Im Gespräch mit Angela Merkel: Norwegens Ministerpräsidentin wünscht sich weiterhin enge Zusammenarbeit der EU zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

Premierministerin Erna Solberg in einem Videotreffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.©Tor Borgersen / SMK

Oslo, 15. März 2021. Die globale Gesundheit und der European Green Deal standen im Mittelpunkt eines Videotreffens von Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg und Bundeskanzlerin Angela Merkel. In dem Gespräch äußerte Ministerpräsident Solberg den Wunsch nach einer weiterhin engen europäischen Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Covd-19-Pandemie. „Die Zusammenarbeit mit der EU war entscheidend für die Sicherung von Impfstoffen für die gesamte norwegische Bevölkerung. Es ist wichtig, die Gesundheitsvorsorge in Europa weiter zu stärken“, sagte Solberg.

Norwegen sei ein aktiver Partner Deutschlands und der EU bei der Umsetzung des European Green Deal in Europa. Norwegen sei eine treibende Kraft für höhere Klimaziele für 2030 und ein sicherer Energiepartner, der in neue Technologien, erneuerbare Energien und Offshore-Wind investiert, so Solberg weiter

Norwegen und Deutschland arbeiten auch bei Fragen, die im UN-Sicherheitsrat erörtert werden, eng zusammen. Als Mitglied des UN-Sicherheitsrates für den Zeitraum 2021/2022 werde Norwegen Themen weiterverfolgen, die Deutschland während seiner jüngsten Mitgliedschaft im Rat priorisiert hat, einschließlich eines verstärkten Bewusstseins für Klima und Sicherheit, teilt die Regierung mit.

Ministerpräsident Solberg und Bundeskanzlerin Merkel diskutierten auch die transatlantischen Beziehungen und die Folgen des Brexit. 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung