Wintershall-Dea-Chef verurteilt Russland-Angriff auf die Ukraine

Mario Mehren, Vorstandsvorsitzender Wintershall Dea©Wintershall Dea/Ludwig Schöpfer

Kassel / Frankfurt, 24. Februar 2022. Nachdem der Vorstandsvorsitzende von Wintershall Dea, Mario Mehren, noch am 19. Februar vor dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine, in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit den Worten warnte: „Russland und die Ukraine sind unsere Nachbarn. Eine kriegerische Eskalation in Europa wäre für uns alle fatal, und vor allem für die Menschen vor Ort. Wir müssen daher in Kompromissen denken, nicht in Konflikten und erst recht nicht in Kriegen. Diese rote Linie darf nicht überschritten werden, von niemandem!“, verurteilte der die Aktion am 24. Februar auf das Schärfste. In einer Presseerklärung heißt es:

„Der russische Staatspräsident hat eine Militäroperation gegen die Ukraine angeordnet. Diese militärische Eskalation des Konflikts sehen wir mit sehr großer Sorge und Betroffenheit. Menschen sterben. Wir sind schockiert, was passiert! 

Bundeskanzler Olaf Scholz hat das Vorgehen heute im Namen der Bundesregierung als einen eklatanten Bruch des Völkerrechts und einen Angriff auf die Freiheit und Selbstbestimmung eines souveränen Staates scharf verurteilt. 

Die jüngste militärische Eskalation erschüttert auch die über Jahrzehnte aufgebaute wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und Europa und wird weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen. In welchem Umfang, das ist heute noch gar nicht abzusehen. „

Wintershall Dea arbeitet seit mehr als 30 Jahren in Russland. Viele Kolleginnen und Kollegen von uns arbeiten tagtäglich für unser Unternehmen und unsere Joint Ventures mit Partnern aus Russland. Viele Kolleginnen und Kollegen von uns kommen aus Russland oder der Ukraine. Insbesondere für sie, aber auch für uns alle, ist diese Eskalation auf Anordnung der russischen Regierung ein harter Schlag.“ 

Das Gas- und Ölunternehmen Wintershall Dea erkundet und produziert Öl und Gas in 13 Ländern. In Russland ist das Unternehmen an drei Onshore-Projekten beteiligt: Rund 3.500 Kilometer nordöstlich von Moskau, nahe der westsibirischen Stadt Nowy Urengoi im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen, liegt das Urengoiskoje-Feld – eine der weltweit größten Lagerstätten für Gas und Gaskondensat. Dort produziert das Gemeinschaftsprojekt Achimgaz Erdgas aus den Achimov-Formationen im Block 1A. Ein weiteres Joint Venture, Achim Development, entwickelt die Blöcke 4A und 5A. Etwas weiter südlich und ebenfalls im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen liegt das Feld Juschno-Russkoje, an dem Wintershall Dea über das Gemeinschaftsunternehmen Severneftegazprom beteiligt ist. 

In Norwegen gehört Wintershall Dea zu den führenden Gas- und Ölunternehmen auf dem norwegischen Festlandsockel. Das Unternehmen verfügt in Norwegen über mehr als 100 Lizenzen, in einem Drittel der Felder ist das Unternehmen Betriebsführer. Die Explorations- und Produktionslizenzen des Unternehmens sind über alle Regionen des norwegischen Kontinentalschelfs verteilt: in der Nordsee, der Norwegischen See und der Barentssee.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden