Regierung sagt Ausschreibungen für Zugverkehr in Ostnorwegen ab

Ohne Konkurrenz: Die staatliche Bahngesellschaft Vy wird die Strecken um Oslo herum weiter betreiben.©BPN

Oslo, 19. November 2021. Norwegens Regierung hat die norwegische Eisenbahndirektion angewiesen, den laufenden Wettbewerb für das Verkehrspaket 4 in Ostnorwegen abzusagen und nicht mit dem Verkehrspaket 5 fortzufahren. Die attraktiven Linien in der Hauptstadtregion sollen nicht ausgeschrieben werden, sondern bei Vy als Nachfolgerin der NSB verbleiben. Bei den bereits an ausländische Gesellschaften vergebenen Strecken soll die Zusammenarbeit fortgesetzt werden. Wie Verkehrsminister Jon-Ivar Nygård erklärt, sei ein klares Staatsmanagement am besten geeignet, um die begrenzten Kapazitäten der Bahn im Hauptstadtgebiet zu nutzen. 

In ihrem Regierungsprogramm haben die Arbeiterpartei und die Zentrumspartei bereits erklärt, dass der weitere Wettbewerb um den Personenverkehr auf der Schiene gestoppt wird. Für die derzeitige Regierung sei es ein wichtiges Anliegen, die nationale Kontrolle über den Zugverkehr sicherzustellen. Im Storting gebe es eine deutliche Mehrheit der Parteien, die dies befürworten, sagt Nygård.

Das Personenzugangebot in Ostnorwegen war bisher nicht wie im Rest des Landes dem Wettbewerb ausgesetzt. Vy betreibt den Zugverkehr gemäß einer direkt vergebenen Vereinbarung mit der norwegischen Eisenbahndirektion. Darüber hinaus hat Flytoget einen direkt vergebenen Lizenzvertrag mit der Direktion für ein Zugangebot auf dem Abschnitt Asker – Flughafen Oslo. 

Bisher war geplant, einen Wettbewerb für den Zugverkehr, den Vy derzeit in Ostnorwegen betreibt, in zwei Paketen auszuschreiben. Das Verkehrspaket 4 umfasst das Personenzugangebot auf der Østfold-Linie, der Gjøvik-Linie und den Nahverkehrszügen auf den Abschnitten Spikkestad – Lillestrøm und Stabekk – Ski. Es war geplant, im März 2022 einen Vertrag mit dem Sieger der Ausschreibung zu unterzeichnen, wobei der Verkehr im Dezember 2023 beginnen sollte.

Das Verkehrspaket 5 umfasst die InterCity-Züge auf den Abschnitten Skien – Eidsvoll und Drammen – Lillehammer, die Nahverkehrszüge auf den Abschnitten Kongsberg – Eidsvoll, Drammen – Dal und Asker – Kongsvinger sowie die Zugverbindung zwischen Porsgrunn und Notodden. Die norwegische Eisenbahndirektion hatte dieses Paket noch nicht ausgeschrieben. 

Die britische Bahngesellschaft Go-Ahead Nordic betreibt das Verkehrspaket 1 (Süd), die schwedische Bahn SJ Norway das Verkehrspaket 2 (Norden) und die norwegische Vy Tog das Verkehrspaket 3 (West).

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung