Norwegen will Alkoholkonsum bis 2025 um zehn Prozent senken

Norwegens Regierung hat eine neue Nationale Alkoholstrategie präsentiert. Im Bild: In Norwegen wird Alkohol in speziellen Läden, den Vinmonopolet, verkauft.©Vinmonopolet

Oslo, 11. März 2021. Norwegens Regierung hat eine Nationale Alkoholstrategie 2021–2025 vorgestellt. Ziel ist es, den Alkoholkonsum bis 2025 um zehn Prozent zu senken. Die Strategie enthält mehrere neue Maßnahmen, um die “Entwicklung einer gesundheitsfördernden und solidarischen Alkoholpolitik” fortzusetzen. Das Genehmigungssystem, das Werbeverbot, die Alkoholsteuern, das Alkoholmonopolsystem und die Altersgrenzen seien wirksame, bevölkerungsorientierte Instrumente, die dazu beigetragen haben, dass Norwegen im europäischen Kontext einen relativ niedrigen Alkoholkonsum aufweist, erklärte Gesundheitsminister Bent Høie. Wichtigstes Ziel der Alkoholpolitik Norwegens ist es, den Schaden zu begrenzen, den der Alkoholkonsum verursachen kann.

Der registrierte Alkoholkonsum in Norwegen stieg von 1990 bis 2008 stark an. Von 2010 bis 2015 ging der Konsum wieder deutlich zurück und lag seitdem bei rund sechs Litern pro Einwohner, ein Rückgang von etwa 8,2 Prozent von 2010 bis 2019. Seit 2015 nimmt der Alkoholkonsum aber wieder zu. Eine Reduzierung von 2021 bis 2025 um mindestens zehn Prozent bedeutet, dass der registrierte Verbrauch 2025 bei 5,93 Litern pro Kopf oder weniger liegen muss.

Im Jahr 2019 betrug der geschätzte Gesamtverbrauch etwa 6,8 Liter reinen Alkohols pro Einwohner über 15 Jahre. Der registrierte Verbrauch, das heißt der steuerpflichtige Umsatz, lag bei 6,05 Liter, und der nicht registrierte Verbrauch wird auf 0,77 Liter geschätzt. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Alkoholkonsum pro Einwohner bei durchschnittlich zehn Liter. Weltweit werden pro Kopf 6,2 Liter Alkohol getrunken.

Alkohol ist aus Gründen der öffentlichen Gesundheit und in Solidarität mit den Menschen, die Alkoholprobleme haben, streng reguliert und wird nur von einem Unternehmen, der Vinmonopolet AS verkauft.

Mit der Strategie will die Regierung die Alkoholpolitik sichtbar machen und zeigen, wo und wie die Regierung ihre Bemühungen verstärken wird, um sicherzustellen, dass das Ziel einer zehnprozentigen Reduzierung des schädlichen Alkoholkonsums im Zeitraum 2010 bis 2025 erreichet werde, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Regierung hat sechs Hauptprioritäten und wird:

  1. Fortsetzung der breiten Linie der Alkoholpolitik;
  2. Unterstützung der Alkoholprävention in den Gemeinden;
  3. Verstärkung der frühzeitige Maßnahmen gegen Alkoholprobleme;
  4. Förderung alkoholfreier Arenen in Zusammenarbeit mit Freiwilligenarbeit, Sport, Schule und den Sozialpartnern;
  5. Stärkung des Wissens und die Kompetenz über Alkohol.
  6. Stärkung der Forschung zum Alkoholkonsum.

Das Zehntel der Bevölkerung, das am meisten trinkt, konsumiert etwa die Hälfte des Gesamtkonsums. Diese Gruppe verursache natürlich einen großen Teil der alkoholbedingten Probleme, aber die Mehrzahl der akuten alkoholbedingten Probleme liege außerhalb dieser Risikogruppe. Akute Verletzungen bei Unfällen, Gewalt und Selbstverletzung sowie Selbstmordverhalten seien häufig mit Vergiftungen und hohem Alkoholkonsum verbunden, teilt die Regierung mit. Alkoholkonsum sei auch eine Ursache für eine Reihe weit verbreiteter und schwerwiegender Krankheiten, einschließlich verschiedener Krebsarten, einiger Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Das Krankheitsrisiko steige mit dem durchschnittlichen Alkoholkonsum.

“Die Regierung ist der Ansicht, dass die Warnkennzeichnung von alkoholischen Getränken das Wissen der Bevölkerung über die Risiken des Alkoholkonsums verbessern könnte”, sagt Høie. “Es gibt keinen scharfen Unterschied zwischen Alkoholkonsum und schädlichem Alkoholkonsum, und wir sind dafür verantwortlich, dies zu vermitteln. Wir werden daher vorschlagen, Anforderungen für die Warnkennzeichnung von alkoholischen Getränken in Norwegen einzuführen.”

Dies kann unter anderem die Kennzeichnung von Fahr- und Alkoholkonsum oder Schwangerschaft und Alkoholkonsum umfassen.

In den EU-Lebensmittelinformationsvorschriften sind gemeinsame Anforderungen für die Kennzeichnung von Lebensmitteln im EWR-Raum festgelegt. Alkoholische Getränke sind jedoch von den Anforderungen für die Kennzeichnung mit Zutatenliste und Nährwertangabe ausgenommen.

“Die Regierung hat bei der Europäischen Kommission mehrfach den Wunsch nach gemeinsamen Regeln im EWR-Raum geäußert und wird weiterhin an der Entwicklung gemeinsamer EWR-Regeln arbeiten. Die Regierung wird auch ein Verfahren einleiten, um nationale Anforderungen für die Kennzeichnung von Inhalten in Norwegen vorzuschlagen”, Landwirtschaftsministerin Olaug Bollestad.

Ob es Norwegen gelingt, solche nationalen Anforderungen einzuführen, hänge von den EWR-Verfahren zur Annahme der Vorschläge ab. Wenn es im EWR-Raum gemeinsame Regeln gebe, könnten herausfordernde Verfahren im Zusammenhang mit der Einführung spezieller norwegischer nationaler Anforderungen, die vom EWR-Recht abweichen, vermieden werden. Die kürzlich von der Europäischen Kommission eingeführte Krebsstrategie hat u.a. Ziel ist es, bis Ende 2022 eine obligatorische Kennzeichnung mit Zutatenliste und Nährwertdeklaration für alkoholische Getränke und bis Ende 2023 eine obligatorische Warnkennzeichnung vorzuschlagen. Dies werde Auswirkungen auf die norwegischen Vorschriften haben, und die Regierung werde diese Arbeit genau verfolgen.

Finden Sie hier die Nationale Alkoholstrategie (2021-2025).

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung