Neue Fälle des mutierten Corona-Virus in Norwegen entdeckt – Lockdown in zehn Gemeinden

Oslo und weitere Kommunen im Osten Norwegens sind wegen der Gefahr der Ausbreitung des mutierten Corona-Virus wieder im Lockdown. Restaurants und Geschäfte sind geschlossen, Schüler kehren zum digitalen Unterricht zurück.©BPN

Oslo, 25. Januar 2021. Am Sonntag, 24. Januar, wurden in Nordre Follo elf neue Fälle der englischen Variante des Corona-Virus entdeckt. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Das National Institute of Public Health geht davon, dass die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Ausbreitung sowohl innerhalb von Nordre Follo als auch in den umliegenden Gemeinden hoch ist. Daher hat die Regierung für zehn Gemeinden im Osten des Landes einen Lockdown beschlossen. Das betrifft die Gemeinden Enebakk, Frogn, Indre Østfold, Moos, Nesodden, Nordre Follo, Oslo, Vestby, Våler und Ås. Geschäfte (außer Lebensmittel) und Restaurants werden geschlossen. Hier gelten jetzt die strengsten Regeln seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020. Die Maßnahmen sind zunächst bis zum 31. Januar 2021 in Kraft.

Die englische Mutation des Corona-Virus wurde erstmals bei Bewohnern in einem Pflegeheim in Nordre Follo festgestellt, mit einer möglichen Ausbreitung auf einen Kindergarten. Am Freitag, den 22. Januar, wurden nach Angaben der Regierung 17 neue positive Fälle der englischen Mutation festgestellt. Fünf davon sind mit dem Pflegeheim in Nordre Follo verbunden.

Folgende Maßnahmen wurden erlassen:


Schulen, Kindergärten, Hochschulen

  • Kindergärten, Grundschulen und Sekundarschulen werden nach dem nationalen Ampelmodell auf eine rote Stufe angehoben. Die kommunale Infektionskontrollbehörde kann beschließen, die Schulen und Kindergärten zu schließen, wenn eine Vorbereitung auf den Rotwert erforderlich ist oder die Infektionssituation dies erfordert.
  • Sekundarstufe II: Der digitale Unterricht wird in Woche 4 in der Sekundarstufe II eingeführt, und ab Woche 5 wird ein Übergang zur roten Stufe in der Sekundarstufe II vorbereitet. Die Schulen der Sekundarstufe II, die bereits in der roten Stufe sind, müssen ab Woche 4 ebenfalls vollständig digital unterrichtet werden und bereiten sich darauf vor, in Woche 5 auf den roten Wert zurückzukehren.
  • Für Universitäten, Hochschulen und Berufsschulen wird der digitale Unterricht für alle eingeführt. Alle Lehrveranstaltungen und geplanten Veranstaltungen müssen verschoben oder digitalisiert werden.
  • Die Räumlichkeiten an Universitäten, Hochschulen und Berufsschulen sind für alle Studierenden geschlossen.

    Empfehlungen
  • Jeder sollte Besuche und Zusammenkünfte in seinen eigenen vier Wänden vermeiden. Ausnahmen von der Empfehlung sind notwendige häusliche Dienste und Besuche bei Menschen, die sich in der letzten Lebensphase befinden. Einzelne Personen können von einem oder zwei regulären Freunden oder einem ständigen Haushalt besucht werden. Kinder in Kindergärten und Grundschulen können Besuche aus ihrer eigenen Kohorte erhalten.
  • Jeder sollte Reisen vermeiden, die nicht unbedingt notwendig sind. Fahrten zur Arbeit müssen als unbedingt notwendig angesehen werden. Für die überwiegende Mehrheit wird es weiterhin Homeoffice geben.
  • Die Kommunen und Kreisgemeinden sollten verstärkte Maßnahmen im öffentlichen Verkehr einführen. Dies soll beispielsweise dazu führen, dass nur bis zu 50 Prozent der Kapazität genutzt werden.
  • Einzelunternehmen wie Friseure sollten verstärkte Maßnahmen einführen, z. B. die Verwendung von Gesichtsmasken in Situationen, in denen es nicht möglich ist, einen Abstand von einem Meter einzuhalten.
  • Es wird empfohlen, dass die Gemeinden und die Bevölkerung in den betreffenden Gemeinden Tests an den Tagen 7 bis 10 während der Infektionsquarantänezeit in Betracht ziehen. Es sollte auch geprüft werden, ob Haushaltsmitglieder mit engen Kontakten, die sich in einer Quarantäneinfektion befinden, ebenfalls unter Quarantäne gestellt werden sollten, wenn der Verdacht einer Infektion der mutierten Infektionsvariante besteht.

Regeln

  • Alle Veranstaltungen außerhalb des Hauses sind sowohl drinnen als auch draußen verboten, mit Ausnahme von Bestattungen.
  • Wo immer es möglich ist, wird Home Office genutzt. Die Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass die Arbeitnehmer so weit wie möglich von zu Hause aus arbeiten. Die Arbeitgeber müssen dokumentieren können, dass die Arbeitnehmer darüber informiert wurden, wie dies im Unternehmen durchzuführen ist.
  • Geschäfte sind geschlossen. Ausnahmen gelten für Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Tankstellen. Das Weinmonopol wird ebenfalls geschlossen und ist in der Zeit vom 23. bis 31. Januar nicht geöffnet.
  • Verbot des Alkoholausschanks.
  • Verbot des Breitensports für Kinder und Erwachsene.
  • Verbot von Freizeitaktivitäten wie Chor oder Theater.
  • Folgende Geschäfte und Standorte werden geschlossen:
    • Restaurants, Außerhausverkauf erlaubt;
    • Turnhallen;
    • Schwimmbäder, Wasserparks, Wellnesseinrichtungen, Hotelpools und dergleichen;
    • Religiöse Einrichtungen, mit Ausnahme von Bestattungen;
    • Bibliotheken;
    • Vergnügungsparks, Bingohallen, Spielhallen, Spielplätze, Kegelbahnen und ähnliche Orte, an denen Unterhaltungs- und Freizeitaktivitäten stattfinden;
    • Museen;
    • Kino, Theater, Konzertsäle und ähnliche Kultur- und Unterhaltungsorte;
    • Andere öffentliche Orte und Unternehmen, an denen Kultur-, Unterhaltungs- oder Freizeitaktivitäten stattfinden, die Menschen in Innenräumen versammeln.

Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken

Wenn es nicht möglich ist, einen Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten, müssen Gesichtsmasken verwendet werden.

Gesichtsmasken sollen an öffentlichen Orten getragen werden. Die Verpflichtung zum Tragen einer Gesichtsmaske gilt nicht für Kinder unter 12 Jahren oder für Kinder, die aus medizinischen oder anderen Gründen keine Gesichtsmaske tragen können.

Strengere Maßnahmen werden auch in den 15 Randzonengemeinden eingeführt, da zwischen den Gemeinden ein hoher Pendlerverkehr herrscht.

Finden Sie hier die Verordnung.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung