Fähren nach Norwegen wieder in Betrieb

Ab dem 6. Juli öffnet die Color Magic wieder ihre Klappe in Kiel für die Überfahrt nach Norwegen.©BPN

Kiel/Oslo, 2. Juni 2021. Ab dem 6. Juli 2021 können alle Passagiere mit einer gültigen Einreiseberechtigung für Norwegen wieder mit Color Line von Kiel nach Oslo reisen. Überfahrten von Hirtshals in Dänemark nach Kristiansand in Norwegen sind bereits seit dem 1. Juli 2021 für Passagiere mit einer gültigen Einreiseberechtigung nach Norwegen möglich. DFDS nahm den Fährverkehr zwischen Kopenhagen und Kiel heute auf. Für Reisende, die zweimal geimpft sind und dies mit dem EU-Corona-Zertifikat nachweisen können, verläuft die Einreise nahezu normal. Beschränkungen gibt es weiterhin bis zum 5. Juli. Dann erst werden die meisten Länder Europas auf der norwegischen Infektionskarte von rot auf grün gestellt.

Beachten Sie die Reisehinweise der Color Line und DFDS.

Mit Inkrafttreten der EU-Verordnung zum Corona-Zertifikat am 1. Juli 2021 akzeptieren EU-/EWR-Staaten das EU-Corona-Zertifikat mit dem Nachweis einer überstandenen Krankheit, einer vollständigen Impfung oder einem Negativtest. Personen, die vollständig geimpft sind oder in den letzten sechs Monaten eine Corona-Krankheit überstanden haben und dies durch ein prüffähiges EU-Corona-Zertifikat nachweisen können, können frei nach Norwegen einreisen, egal aus welchem ​​Land die Besucher kommen, teilt die Regierung mit. Sie müssen nicht in Quarantäne und brauchen keine Tests.

Wer nur eine Impfdosis erhalten hat, muss in Quarantäne, wenn er aus roten oder dunkelroten Ländern einreist. Bis zum 5. Juli wird auch Deutschland auf der Inzidenz-Karte Norwegens als rotes Land markiert. Ab 5. Juli gibt es große Veränderung bei der Länderbewertung.

Ab dem 5. Juli wird das norwegische Außenministerium den Reiserat abschaffen, der von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen in die Länder des EWR / Schengen und Großbritannien abrät.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung