qualität des Lizenzierungsprozesses verschlechtert oder sich die Anforderungen an den Prozess ändern.

Finden Sie hier die Vorschläge von Energie Norge zu Maßnahmen zur schnelleren Entwicklung erneuerbarer Energien.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden