Anhaltend hohe Konsumpreise in der nordischen Region – Norwegen mit exorbitant hohen Preisen für Alkohol und Tabak

Preisniveau-Index für Haushaltskonsum, vorläufige Zahlen 2020, EU 27=100, in Prozent über dem EU-Durchschnitt©Karte: Kartverket/SSB, Statistik, Norwegische Zentralbank

Oslo, 28. Juni 2021. Die nordischen Länder gehören zu den teuersten Ländern Europas. Nach der Schweiz als dem teuersten Land rangieren Dänemark, Norwegen, Island und Irland, Luxembourg, Schweden und Finnland auf den Plätzen. Norwegen sticht zusätzlich mit exorbitant hohen Preisen für Alkohol und Tabak hervor. In keinem anderen Land zahlt man so viel für ein Glas Bier, ein Glas Wein oder hochprozentige Getränke wie in Norwegen – nämlich mehr als das Doppelte des EU-Durchschnitts. Wie die neuesten Zahlen von Eurostat zeigen, liegen die Konsumpreise in der Schweiz 70 Prozent höher als im EU-Durchschnitt, in Norwegen immerhin noch 39 Prozent. Wer einen preiswerten Urlaub machen möchte, sollte in die Türkei reisen. Hier sind die Preise für Lebensmittel, Getränke uoder Restaurantbesuche so günstig wie in keinem anderen europäischen Land.

Ob bei den Konsumausgaben insgesamt oder bei einzelnen Kategorien wie Möbeln, Haushaltsgeräten oder Konsumelektronik – Norwegen liegt in allen Bereichen weit über dem EU-Durchschnitt. Preiswerter als in Europa ist in Norwegen lediglich die Energie. Hier liegt das Land fast 40 Prozent unter dem EU-Durchschnitt. Bei den Preisen für Transportdienstleistungen und Kommunikation belegt Norwegen Platz 1. Bei Restaurant- und Hotelausgaben wird das Land nur von der Schweiz übertroffen.

Preisniveauindex für Konsumausgaben der privaten Haushalte (HFCE) 2020©Eurostat

Betrachtet man das Preisniveau für Konsumgüter und Dienstleistungen unter den EU-Mitgliedstaaten, liegt Dänemark mit 41 Prozent über dem EU-Durchschnitt an der Spitze, Rumänien bietet mit 45 Prozent unter dem Durchschnitt die billigsten Preise.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung