Neues Industriecluster zur CO2-Abscheidung und -Speicherung in Mittelnorwegen

Beteiligte Unternehmen am Konsortium CCS MIdt-Norge.©Sintef

Trondheim, 7. Dezember 2021. Ein neues Industriecluster soll Chancen und Herausforderungen im Zusammenhang mit der CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) für Unternehmen in Mittelnorwegen untersuchen. Das Industriecluster trägt den Namen CCS Midt-Norge und soll den Weg für eine mögliche Entwicklung einer Infrastruktur für das CO2-Management in der Region aufzeigen. Beteiligt sind die Unternehmen Elkem Thamshavn, Equinor Tjeldbergodden, Franzefoss Minerals (NorFraKalk und Verdalskalk), Statkraft Varme, Wacker Chemicals Norway (Holla) und SINTEF Energi. Das Projekt wird zu 50 Prozent von den Industriepartnern und zu 50 Prozent von CLIMIT finanziert, einem nationalen Programm, das finanzielle Unterstützung für Forschung, Entwicklung und Demonstration von CCS-Technologien bereitstellt. Die Arbeiten begannen im Frühjahr 2021 und dauern bis 2023. Eine mögliche Fortsetzung wird dabei evaluiert.

„CCS als Technologie und Lösung wurde international als wichtiger Beitrag zur Erreichung der globalen Klimaziele und als Beitrag zu negativen Emissionen hervorgehoben. Norwegen hat ehrgeizige Klimaziele, und mehrere wichtige Industrieunternehmen in Mittelnorwegen wollen ihre CO2-Emissionen reduzieren, wo CCS eine mögliche Lösung ist“, sagt Projektleiterin Kristin Jordal von SINTEF.

Der Sektor sei so neu, dass der Finanz- und Regulierungsrahmen mangelhaft ist, was es der Branche erschwert, langfristige Entscheidungen über Investitionen in CCS zu treffen, teilt SINTEF mit. Zudem seien die Branchen mit dem größten CO₂-Einsparpotenzial in Mittelnorwegen über eine große Region verteilt, was Logistik und Transport zu einem wichtigen Thema für den Cluster macht.

CCS Midt-Norge hat sich zum Ziel gesetzt, diese Herausforderungen zu lösen, indem es:

  • Kartiereung der industriellen Akteure in Mittelnorwegen als Voraussetzung, um CO2 an eine gemeinsame Infrastruktur zu liefern;
  • Entwicklung und Analyse von CO2 -Wertschöpfungsketten innerhalb einer gemeinsamen Infrastruktur;
  • Erstellen Sie eine realistische Kostenschätzung für mehrere Konzepte für effiziente Transporte und Zwischenlagerung in der Region;
  • Identifizierung und Analyse der Geschäftsmöglichkeiten und Erstellung einer vorläufigen Roadmap und aller regionalen Konzepte.

SINTEF geht davon aus, dass die Cluster-Zusammenarbeit zu mehr Verständnis, Fortschritten und Skaleneffekten im Zusammenhang mit der möglichen Umsetzung von CCS in der Region führt. Die gesamten Klimaemissionen Norwegens betragen ca. 50 Millionen Tonnen / Jahr CO₂. Die Partner von CCS Midt-Norge repräsentieren ca. 1,5 Millionen Tonnen CO₂/Jahr.

Die Gründung des CCS-Clusters wurde von einer Machbarkeitsstudie angeregt, die SINTEF im vergangenen Jahr im Auftrag der Gemeinde Trondheim erstellt hat, um mehr über CCS als Instrument zur Erreichung ihrer Klimaziele zu erfahren. Gleichzeitig wollte die Gemeinde ihre Rolle als Vermittler für CCS sowohl in Bezug auf die Müllverbrennungsanlage von Statkraft Varme in Heimdal als auch in der Region außerhalb der Gemeindegrenzen verstehen. Als Ergebnis zeigt die Machbarkeitsstudie, dass es angemessen war, ein Projekt mit einem industriellen Cluster von Akteuren zur Zusammenarbeit und zum Erfahrungsaustausch rund um CCS zu etablieren.

Kontakt:
Sintef Energi
Kristin Jordal, Chefforscherin
Tel.: +416 47 387
Kristin.Jordal@sintef.no

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Norwegen –Vorposten der NATO im Hohen Norden