Über die Hälfte des Energieverbrauchs in Norwegen aus Erneuerbaren

Erneuerbare Energie wird in Norwegen in erster Linie von Haushalten genutzt.©byHands

Oslo, 18. August 2021. Der Anteil erneuerbarer Energien am norwegischen Energieverbrauch war noch nie so hoch wie im Jahr 2020. Dies zeigt das aktuelle Erneuerbare-Barometer des Unternehmerverbandes Energi NorgeDer Anteil erneuerbarer Energien am Verbrauch in Norwegen betrug im Jahr 2020 50,4 Prozent. Damit liegt Norwegen weltweit auf Platz drei hinter Island mit einem Erneuerbaren-Anteil von 82,0 Prozent und Schweden mit 51,4 geschlagen. 

„Die verstärkte Elektrifizierung und Nutzung anderer erneuerbarer Energiequellen ist die wichtigste Lösung, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und gleichzeitig neue Arbeitsplätze zu schaffen. Aber der Anteil muss wohl auf 80 Prozent erhöht werden, wenn Norwegen seine Klimaziele 2030 erreichen soll. Deshalb haben wir eine schlechte Zeit“, sagt Knut Kroepelien, CEO von Energi Norge. 

Höchster Anteil in Haushalten

Das Erneuerbare Barometer zeigt den Gesamtenergieverbrauch in verschiedenen Sektoren in Norwegen. Der gesamte erneuerbare Anteil stieg von 2019 bis 2020 um 0,4 Prozentpunkte. Die Haushalte nutzen mit 74,1 Prozent die Erneuerbaren am stärksten, da dort der Großteil der Energie aus Strom stammt. Es folgen die Industrie mit 62,0 Prozent (plus 0,6) und der Verkehr 15,4 (plus 0,1). Die Öl- und Gasförderung hat einen erneuerbaren Anteil von 12,3 Prozent (plus 0,7).   

„Fast die Hälfte unserer Energie stammt immer noch aus fossilen Quellen. Für eine schnellere Umstellung brauchen wir eine Elektrifizierungsstrategie, die Zero-Emission-Lösungen, Stromproduktion, Netzausbau und eine gerechte Kostenverteilung im Kontext sieht. Das wünschen wir uns von der Regierung, die Norwegen ab Herbst regiert“, sagt Kroepelien.  

Starker Rückgang des Energieverbrauchs während der Corona-Pandemie

Der Gesamtenergieverbrauch in Norwegen ging von 316,2 TWh im Jahr 2019 auf 304,2 TWh im Jahr 2020 zurück. Dieser Rückgang um 12 TWh entspricht dem Stromverbrauch von 750.000 Haushalten. Der geringere Verbrauch ist vor allem auf den reduzierten Inlandsflugverkehr und auf einen geringeren Energieverbrauch im Dienstleistungssektor während der Pandemie zurückzuführen.  

Darüber hinaus wird eine verstärkte Elektrifizierung zu einem geringeren Energieverbrauch beitragen, da elektrische Energie die Energie effizienter nutzt als Verbrennungsmotoren. Anders ausgedrückt: Wir können mit einem Elektroauto die gleiche Distanz zurücklegen, bei deutlich geringerem Energieverbrauch.  

Große Exportmöglichkeiten

Eine offensive Elektrifizierung der Gesellschaft bedeute auch erhebliche Chancen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und Einkommen in exportorientierten Zulieferindustrien, teilt Energi Norge mit.  „Norwegen verfügt über führendes Know-how in den Bereichen erneuerbare Stromerzeugung, intelligente Netze und Marktlösungen. Wir haben auch sehr gute Voraussetzungen für den Aufbau einer Zulieferindustrie in den Bereichen Offshore-Wind, Batterien, Wasserstoff und Elektrifizierung des maritimen Sektors“, sagt Kroepelien. 

Laut dem NHO-Bericht Green Electric Value Chains könnte eine offensive Investition in diesen Bereichen bis 2030 jährliche Exporteinnahmen von mehr als 300 Milliarden NOK erzielen. 

Finden Sie hier das Erneuerbare Barometer von Energi Norge.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers