Magnora steigt in Windparkprojekt von RWE Renewables in Norwegen ein

RWE Renewables erhält für sein Windpark-Projekt Oddeheia und Bjelkeberg im Süden Norwegens einen lokalen Partner. Im Bild: Der Windpark Nysäter in Schweden.©RWE Renewables

Oslo/Essen, 1. Februar 2021. Der norwegische Investor Magnora ASA steigt in ein Windparkprojekt des deutschen Energiekonzerns RWE Renewables im Süden Norwegens ein. Die Unternehmen haben eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der Magnora 34 Prozent der Anteile bei der Entwicklung des Windprojekts Oddeheia und Bjelkeberg in der Gemeinde Birkenes im südnorwegischen Landkreis Agder übernimmt. Die Windparks sollen eine Kapazität von bis zu 98 MW erreichen. RWE Renewables hat im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme des Projekts bis zum 31. Dezember 2022 eine Verlängerung um ein Jahr beantragt. Eine diesbezügliche Entscheidung ist die Voraussetzung für die Teilnahme von Magnora an dem Projekt ist.

„Die Region Südnorwegen ist ein fantastischer Standort, um eine führende Position bei der Entwicklung umweltfreundlicher Technologien wie der Batterieproduktion einzunehmen. Es gibt viele norwegische Regionen, die das gelbe Trikot für eine solche Branchenentwicklung beanspruchen wollen, aber wir wissen, dass der Gemeinderat von Birkenes sehr ehrgeizig in Bezug auf seine Pläne zur Entwicklung einer umweltfreundlichen Industrie ist, weshalb wir hier investieren möchten“, sagt Torstein Sanness, CEO von Magnora ASA.

Alle Vereinbarungen, die bereits zwischen RWE Renewables, lokalen Lieferanten und lokalen Behörden geschlossen wurden, bleiben nach Magnoras Investition in das Projekt in Kraft, erklärte der Bürgermeister von Agder, Arne Thomassen. 

„Die Realisierung des Windparks Oddeheia und Bjelkeberg würde nicht nur erhebliche Werte und positive Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung schaffen, sondern auch Birkenes und Südnorwegen für die künftige Entwicklung der grünen Industrie positionieren, die in den kommenden Jahrzehnten möglicherweise Hunderte, wenn nicht Tausende von Arbeitsplätzen schaffen könnte. Wir hoffen, dass wir dazu beitragen können“ so der Bürgermeister weiter. 

Magnora wurde 2001 in Arendal, Südnorwegen, gegründet. Heute hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Oslo, besitzt jedoch weiterhin Büros in Arendal und Kristiansand. Kürzlich gab das Unternehmen Beteiligungen an mehreren Windprojekten in Schweden bekannt. Mit einem nicht genannten Unternehmen hat Magnora am 29. Januar eine Vereinbarung zur Gründung eines Unternehmens zum Bau eines schwimmenden Windparks mit dem Namen Magnora Floating Wind unterzeichnet.

RWE Renewables konzentriert sich in der nordischen Region auf die Entwicklung, den Bau und den Betrieb von Onshore- und Offshore-Windparks. Das Tochterunternehmen RWE Renewables Sweden AB hat seinen Hauptsitz in Malmö. Derzeit produziert das Unternehmen in der nordischen Region rund 500 MW Windkraft mit Windparks sowohl vor als auch an Land in Schweden und Dänemark. Windparks mit ebenso viel Kapazität sind in Schweden im Bau, die in den nächsten zwei Jahren erneuerbaren Strom liefern werden. Drei GW Windkraft befinden sich  nach Angaben des Unternehmen in der Entwicklung.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung