„Guter und offener Dialog“ zur 24. Sitzung der norwegisch-russischen Atomkommission

Die Sicherheit der Kernkraftwerke Kola (im Bild) und Leningrad war Thema der Sitzung der norwegische-russischen Atomkommission.©Rosenergoatom

Oslo, 16. Juni 2021.  Notfallvorsorge und Notwallwarnung, Pläne zur Aufhebung versunkener Atom-U-Boote, Umweltüberwachung und Beseitigung abgebrannter Kernbrennstoffe aus Nordwestrussland – das waren die Themen der heutigen Sitzung der norwegisch-russischen Atomkommission. Während NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Russland beim jüngsten Nato-Gipfel in Brüssel „aggressiver Handlungen“ bezichtigte und das Verhältnis als „so schlecht wie sei dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr“ beschreibt, arbeiten Norwegen und Russland im Bereich der nukleare Sicherheit seit 25 Jahren eng zusammen. “Die 24. Sitzung der Kommission war von einem guten und offenen Dialog geprägt”, teilte Norwegens Regierung mit.

Auf der Sitzung der Kommission erörterten die norwegischen und russischen Behörden die Zusammenarbeit bei Übungen, den Austausch von Informationen über nukleare Anlagen und Zwischenfälle, Pläne zum Heben versunkener und versenkter radioaktiver Gegenstände und die Entfernung abgebrannter Kernbrennstoffe aus der Andrejew-Bucht. Am ersten Teil des Treffens nahmen norwegische und russische Umweltorganisationen teil.

“Es ist wichtig, dass wir den Dialog fortsetzen. Ich freue mich, dass der diesjährige Rückblick auf diese wichtige Zusammenarbeit zeigt, dass wir trotz der Corona-Pandemie gute Ergebnisse erzielt haben. Nukleare Sicherheit ist ein Bereich mit hoher Priorität der Zusammenarbeit mit Russland. Die Zusammenarbeit am nuklearen Aktionsplan habe seit 25 Jahren Vertrauen und Sicherheit geschaffen“, sagt Staatssekretär Audun Halvorsen.

Aufgrund von Reisebeschränkungen war es nicht möglich, den geplanten Projektbesuch am Standort des Departments für Energietechnik in Halden durchzuführen. Der gegenseitige Informationsaustausch über kerntechnische Anlagen wurde dennoch in der Kommissionssitzung diskutiert.

Staatssekretär Audun Halvorsen mit dem Protokoll der Sitzung der norwegisch-russischen Atomkommission. ©Marte L. Kopstad, UD

Der Dialog im Rahmen des bilateralen Whistleblowing-Abkommens wird nun in separaten jährlichen Treffen fortgeführt und die Whistleblowing-Verfahren werden regelmäßig getestet. Es sei wichtig, eine gute Information und einen guten Informationsaustausch zwischen den norwegischen und russischen Behörden zu haben, um Unruhen und unnötige Spekulationen in der Bevölkerung zu vermeiden. Von norwegischer Seite wurde in diesem Jahr besondere Wert darauf gelegt, über die Pläne zur Stilllegung der norwegischen Forschungsreaktoren in Kjeller und in Halden zu informieren, so Halvorsen weiter.

Versunkene und versenkte radioaktive Gegenstände

Russland habe große Anstrengungen unternommen, um das nukleare Erbe an Land zu bereinigen. Positiv sei, dass jetzt auch Initiativen zum Schutz der Meeresumwelt ergriffen werden und dass die russischen Behörden die Möglichkeit untersuchen, versunkene und versenkte radioaktive Objekte in der Kara- und Barentssee zu heben. Dies sei von wesentlicher Bedeutung für die sichere Bewirtschaftung der Meeresressourcen in der Barentssee und für andere Aktivitäten im Hohen Norden.

“Norwegen und Russland arbeiten bei der Risikobewertung der gesunkenen Atom-U-Boote gut zusammen. Es liegt natürlich in der Verantwortung Russlands, über Folgemaßnahmen und eine mögliche Stornierung zu entscheiden. Von norwegischer Seite möchten wir zu dieser Arbeit beitragen, einschließlich Umweltmonitoring und Risikobewertungen für Hebevorgänge. Auch in diesem Bereich haben wir nach dem Unfall der Kursk Erfahrungen gesammelt”, sagt Staatssekretär Audun Halvorsen.

Putins Dekret vom März 2020 sieht Rosatom als Verantwortlicher auf russischer Seite für die Sanierung der Meeresumwelt in der Arktis vor. Die norwegischen Behörden haben an einer EU-finanzierten Studie teilgenommen, die kartographiert, welche Objekte das größte Risiko für Gesundheit und Umwelt darstellen. Unter anderem gibt es Empfehlungen für den weiteren Umgang und eine mögliche Hebung der gefährlichsten Objekte in der Kara- und Barentssee. Die russischen Behörden haben sich an die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) mit der Bitte um Unterstützung für eine Untersuchung der möglichen Hebung des U-Bootes K 159 gewandt.

Umweltüberwachung

Das Atom-U-Boot Komsomolets sank vor über 30 Jahren in der Norwegischen See, 2019 untersuchen norwegische und russische Fachleute das U-Boot. Wie bereits von russischer Seite dokumentiert, wurde am Wrack ein Leck beobachtet, ohne dass bisher eine Gefahr für die Umwelt bestand. In diesem Jahr konnten die norwegische Forscher aufgrund der Reisebeschränkungen der Corona-Pandemie nicht an einer russischen Inspektion der Komsomolets teilnehmen.

Atommüll aus Andreyev Bay

Die sichere Handhabung und Entsorgung abgebrannter Kernbrennstoffe aus der Andrejew-Bucht gehöre nach wie vor zu den wichtigsten Prioritäten der Regierung bei der Zusammenarbeit mit Russland im Bereich der nuklearen Sicherheit. Entscheidend sei, dass der transportierte Kernbrennstoff so gehandhabt werde, dass eine möglichst geringe Belastung der Umwelt mit sich bringe.

40 Prozent des abgebrannten Kernbrennstoffs wurden inzwischen aus der Andrejew-Bucht entfernt, die Unfall- und Verschmutzungsgefahr wurde damit entsprechend reduziert.

Kernkraftwerk Kola

Auch die Sicherheit der Kernkraftwerke Kola und Leningrad war Thema der Atomkommissionssitzung. Norwegen will, dass die ältesten Reaktoren abgeschaltet werden. Inzwischen gibt es gemeinsame Projekte zur Stilllegung alter Reaktoren.

Am einführenden Teil der Sitzung der Nuklearkommission nahmen Vertreter norwegischer und russischer Freiwilligenorganisationen als Beobachter teil. „Solange es im Hohen Norden nukleare Aktivitäten und Verschmutzungsquellen gibt, die sich auf Gesundheit und Umwelt auswirken können, muss die langfristige Zusammenarbeit im Bereich der nuklearen Sicherheit fortgesetzt werden. Diese Arbeit wollen wir erhalten und weiterentwickeln“, sagt Staatssekretär Halvorsen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers