Norwegens Festlandexporte im März auf Rekordniveau

Entwicklung der Handelsbilanz seit 2016.©SSB

Oslo, 15. April 2021. Norwegen exportierte im März so viel Waren vom Festland wie in noch keinem Monat zuvor. Nach Angaben der Statistikbehörde SSB betrugen die Ausfuhren von Waren (ohne Öl, Gas und Plattformen) im vergangenen Monat 49,8 Milliarden NOK. Dies entspricht einer Steigerung von 21,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Gegenüber Februar dieses Jahres wuchsen die Lieferungen um 30,6 Prozent. Insgesamt stiegen die Exporte auf 98,1 Milliarden NOK, 45,7 Prozent mehr als im März 2020.

Zu diesem Wachstum trug vor allem die gesteigerte Exportmenge raffinierter Ölprodukte auf 6,4 Milliarden NOK bei, ein Plus gegenüber März 2020 von 77,2 Prozent. Aber auch die Preise wuchsen.

Der Exportwert von Fischen und Meeresfrüchten stieg auf 10,6 Milliarden NOK, ein Plus von 13,6 Prozent gegenüber dem letzten März. Frischer ganzer Lachs mit Kopf machte fast 50 Prozent der gesamten Fischexporte oder 5,2 Milliarden NOK aus. Der Preis war etwas niedriger als im März 2020, während die Menge um über 20 Prozent zulegte.

Der Exportwert von Metallen mit Ausnahme von Eisen und Stahl betrug im März 6,2 Milliarden NOK, ein Wachstum von 29,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Für Aluminium, das wichtigste Produkt in dieser Kategorie, wurden für März dieses Jahres sowohl höhere Mengen als auch höhere Preise registriert.

Der Wert der Rohölexporte hat sich mit 27,7 Milliarden NOK gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als verdoppelt. Der Anstieg ist auf einen viel höheren Ölpreis zurückzuführen: 575 NOK pro Barrel gegenüber 285 NOK im März 2020. Darüber hinaus stieg die Zahl der exportierten Fässer von 43,9 auf 48,1 Millionen Barrel.

Export von Rohöl, LInks Millionen Barrel, Rechts Ölpreis in NOK pro Barrel©SSB

Erdgas wurde im Wert von 20,4 Milliarden NOK exportiert, 79,0 Prozent mehr als im März 2019. Der Grund für den Anstieg sind deutlich höhere Preise. Im März 2021 wurden 9,8 Milliarden Kubikmeter Erdgas in gasförmiger Form exportiert. In den letzten zwei Monaten wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas geringere Exportmengen für Erdgas registriert, die Rückgabepreise waren jedoch viel höher.

Die Importe in Höhe von 72,7 Milliarden NOK stiegen gegenüber März letzten Jahres um 5,2 Prozent. Bei einem Gesamtexport von Waren in Höhe von 98,1 Milliarden NOK führte dies zu einem Handelsüberschuss von etwas mehr als 25 Milliarden NOK.

Bei den Importen gab es folgende Änderungen:

  • Der Importwert von Personenkraftwagen belief sich im März 2021 auf über sieben Milliarden NOK, über 50 Prozent mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Die Anzahl der importierten Autos stieg von 14.850 auf 21.600.
  • Die Importe von Datenverarbeitungsgeräten sind um fast eine halbe Milliarde Kronen gestiegen – auf 1,6 Milliarden im März dieses Jahres.
  • Bei den Konsumgüterimporten verzeichneten sowohl Bekleidung als auch Schuhe und Möbel gegenüber März letzten Jahres Wertsteigerungen zwischen 20 und 40 Prozent.
  • Die großen Maschinengruppen, die für die Produktion in der Industrie eingesetzt werden, zeigten im März dieses Jahres im Allgemeinen niedrigere Importwerte als vor einem Jahr.
Entwicklung der Festlandexporte©SSB

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung