Norwegen will Hubs zur Wasserstoff-Produktion entlang der Küste aufbauen

15 Projekte werden von Enova jeweils mit bis zu einer Million NOK unterstützt, um die Möglichkeit der Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbarer Energie für den Einsatz im maritimen Sektor zu untersuchen. ©Østensjø

Oslo, 27. September 2021. Die Wirtschaftsförderagentur Enova unterstützt 15 Wasserstoff-Projekte im Seeverkehr. Mit einem Zuschuss von je einer Million NOK soll die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbarer Energie für den Einsatz im maritimen Sektor untersucht werden. Die Pilotprojekte sollen zur Entwicklung von Hubs für die Wasserstoffproduktion entlang der norwegischen Küste beitragen. Später in diesem Jahr werde Enova einen großen Wettbewerb zur Investitionsförderung für solche Hubs ausschreibenn, teilt Enova mit.

Die 15 Projekte verteilen sich entlang der Schifffahrtsroute von Tromsø im Norden bis Fredrikstad im Süden. Jedes Unternehmen bekommt nun die Möglichkeit, sein Projekt noch detaillierter auszuarbeiten.

„Es ist erfreulich zu sehen, dass der Markt ein so großes Interesse an dieser Investition zeigt. Wasserstoff hat ein großes Potenzial im Seeverkehr und wir haben jetzt eine gute Grundlage für die weitere Arbeit an der Entwicklung von Wasserstoff zu einem für die Nutzer tragbaren Preis“, sagt Nils Kristian Nakstad, CEO von Enova.

Heute sei es nicht wirtschaftlich, Wasserstoff weit zu verlagern. Wenn es gelingen soll, grünen Wasserstoff als Energieträger für den maritimen Sektor zu nutzen, sollte dieser lokal produziert werden, so Nakstad weiter.

Insgesamt gingen bei Enova 29 Bewerbungen für die Ausschreibung ein, von denen 15 den Wettbewerb um Fördermittel erreichten. 

Das Vorprojekt ist jedoch nur die Vorstufe der Wasserstoffinvestition von Enova. Im Dezember will das Staatsunternehmen einen größeren Wettbewerb zur Investitionsförderung für die Wasserstoffproduktion im maritimen Sektor ausschreiben. Hier können auch Akteure teilnehmen, die keine Vorprojektförderung erhalten haben.

„Wir sehen in Norwegen ein breites Interesse an der Nutzung von Wasserstoff im maritimen Bereich und damit an der Wasserstoffproduktion für diesen aufstrebenden Markt. Wir erwarten daher einen harten Wettbewerb um die Mittel. Aber so muss es sein. Das Wichtigste ist jetzt, dass wir die Wasserstoffproduktion über die ersten Hubs entlang der Küste auf den Markt bringen, um die Technologie und den Einsatz von Wasserstoff als emissionsfreien Treibstoff in Schiffen zu demonstrieren“, sagt Størset.

Lesen SIe auch

Liste der Unternehmen

ProjekteigentümerProjekttitelStandort des Knotens:Bezirk
Borg Havn IKSWasserstoffproduktion Borg HavnFredrikstadViken
Glencore Nikkelverk ASVorprojekt Wasserstoffhub AgderKristiansandAgder
Green H ASKristiansund Wasserstoff-HubKristiansundMøre und Romsdal
Green Industrie-Cluster NorwegenVorläufiges Projekt Wasserstoff-Hub GrenlandGrönlandVestfold und Telemark
Htwo-Fuel ASHTWO-FUEL – Wasserstoff-Hub bei LutelandetLautenlandVestland
Hydro Hydrogen ASFuel for zero – leading maritime to zero-emissions
Hydrogen Solutions ASVorprojekt Hydrogenhub EgersundEgersundRogaland
Hyfuel ASWasserstoff-Hub am Fjord BaseWangeVestland
Mosjøen og omegn Næringsselskap KFWasserstoff-Hub HelgelandMosjøenNordland
North Ammonia ASArendal-Projekt von North Ammonia ASArendalAgder
Norwegian Hydrogen ASEinrichtung eines maritimen Hubs für Wasserstoff in WestnorwegenMøre und RomsdalMøre und Romsdal
NTE Energi ASWasserstoff-Hub Rørvik Vom Piloten zum MarktRørvikTrøndelag
Statkraft ASMaritimer Wasserstoff HUB Mo i RanaMo i RanaNordland
Troms Kraft ASProjekt Neptun – Produktion von grünem Schiffstreibstoff in TromsøTromsøTroms und Finnmark
TrønderEnergi Kraft ASWasserstoff-Hub MittelnorwegenMittel-NorwegenMittel-Norwegen

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers