Urteil zum Nordkap: Keine Gebühren und Eintrittsgelder für das Nordkap-Plateau

Umstrittene Eintrittsgelder: Norsk Friluftsliv kritisiert seit vielen Jahren die Erhebung von Gebühren von Besuchern des Nordkap-Plateaus durch Scandic. ©Wanda Nordstrøm

Nordkapp, 7. Juli 2021. Die Gemeinde Nordkapp hat am 7. Juli einen Rechtsstreit gegen die Hotelkette Scandic im langjährigen Konflikt um das Nordkap-Plateau gewonnen. Die Hotelkette darf ohne Genehmigung der Gemeinde keine Parkgebühren von Besuchern des Außengeländes auf dem Nordkap-Plateau erheben. Im langjährigen Streit um das beliebte Touristenziel geht es um die Auslegung des § 14 des Freiluftgesetzes zum Anspruch auf Gebühren für Naturbesucher.

Beide Parteien streiten sich seit langer Zeit um saftige Parkgebühren, die Scandic Hotels für Wohnmobile und Pkw erheben. Im Dezember 2020 hatte die Kommune in einem Gemeinderatsbeschluss erklärte, Scandic müsse die Erhebung der Parkgebühren auf dem Nordkapp-Plateau einstellen. Daraufhin verklagte Scandic die Kommune. Nun verlor die Hotelkette das Verfahren.

“Dies ist ein Sieg für das Recht auf öffentlichen Zugang und Zugang zur norwegischen Natur. Dies sei ein wichtiges Urteil für alle, die sich einzigartige Naturerlebnisse in Norwegen wünschen”, schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung.

“Dies ist ein grundsätzlich wichtiges Urteil und ein Sieg für das Leben im Freien und das Recht auf öffentlichen Zugang. Niemand sollte mit dem Zugang der Menschen zu unserer Natur Geld verdienen können”, sagt Knut J. Herland, Vorstandsvorsitzender des Verbandes Norsk Friluftsliv. Norsk Friluftsliv arbeitet seit über 30 Jahren am Nordkapp-Fall. Die Organisation hat immer behauptet, dass das Nordkapp-Plateau ein Randgebiet im Sinne des Outdoor-Aktivitätengesetzes ist und dass es sich bei dem Parkplatz um einen Ausfahrtsparkplatz handelt, der unter § 14 des Outdoor-Aktivitätengesetzes fällt.

Scandic ging davon aus, dass das das Nordkap-Plateau ein Geschäftsgebiet ist, das nicht unter das Outdoor-Aktivitäten-Gesetz fällt.

Im Urteil des Bezirksgerichts Vestre Finnmark bestätigt die Gemeinde Nordkapp, dass das Gebiet unter das Gesetz über Outdoor-Aktivitäten fällt. Scandic Hotels AS wurde außerdem zur Zahlung der Prozesskosten der Gemeinde verurteilt.

Das  heutige Urteil bestätige, dass das Nordkap-Plateau in erster Linie ein Freigelände ist, das grundsätzlich unter das Zugangsrecht der Öffentlichkeit fallen sollte. Dieses Verständnis entspreche der Auslegung der Gemeinde, des Staatsverwalters, des Ministeriums und des Bürgerbeauftragten, sagt Herland.

Norsk Friluftsliv ist die gemeinsame Organisation von 18 norwegischen freiwilligen Outdoor-Life-Organisationen mit über 950.000 Mitgliedern und hat mehr als 10.000 Einzelmitglieder. Der Verband setzt setzt sich für ein vielseitiges, einfaches und naturfreundliches Outdoor-Leben im Einklang mit der norwegischen Outdoor-Life-Tradition ein.

Unter anderem tritt Norsk Friluftsliv für das Recht auf Zugang der Öffentlichkeit zur Nutzung der Natur ein.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung