Norwegische Regierung will Ausbau der Energieproduktion in allen Bereichen vorantreiben

Eine stabile Öl- und Gasproduktion auf dem norwegischen Festlandsockel hat auch für die Regierung Støre Priorität. Energieminister Terje Aasland bei Arbeitern der Werft Rosenberg Worley in Stavanger.©Tore Sandnes Becker / OED

Oslo, 8. April 2022. Norwegen werde eine Energiepolitik verfolgen, die zu Sicherheit, grünem Wandel und Arbeitsplätzen beiträgt. Am 8. April präsentierte der Minister für Erdöl und Energie, Terje Aasland, einen zusätzlichen Bericht als Ergänzung zum Storting-Bericht Energie für die Arbeit, der im Juni vergangenen Jahres vorgestellt wurde. In dem Zusatzbericht werden die Auswirkungen der militärischen Invasion Russlands in der Ukraine auf die Energiemärkte der Welt berücksichtigt. Parallel zur Vorstellung des Berichtes schlug Finanzminister Trygve Slagsvold Vedum eine neue Ölsteuer vor. Sie soll die Fähigkeit kleinerer Unternehmen stärken, weiterhin nach Öl und Gas zu suchen. Außerdem soll es wieder mehr Windparks an Land geben. Seit drei Jahren herrscht in Norwegen Stillstand beim Ausbau der Windkraft an Land. Jetzt sollen wieder Lizenzen vergeben werden, allerdings nur mit Zustimmung der betroffenen Kommunen. Insgesamt sollen die Genehmigungsverfahren zum Ausbau der Energieproduktion verkürzt werden. Der Fachverband für Erneuerbare Energien, Energi Norge, zeigt sich enttäuscht von dem zögerlichen Vorgehen im Bereich Offshore-Wind. Der Bau von weiteren Stromkabeln von Offshore-Wind ins Ausland wird in dem Bericht nicht angesprochen.

„Der Zugang zu viel sauberer und erschwinglicher Energie ist seit Jahrzehnten der wichtigste Wettbewerbsvorteil der norwegischen Industrie und eine gute Sache für die norwegischen Haushalte. Die Regierung möchte, dass dies auch in Zukunft ein Vorteil ist, der zu Wertschöpfung, Beschäftigung und industriellem Wachstum im ganzen Land beiträgt“, sagte Aasland. Die Regierung wolle den Grundstein für eine Energiepolitik legen, die einen reichlichen und angemessenen Zugang zu Strom bietet, eine stabile Öl- und Gasproduktion auf dem norwegischen Festlandsockel fortsetzt und zu niedrigeren Treibhausgasemissionen beiträgt. Die Energiepolitik werde auch neue Industrien und einen grünen industriellen Schub, unter anderem für Offshore-Windenergie, Wasserstoff und CO2-Management ermöglichen.

Dies sind die Maßnahmen:

Der Strommarkt

  • Die Regierung will die Leistungssysteme für Haushalte, Freiwilligenarbeit und die Landwirtschaft erweitern.
  • Die Regierung will für einen besseren Endverbrauchermarkt sorgen und bessere Festpreisvereinbarungen für Menschen und Unternehmen ermöglichen. Zu den Maßnahmen gehören Änderungen bei der steuerlichen Behandlung des Erbbauzins.
  • Ab 2023 will die Regierung die staatliche Wohnungsbank Husbanken damit beauftragen, Energiemaßnahmen für einkommensschwache Haushalte zu unterstützen.

Offshore-Wind

  • Die Regierung will Genehmigungsverfahren rationalisieren und die Bauzeit von Offshore-Windenergieanlagen verkürzen. Die ersten Offshore-Windenergieprojekte sollen vor 2030 in Betrieb gehen.
  • Die Regierung hat qualitative Kriterien für den geplanten Windpark Utsira Nord eingeführt.
  • Die Erarbeitung von Machbarkeitsstudien soll beschleunigt werden, sofern die Vorschläge der Regierung für zusätzliche Mittel im Zusammenhang mit dem überarbeiteten Staatshaushalt genehmigt werden.
  • Die Regierung will Vorkehrungen treffen, damit die Netzkunden an Land die Investitionskosten des Netzes auf See für die ersten Projekte nicht tragen müssen.

Windkraft an Land

  • Die Regierung eröffnet das Genehmigungsverfahren für Onshore-Windenergie wieder. Das norwegische Wasserressourcen- und Energiedirektorat NVE soll wieder Lizenzen vergeben, allerdings nur, wenn die Trägergemeinden damit einverstanden sind. 
  • Die Regierung will die Rolle der Gemeinde stärken und strengere Anforderungen für die Lizenzierung festlegen.

Wasserstoff

  • Die Produktion von Wasserstoff mit geringen oder keinen Emissionen soll erleichtert werden, um die nationale Nachfrage zu decken.
  • Die Regierung will zur Entwicklung eines Marktes für Wasserstoff in Europa beitragen, unter anderem durch die Teilnahme an einschlägigen Kooperationsforen und -programmen für Wasserstoff, die Ausarbeitung von Vorschriften für Wasserstoff in Europa als EWR-Land, durch Koperationen im Bereich Forschung und die bilaterale Zusammenarbeit mit relevanten Ländern.
  • Die rentablen Produktion von blauem Wasserstoff soll erleichtert werden, indem sie Interessengruppen mit Speicherbedarf Flächen für die CO2-Speicherung zuweist und relevante Anträge für Entwicklungen im Rahmen der Speichervorschriften schnell bearbeitet.
  • Die Regierung kündigt eine externe Studie durchführen, wie der Staat zum Aufbau einer kohärenten Wertschöpfungskette für emissionsarmen oder emissionsfreien Wasserstoff beitragen kann, bei der Produktion, Verteilung und Nutzung parallel entwickelt werden. 

Kohlenstoffabscheidung und -speicherung (CCS)

  • Das Projekt Langskip soll ein wichtiger Bestandteil der Regierungspolitik für das CO2-Management und Teil des Beitrags Norwegens zur Entwicklung der notwendigen Klimatechnologien bleibeb.
  • Die kommerzielle CO2-Speicherung auf dem norwegischen Schelf soll erleichtert werden.
  • Die Förderung des CO2-Managements als wichtigen Beitrag zur Erreichung des Temperaturziels des Pariser Abkommens soll fortsetzen, unter anderem durch die Arbeit an einem grünen Industrieschub.

Öl und Gas

  • Die Regierung werde aktiv eine grüne Wende unterstützen, bei der die Emissionen aus dem Schelf sinken, und das Know-how der Öl- und Gasindustrie auch auf neuen Geschäftsfeldern aufgebaut wird.
  • In Zusammenarbeit mit der Industrie will die Regierung daran arbeiten, die Emissionen aus der Öl- und Gasförderung auf dem norwegischen Festlandsockel bis 2030 um 50 Prozent und bis 2050 auf netto null zu reduzieren.
  • Die Erdölpolitik soll weiterentwickelt werden. Der norwegische Festlandsockel soll auch in einer anspruchsvollen Zeit ein stabiler und langfristiger Lieferant von Öl und Gas für Europa bleiben.
  • Das Lizenzierungssystem soll fortgesetzt werden. Es werden weiterhin Genehmigungen erteilt, um in neuen Gebieten nach Öl und Gas zu suchen. Weitere Exploration sei auch wichtig, damit Norwegen weiterhin ein sicherer und berechenbarer Öl- und Gaslieferant in Europa bleibt.
  • Die Regierung will ein stabiles Aktivitätsniveau bei Öl- und Gasaktivitäten auf dem norwegischen Festlandsockel ermöglichen, mit einem erhöhten Anteil von Industrien im Zusammenhang mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, Wasserstoff, Offshore-Windenergie, Aquakultur und Mineralien.
  • Die Regierung wird für die Entwicklungs- und Betriebspläne PDO/PAD fordern, dass die Lizenznehmer in ihre Unsicherheitsanalyse in Bezug auf neue Entwicklungspläne einen qualitativen Stresstest gegen das finanzielle Klimarisiko einbeziehen müssen, indem sie den Bilanzpreis der Entwicklung mit verschiedenen Szenarien für Öl- und Gaspreislinien vergleichen und kompatibel mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens gestalten.
  • Die Regierung werde die Klimaauswirkungen von Produktions- und Verbrennungsemissionen bei der Bearbeitung aller neuen Entwicklungs- und Betriebspläne (PDO) bewerten und diese Bewertungen in Entscheidungen zu solchen Plänen sichtbar machen.

„Wir sind enttäuscht, dass die Regierung die Anfang dieses Jahres vorgestellte Gelegenheit nicht nutzt, um mehr Anstrengungen in die Offshore-Windinvestition zu stecken. Es ist gut, dass die Landvergabe beginnt, aber Norwegen riskiert immer noch, im Vergleich zu unseren Nachbarländern ein Zwerg zu werden. Es wird weder der Industrie auf dem norwegischen Festland noch der Industrie für erneuerbare Energien zugute kommen. Wir haben alle Möglichkeiten, in der Nordsee groß und rentabel statt klein und teuer zu bauen“, sagt Knut Kroepelien, CEO von Energy Norway als Reaktion auf den vorgestellten Zusatzbericht.  

In norwegischen Gewässern sind 4,5 Gigawatt Offshore-Wind geplant, während Länder wie Schweden, Deutschland und Großbritannien jeweils fast das Zehnfache anstreben. 

Laden Sie hier den Zusatzbericht herunter.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus