Equinor, RES und Green Giraffe wollen schwimmende Offshore-Windparks in Frankreich bauen

Der norwegische Energiekonzern Equinor baute den ersten schwimmenden Windpark Hywind Scotland.©Michal Wachucik/Abermedia, Equinor ASA

Oslo, 20. Juli 2021. Equinor, RES und Green Giraffe haben das Gemeinschaftsunternehmen Océole zur Entwicklung schwimmender Offshore-Windenergie in Frankreich gegründet. Océole soll die Ausschreibungen der französischen Regierung bezüglich schwimmender Offshore-Windenergie evaluieren und auf die Abgabe von Angeboten hinarbeiten. Frankreich will bis 2028 bis zu 6,8 GW Offshore-Wind produzieren.

“Gemeinsam mit RES und Green Giraffe sind wir bereit, langfristig zu den ehrgeizigen Offshore-Windplänen des Landes beizutragen und den möglicherweise ersten kommerziellen schwimmenden Offshore-Windpark in Frankreich zu entwickeln. Als Océole verfügen wir über die industrielle Kompetenz, die technischen und finanziellen Fähigkeiten, um Projekte zu entwickeln, bei denen wir Wert schaffen und die Größenvorteile dieser aufregenden Technologie nutzen können“, sagt Jens Økland, Senior Vice President für Geschäftsentwicklung bei Equinor bei Equinor.

Equinor ist der weltweit führende Entwickler schwimmender Offshore-Windparks. Der norwegische Energikonzern betreibt den weltweit ersten schwimmenden Windpark Hywind Scotland (30 MW) und baut derzeit den weltweit größten schwimmenden Offshore-Windpark Hywind Tampen (88 MW).

RES hat in Frankreich 2011 die Ausschreibung für das Offshore-Windprojekt vor der Bucht von Saint-Brieuc gewonnen. Das Unternehmen wird dabei auf die Erfahrungen aus der Entwicklung des ersten französischen Offshore-Windprojekts aufbauen, das vollständig genehmigt ist und sich derzeit im Bau befindet.

Green Giraffe ist ein spezialisiertes Finanzberatungsunternehmen, das sich auf den Sektor der erneuerbaren Energien konzentriert. Es hat mehr als 110 Projekten weltweit im Offshore-Windsektor realisiert.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung