Norwegen kündigt Anhebung des Leitzins’ im zweiten Halbjahr an

Oslo, 18. März 2021. Der Ausschuss für Geldpolitik und Finanzstabilität der norwegischen Zentralbank Norges Bank hat dem Finanzministerium empfohlen, den Leitzins unverändert bei null Prozent zu belassen. Nach der derzeitigen Einschätzung des Ausschusses zu den Aussichten und dem Gleichgewicht der Risiken werde der Leitzins höchstwahrscheinlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 angehoben, teilt Norges Bank mit.

Die Covid-19-Pandemie habe zu einem starken Abschwung der norwegischen Wirtschaft geführt. Die Aktivität habe seit dem Frühjahr 2020 zugenommen, aber die Erholung werde durch höhere Infektionsraten und strenge Eindämmungsmaßnahmen gebremst. Andererseits deuteten Informationen der Gesundheitsbehörden darauf hin, dass ein großer Teil der erwachsenen Bevölkerung in Norwegen vor Ende des Sommers geimpft wird. Gleichzeitig seien die globalen Wirtschaftsentwicklungen besser als erwartet. Dies könne zu einer schnelleren Belebung der Wirtschaftstätigkeit führen als bisher prognostiziert. Dennoch werde es wahrscheinlich einige Zeit dauern, bis Beschäftigung und Arbeitslosigkeit wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren. Die zugrunde liegende Inflation liege immer noch über dem Ziel, habe sich jedoch in den letzten Monaten abgeschwächt, heißt es in der Begründung.

Der Ausschuss habe Wert auf den Beitrag niedriger Zinsen zur Beschleunigung der Rückkehr zu einem normaleren Produktions- und Beschäftigungsniveau gelegt. Dies verringere das Risiko, dass sich die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau festsetzt. Es gebe einige Anzeichen für ein höheres Kostenwachstum sowohl weltweit als auch in Norwegen, aber die Aufwertung der Krone und die Aussichten auf ein moderates Lohnwachstum deuteten darauf hin, dass die Inflation weiter sinken wird. Der Ausschuss habe auch Gewicht auf den deutlichen Anstieg der Immobilienpreise seit dem Frühjahr 2020 gelegt. Eine lange Zeit niedriger Zinsen erhöhe das Risiko eines Aufbaus finanzieller Ungleichgewichte.

„Die allgemeinen Aussichten und das Gleichgewicht der Risiken implizieren eine anhaltend expansive geldpolitische Haltung. Wenn es deutliche Anzeichen dafür gibt, dass sich die wirtschaftlichen Bedingungen normalisieren, wird es erneut angebracht sein, den Leitzins schrittweise von heute zu erhöhen“, sagt Gouverneur Øystein Olsen. Es bestehe erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der bevorstehenden wirtschaftlichen Erholung, es gebe jedoch die Aussicht, dass sich die Wirtschaftstätigkeit früher als im geldpolitischen Bericht vom Dezember 2020 prognostiziert einem normalen Niveau annähere. Die Leitzinsprognose impliziere einen allmählichen Anstieg gegenüber der zweiten Hälfte des Jahres 2021.

Außerdem hat der Ausschuss für Geldpolitik und Finanzstabilität der Norges Bank dem Finanzministerium empfohlen, die antizyklische Kapitalpufferrate unverändert bei 1,0 Prozent zu halten. Der Ausschuss geht aber davon aus, dass der Puffer im kommenden Zeitraum schrittweise wieder auf 2,5 Prozent zurückkehren wird.

Als Begründung für die Beibehaltung des jetzigen Wertes heißt es: “Kreditwürdige Unternehmen und Haushalte scheinen reichlich Zugang zu Krediten zu haben. Die norwegischen Banken verzeichnen solide Gewinne, obwohl die Kreditverluste im Jahr 2020 gestiegen sind. Die Kreditverluste dürften im Voraus geringer ausfallen, die Entwicklung der Verluste ist jedoch noch ungewiss. Die norwegischen Banken sind gut gerüstet, um höhere Verluste auszugleichen und gleichzeitig die Kreditversorgung aufrechtzuerhalten.”

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung