Norwegischer Energiekonzern Equinor stellt Handel mit russischem Öl und Ölprodukten ein

Das Kharyaga-Feld in Russland©Equinor

Oslo 14. März 2022. Nachdem der norwegische Energiekonzern Equinor mitgeteilt hat, den Prozess zum Ausstieg aus seinen Projekten in Russland einzuleiten, wurde jetzt beschlossen, dass Equinor auch den Handel mit russischem Öl einstellen wird. Dies bedeutet, dass Equinor keine neuen Handelsgeschäfte aufnehmen oder Öl und Ölprodukte aus Russland transportieren wird.
Equinor weist gleichzeitig darauf hin, dass bestimmte vertragliche Verpflichtungen bestehen, die sich aus Verträgen ergeben, die vor der russischen Invasion in der Ukraine geschlossen wurden. Dazu gehören die im Januar dieses Jahres unterzeichneten Verträge, nach denen Equinor im März vier Ölladungen erhalten wird. Zwei davon werden an Kunden in Asien weiterverkauft. Die dritte ist eine Naphta-Fracht, die an ein von Equinor vertraglich vereinbartes Lager geliefert wird. Die vierte ist eine Rohstoffladung, die an die Mongstad-Raffinerie in Norwegen geht.

Der Empfang dieser Ladungen erfolge in voller Übereinstimmung mit den geltenden Sanktionen, schreibt Equinor. Equinor setze seine Arbeit fort, Russland auf verantwortungsvolle Weise zu verlassen und gleichzeitig die Einhaltung aller geltenden Gesetze, einschließlich Sanktionen, sicherzustellen.

Finden Sie hier weitere Aktivitäten in Russland.

Lesen Sie auch

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus