Norwegen verschiebt Stufe 4 des Corona-Wiedereröffnungsplanes

Gesundheitsminister Bent Høie und Premierministerin Erna Solberg überbrachten auf einer Pressekonferenz die schlechte Nachricht über die Verschiebung der Stufe 4 des Öffnungsplanes.©Regjeringen.no/Screenshot

Oslo, 5. Juli 2021. Auf Empfehlung der norwegischen Gesundheitsdirektion NIPH hat die Regierung beschlossen, die Einführung von Stufe 4 des Wiedereröffnungsplans zu verschieben. Der Übergang zu Schritt 4 könne frühestens Ende Juli oder Anfang August erfolgen, teilt die Regierung mit. Grund seien unter anderem Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Infektionsentwicklung und der Delta-Variante sowie die aktuelle Situation der Impfstoffversorgung. Dennoch setzt die Regierung in der aktuellen Phase 3 des Wiedereröffnungsplans einige Erleichterungen um. Die Reiseerleichterung seit dem 5. Juli sind davon nicht betroffen, Reisende nach Norwegen sollten sich aber laufend über die geltenden Einschränkungen im Lande informieren.

“Es besteht die Gefahr, dass die Delta-Variante eine vierte Infektionswelle im ungeimpften Teil der Bevölkerung auslöst, bei denen, die nur eine Dosis erhalten haben oder in gefährdeten Gruppen sind. Die norwegische Gesundheitsdirektion und das FHI empfehlen, dass wir jetzt nicht mit Schritt 4 fortfahren. Wir unterstützen dies. Ein Übergang zum nächsten Schritt kann frühestens Ende Juli oder Anfang August erfolgen. Es sei die Entwicklung der Infektionslage und der Krankheitslast, die Kapazitäten im Gesundheitswesen und die Anzahl der Geimpften, die entscheiden, wann wir zu Schritt 4 gehen können”, sagt Ministerpräsidentin Erna Solberg.

Als Beispiel für das vorsichtige Vorgehen nennt die Regierung die Beispiele Großbritannien und Israel, die in diesem Halbjahr aufgrund der schnellen und wirksamen Impfung als Erfolgsgeschichten hervorgehoben wurden. Die Delta-Variante habe dennoch zu einer Verschiebung der Wiedereröffnung in Großbritannien geführt, während Israel neue Maßnahmen eingeführt hat, nachdem die meisten Maßnahmen Anfang dieses Frühjahrs abgeschafft wurden.

Die Regierung habe in Stufe 3 ab 18. Juni umfangreiche Erleichterungen eingeführt. Die Zahl der Reisen sei gestiegen und die Menschen konnten sich wieder mehr treffen. Nun müssten die Konsequenzen daraus gezogen werden, erklärte Gesundheitsminister Bent Høie, bevor weiter geöffnet wird. Die Verbreitung der Delta-Variante in anderen Ländern sei besorgniserregend.

Anpassungen in Schritt 3: Veranstaltung mit Corona-Zertifikat
Ab 8. Juli wird die Anzahl der öffentlichen Veranstaltungen, bei denen Corona-Zertifikat und Zugangstest zum Einsatz kommen, erhöht.

Die Zahl derer, die mit Zertifikat und Prüfung an Outdoor-Veranstaltungen teilnehmen können, erhöht sich von 5.000 auf 7.000, wenn sich alle an festen, ausgewiesenen Plätzen befinden und in Kohorten aufgeteilt sind.

Die Anforderungen für die Bedienung von Alkohol am Tisch werden beibehalten. Der Ausschank kann auch nach 24.00 Uhr erfolgen.

Diejenigen, die geschützt sind, müssen keinen Abstand zu Personen derselben Gruppe halten, ausgenommen Personen derselben Gruppe, die ungeschützt sind und in der Risikogruppe sind.

Kindergärten, Horte und Schulen in Gebieten mit hohem Infektionsrisiko sollen sich auf die gelbe Stufe vorbereiten.
Die Regierung hat zuvor erklärt, dass sich Schulen und Kindergärten im Herbst auf die grüne Stufe vorbereiten können. Eine verstärkte Verbreitung der Delta-Variante und eine unsicherere Infektionslage können aber auch Folgen für Kindergärten, Horte und Schulen haben.

Auf der grünen Ebene gibt es keine Einteilung in Kohorten. In Infektionsfällen müssen viele Studierende und Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt werden. Die Gesundheitsbehörden arbeiten daher daran, die TISK-Strategie in Richtung der grünen Ebene in Kindergärten und Schulen zu überprüfen. Vorerst sollten Kindergärten, Schulen und Horte in Gebieten mit hohem Infektionsrisiko auf die Gelbstufe einplanen. Dies gilt insbesondere für Kindergärten und Horte, die im August früher als die Schulen öffnen.

Quarantäneregeln für ausländische Sportler
Die Regierung passt die Einreisequarantäneregeln an und sieht Ausnahmen von Einreisebeschränkungen für ausländische Spitzensportler und notwendiges Hilfspersonal bei der Einreise nach Norwegen im Zusammenhang mit der Teilnahme an mehreren internationalen Sportveranstaltungen vor.

Dies gilt:

  • Olympia-Eishockey-Qualifikation der Männer, 26-29. August
  • Champions League und E-Cup im Handball für Damen und Herren im August
  • Qualifikation für die UEFA Champions League und UEFA Conference League im Frauen- und Männerfußball
  • Die Ladies Tour of Norway in Viken, die Tour of Norway in Rogaland und das Arctic Race of Norway in Troms und Finnmark. Dies sind große, etablierte internationale Veranstaltungen in Norwegen, die alle im August stattfinden.

Teilnehmer dieser Sportveranstaltungen dürfen in das Land einreisen und erhalten Ausnahmen für Aufenthalte in Quarantänehotels. Sie erhalten angepasste Quarantäne-Regeln entsprechend den bisherigen Vorgaben im Zusammenhang mit internationalen Sportwettkämpfen. 

Die Einreisequarantäne muss an einem geeigneten Wohnort durchgeführt werden. Es muss möglich sein, engen Kontakt zu vermeiden, ein eigenes Zimmer, ein eigenes Bad und eine eigene Küche oder einen Essensservice zu haben.

Die Regierung strebt an, bei den Weltmeisterschaften im Ringen, den Weltmeisterschaften im Kraftdreikampf und den Europameisterschaften im Curling, die im Oktober und November in Norwegen ausgetragen werden, Ausnahmen von Einreisebeschränkungen für Teilnehmer und Betreuer zu gewähren. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung