Statens vegvesen: Brücken klimafreundlicher als Elektrofähren

Langfristig sind die Treibhausgasemissionen nach Auffassung von Statens vegvesen bei einer Brücke über den Bjørnafjord im Vergleich zu Elektrofähren viel geringer.©Statens vegvesen

Oslo, 11. März 2022. Die norwegischen Öffentlich Straßenbehörde Statens vegvesen geht davon aus, dass auf der Straße E39 entlang der norwegischen Küsten eine schwimmenden Brücke über den Bjørnafjord und einer Hängebrücke über Langenuen auf der Strecke zwischen Stord und Os weitaus geringere Treibhausgasemissionen verursachen als die Verwendung von Elektrofähren. Die Berechnungen wurden für die gesamte Lebensdauer der Brücke von über einhundert Jahren durchgeführt. Während der Lebensdauer der Brücken müssten die Fähren bei einer Lebensdauer von 25 Jahren viermal ersetzt werden. Ziel ist es, die E39 fährenfrei zu gestalten.

Eine Vergleich der Fähren und der Brücke kommt zu folgenden Ergebnissen:

  • Sowohl für Elektrofähren als auch für die verschiedenen Brücken ist es möglich, den CO2-Ausstoß zu halbieren , indem eine moderne und klimafreundliche Produktion eingesetzt wird und Brücken und Fähren mit neuer Technologie in Norwegen hergestellt werden. Bei der Herstellung und dem Transport von Brücken und Fähren beispielsweise aus China und der Türkei entstehen dagegen hohe CO2 Emissionen.
  • Es ist wahrscheinlich, dass der Bau von Hordfast während der Lebensdauer der Brücken zu einer Verringerung der Emissionen von CO2-Äquivalenten im Vergleich zum fortgesetzten Fährbetrieb führen wird. Dies steht im Gegensatz zu den meisten neuen Straßenanlagen, die normalerweise zu erhöhten Emissionen von CO2-Äquivalenten führen. Die Emissionen von Hordfast sind deutlich geringer als beim Bau und beim Betrieb von Elektrofähren auf der Strecke. 
  • Der Verkehr in der Region (Vestland und Rogaland) nimmt durch die Öffnung von Hordfast nicht massiv zu. Der Verkehr auf der E39 nimmt zu, während er auf anderen Abschnitten in der Region etwas zurückgeht.

Wie Entwicklungsdirektor Kjell Inge Davik von der norwegischen öffentlichen Straßenverwaltung erklärt, sei der Bericht als Teil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit für die fährfreie E39 erstellt worden, unabhängig von anderen Planungsprozessen im E39 Stord-Os-Projekt. Heute führt die E39 zwischen Os und Stord südlich von Bergen über die Fährverbindungen Halhjem – Sandvikvåg (Bjørnafjorden). Die Kreisstraßenverbindungen Jektevik – Hodnanes (Langenuen) und Halhjem – Våge werden durch fährenfreie Verbindungen ersetzt.

„Die norwegische öffentliche Straßenverwaltung berechnet die Treibhausgasemissionen über einen Zeitraum von 40 Jahren, wenn wir kommunale Teilpläne erstellen. In dieser Arbeit haben wir die Emissionen während der gesamten Lebensdauer der Brücke betrachtet. Dann seien die CO2-Konten anders“, sagt Davik.

Größter Abfluss in der Bauphase von Hordfast

In den Berechnungen enthalten ist die Option 0 – das heißt fortgesetzter Fährbetrieb für hundert Jahre. Für die 0-Alternative ist der Energieverbrauch beim Betrieb der Fähren wichtig für die Emissionsberechnungen, aber auch der Bau der Fähren im Jahrhundertzeitraum ist wichtig.

Bei der E39 Stord-Os tragen die Bauzeit und die Landnutzung am meisten zu den Emissionen bei. Hinzu kommen einige Emissionen aus dem Betrieb und der Wartung sowie aus dem erhöhten Verkehr. Der Bau von E39 Stord-Os verursache die größten Emissionen während der Bauzeit und flacht dann ab, während die 0-Alternative ein stetiges Wachstum der kumulierten Emissionen über den gesamten Berechnungszeitraum aufweist, teilt die Behörde mit. Nach etwa 50 Jahren seien die CO2-Emissionen gleich. Danach würden sie für die Fähroption weiter ansteigen.

Davik betont, dass der Bericht für den Abschnitt Stord-Os gilt. Es sei nicht davon auszugehen dass das Ergebnis auf allen anderen Abschnitten, wo die Fähre durch eine Brücke ersetzt wird, ebenso ausfallen wird. Kurze Fährstrecken mit komplizierten Überfahrten wie etwa über den Sognefjord würden wahrscheinlich zu einem ganz anderen Ergebnis führen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Deutsch-norwegische Beziehungen im Fast-Track-Modus