Norwegens Finanzminister Vedum warnt vor Überhitzung der Wirtschaft

Auch wenn Norwegen von hohen Öl- und Gaspreisen profitiert – für alle Autobesitzer wird das Tanken ebenso wie das Aufladen teurer. ©BPN

Oslo, 14. März 2022. Der norwegischen Wirtschaft geht es sehr gut. Das erklärt das norwegische Finanzministerium im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der jüngsten Kennzahlen zur Entwicklung der norwegischen Wirtschaft. „Wir müssen vermeiden, dass die Fiskalpolitik zu einer Überhitzung der Wirtschaft führt. Dies erfordert einen noch schnelleren Anstieg der Zinsen, als die Norges Bank bereits angekündigt hat“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

Die Infektionsschutzmaßnahmen seien ausgelaufen und Norwegen befinde sich auf dem Weg aus der Pandemie. Es gebe ein starkes Wirtschaftswachstum und die Arbeitslosigkeit sei niedrig. Gleichzeitig komme es zu einem zunehmenden Arbeitskräftemangel und einem zunehmenden Lohn- und Preiswachstum. Der Krieg in der Ukraine führe zu einer erhöhten Unsicherheit in der internationalen Wirtschaft. Er habe bereits zu höheren Rohstoffpreisen geführt, und in ganz Europa würden sehr hohe Preise für Strom, Gas und Treibstoff zu zahlen sein.

Prognosen zufolge wird die norwegische Wirtschaft in diesem Jahr um 3,6 Prozent wachsen. Für 2023 wird das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts für das norwegische Festland auf 2,5 Prozent geschätzt. 2021 endete das BIP-Wachstum bei 4,2 Prozent .

Die registrierte Arbeitslosigkeit sei wieder auf dem Vor-Pandemie-Niveau, und der Anteil der Erwerbstätigen sei seit 2012 nicht höher gewesen. Die Arbeitslosigkeit nähee sich nun dem niedrigen Niveau aus dem Aufschwung vor der Finanzkrise 2008. Bei einer so niedrigen Arbeitslosigkeit steige der Druck auf die Löhne und die Preise. 

„Die letzten Jahre waren für viele hart und für einige ist der finanzielle Alltag immer noch anspruchsvoll. Wenn es der norwegischen Wirtschaft sehr gut geht, müssen wir die Verwendung von Geld im Staatshaushalt einschränken. Andernfalls könnten wir die norwegische Wirtschaft überhitzen. Dies wird zu einer noch höheren Inflation mit der Notwendigkeit noch höherer Zinssätze führen. Es würde die Ausgaben von Menschen und Unternehmen im ganzen Land erhöhen, und das müssen wir vermeiden“, sagt Finanzminister Trygve Slagsvold Vedum.

Die Schätzungen der Kennzahlen für die Haushaltskonferenz der Regierung deuteten darauf hin, dass die registrierte Arbeitslosigkeit im Jahr 2023 mit 2,0 Prozent niedrig bleiben und die Wirtschaftstätigkeit höher als normal sein wird. Die Prognosen gehen davon aus, dass der Krieg in der Ukraine langfristig keine negativen Auswirkungen auf die internationale Wirtschaft haben wird, schreibt das Ministerium.

Der Krieg in der Ukraine habe zu einem deutlichen Anstieg der Rohstoffpreise, einschließlich der Öl- und Gaspreise, beigetragen. Er beschere Norwegen hohe Exporteinnahmen, aber der Krieg habe auch zu Unruhen auf den internationalen Finanzmärkten beigetragen. Der Wert des Petroleum Fund ist seit Neujahr um rund 900 Milliarden NOK gefallen, und der Rückgang könnte noch größer sein.

„Es ist wichtig, ein sicheres Finanzmanagement zu haben. Wir leben jetzt in einer unsichereren Zeit als sonst. Die jüngste Zeit hat uns wirklich gezeigt, wie wichtig Sicherheit und Bereitschaft für unsere Gesellschaft sind. Die Regierung werde ein gutes Budget schaffen, das den Alltag der einfachen Menschen im ganzen Land besser und sicherer mache“, so Vedum weiter.

Höhere Energiepreise würden sowohl bei unseren Handelspartnern als auch in Norwegen zu einer höheren Inflation führen. Die Strompreise in Südnorwegen hätten sich seit Dezember letzten Jahres den Rekordhöhen angenähert. Um den Haushalten mit den hohen Energiepreisen zu helfen, werde die Regierung vorschlagen, die Sicherheitsregelung für Strom bis März nächsten Jahres zu verlängern.

Kennzahlen der norwegischen Wirtschaft
Prozentuale Volumenveränderung gegenüber dem Vorjahr, sofern nicht anders angegeben

 Mrd. Krone 1 Mittel
    2021202120222023
  Privater Konsum1616.95.010.44.4
  Öffentlicher Konsum965,83.90,1..
  Bruttoanlageinvestitionen966.4-0,31.41.6
  Davon: Ölförderung und Rohrtransport178.4-2.8-8.30,4
              Unternehmen auf dem norwegischen Festland353,52.26.02.6
            Wohnungsmarkt210.62.62.12.9
              Öffentliche Verwaltung221.5-3.11.3..
  Nachfrage vom norwegischen Festland 23368.43.75.92.8
  Export1722.74.85.65.4
  Davon: Rohöl und Erdgas861.72.81.96.1
              Exporte vom norwegischen Festland718.65.08.05.9
  Importieren1206.52.010.84.8
  Bruttoinlandsprodukt4144.13.93.62.9
  Davon: Festland Norwegen3265.34.23.62.5
Weitere Kennzahlen:    
  Beschäftigung, Personenwachstum 1.22.50,8
  Arbeitslosenquote, LFS (Niveau) 4.43.53.4
  Arbeitslosenquote, registriert (Stufe) 3.12.12.0
  BIP-Wachstum bei Norwegens Handelspartnern 3 5.23.82.5

1 Vorläufige VGR-Zahlen in jeweiligen Preisen.
2 Ohne Bestandsveränderung.
3 Norwegens 25 wichtigste Handelspartner, gewichtet zusammen mit den jeweiligen Anteilen an den norwegischen Exporten von anderen Gütern als Öl und Gas.

Quellen: Statistics Norway, OECD, nationale Quellen, Nav und Finanzministerium.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus