Norwegens Hydrogen-Spezialist Nel ASA ernennt Håkon Volldal zum neuen Chief Executive Officer

Håkon Volldal©Q-Free

Oslo, 5. Januar 2022. Der norwegische Hydrogen-Spezialist Nel ASA erhält einen neuen CEO. Wie das Unternehmen mitteilt, ernannte der Verwaltungsrat Håkon Volldal zum neuen Chief Executive Officer. Der vom bisherigen CEO Jon André Løkke zu Volldal soll im zweiten Quartals 2022 stattfinden.

Løkke hatte bereits Mitte 2021 angekündigt, dass er nach über fünf Jahre als CEO des Unternehmens die Position als CEO abgeben will. Nach seinem Ausscheiden als CEO will er in den Vorstand von Nel ASA wechseln

Volldal kommt von seiner derzeitigen Position als CEO von Q-Free ASA zu Nel. Q-Free ASA ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich intelligente Transportsystemen. Q-Free hat seinen Hauptsitz in Trondheim, Norwegen, erzielt einen Jahresumsatz von ca. 900 Millionen NOK (100 Mio. USD) und beschäftigt ca. 350 Mitarbeiter. Zuvor war er unter anderem bei McKinsey & Company und in verschiedenen Führungspositionen bei Tomra Systems tätig.

„Ich habe Nels Entwicklung in den letzten Jahren mit Interesse und Bewunderung verfolgt. Das Unternehmen ist Technologieführer und hat sich in einem schnell wachsenden Markt eine attraktive Position erarbeitet. Für mich ist dies essenziell für den weltweiten Erfolg und ich freue mich darauf, zum weiteren Wachstum von Nel in einer Branche mit enormem Wertschöpfungs- und Dekarbonisierungspotenzial beizutragen“, erklärt Håkon Volldal. Se

Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das Lösungen für die Produktion, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Das Unternehmen bedient Industrien, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Die Wasserstofflösungen von Nel decken die gesamte Wertschöpfungskette von Wasserstofferzeugungstechnologien bis hin zu Wasserstofftankstellen ab.

Finden Sie hier weitere Informationen zu Nel ASA:

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers