Noch viel Öl und Gas im norwegischen Festlandsockel

Das norwegische Öldirektorat in Oslo geht in seinem jüngsten Bericht über die Ölressourcen des Landes davon aus, dass die Hälfte der Vorräte noch im Boden stecken.©NPD

Oslo, 17. Februar 2021. Das norwegische Öldirektorat NPD schätzt die gesamten nachgewiesenen und nicht nachgewiesenen Erdölressourcen auf dem norwegischen Festlandsockel auf etwa 15,8 Milliarden Standardkubikmeter Öläquivalente (Stand 31.12.2020). Dies sind 28 Millionen mehr als zum 31. Dezember 2019. 49 Prozent der Ressourcen oder 7,8 Milliarden Standardkubikmeter wurden bereits verkauft und geliefert. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte noch produziert und gefunden werden kann. 24 Prozent der geschätzten Ressourcen sind noch nicht entdeckt.

Die norwegische Erdöldirektion schätzt, dass noch acht Milliarden Standardkubikmeter Öläquivalente zu produzieren sind, von denen 4,2 Milliarden oder 52 Prozent nachgewiesene Ressourcen sind.

Die Schätzung für nicht nachgewiesene Ressourcen beträgt 3,8 Milliarden Standardskubikmeter Öläquivalente. Sie wurde um 75 Millionen reduziert, was dem entspricht, was durch Exploration im Jahr 2020 nachgewiesen wurde.

Die Öl- und Gasressourcen befinden sich zu 38 Prozent in der Barentssee, 43 Prozent in der Nordsee und 19 Prozent in der Norwegischen See.©NPD

Zum Jahreswechsel betrugen die Reserven, das heißt rückgewinnbare Mengen Erdöl, die nicht gefördert, aber für die Produktion zugelassen wurden, 2.727 Millionen Standardkubikmeter, 53 Prozent davon Gas. Die Bruttoreserven oder die Schätzung vor Abzug der Produktion haben sich gegenüber dem Vorjahr um 53 Millionen Standardkubikmeter erhöht .

Die Produktion im Jahr 2020 betrug 229 Millionen Standardkubikmeter. 

Im Jahr 2020 wurden 34 Explorationsbohrungen abgeschlossen und 15 Entdeckungen gemacht; sieben in der norwegischen See, acht in der Nordsee. Die Gesamtschätzung für die Funde, von denen NPD annimmt, dass sie entwickelt werden können und werden, beträgt 76 Millionen Standardkubikmeter. Einige der Funde wurden nicht vollständig bewertet, und die Schätzungen seien daher sehr unsicher, teilt das Öldirektorat mit. 

Neuentdeckungen haben im Jahr 2020 ein gutes Wachstum verzeichnet, teilt NPD mit. Gleichzeitig wurden 14 der Entdeckungen in den Jahresabschlüssen des letzten Jahres mit geringer Entwicklungswahrscheinlichkeit bewertet und aus den diesjährigen Jahresabschlüssen herausgenommen. Weitere Änderungen sind auf eingereichte Entwicklungspläne und geänderte Schätzungen für mehrere Entdeckungen zurückzuführen.

Finden Sie hier den ganzen Bericht der norwegischen Öldirektion

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung