Norwegen verlängert Corona-Beihilfen für Unternehmen um zwei Monate

Die Gastronomie ist nach der Hotelbranche auch in Norwegen besonders von den Corona-Maßnahmen betroffen. Die Regierung hat jetzt das Programm zur Unterstützung der Unternehmen mit einem Umsatzrückgang von mehr als 30 Prozent um zwei Monate verlängert. ©BPN

Oslo, 6. Januar 2021. Norwegens Regierung verlängert ihr Programm zur Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise um weitere zwei Monate bis Ende April. Das Entschädigungssystem wird Unternehmen, die wegen der Corona-Pandemie einem Umsatzrückgang von 30 Prozent und mehr im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen haben, 80 Prozent der “festen, unvermeidbaren Kosten” erstatten. 

Die Beihilfe wird auf der Grundlage der “festen, unvermeidbaren Kosten” des Unternehmens berechnet, multipliziert mit einem prozentualen Umsatzrückgang und einem Anpassungsfaktor. Wenn der Umsatzrückgang in das Berechnungsmodell einbezogen wird, erhöht sich die Unterstützung, wenn strengere Maßnahmen zur Infektionskontrolle dazu führen, dass Unternehmen einen höheren Umsatzrückgang verzeichnen.

“Die Unternehmen erhalten Steigerungen in dem Maße, wie sie vom Umsatzrückgang betroffen sind, das heißt, ein größerer Umsatzrückgang bietet mehr Unterstützung. Wenn die Maßnahmen zur Infektionskontrolle jetzt strenger werden und zu einem größeren Umsatzrückgang führen, wird auch die Unterstützung erhöht”, sagt Handels- und Industrieministerin Iselin Nybø auf einer Pressekonferenz. Es sei immer noch sehr ungewiss, wie sich die Infektionssituation und die Maßnahmen zur Infektionskontrolle im Frühjahr entwickeln werden. Um Vorhersehbarkeit, zeitliche Gleichbehandlung und Automatisierung bei der Fallbearbeitung zu gewährleisten, werde das Schema im Wesentlichen das gleiche sein wie in den Vormonaten.

Die neuen Maßnahmen zur Infektionskontrolle, die Anfang Januar eingeführt wurden, treffe die Gastronomie besonders hart getroffen, teilt das Industrieministerium mit. Von März bis September 2020 sei die Gastronomie nach der Beherbergungsbranche der zweitgrößte Empfänger staatlicher Beihilfen gewesen. Das Entschädigungssystem sei weit gefasst und werde für alle angewendet, die von der Pandemie betroffen sind.

Die Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen sollen laut Regierungsankündigung so lange dauern, wie die Krise dauert, werden  jedoch an die Maßnahmen zur Infektionskontrolle angepasst. Wenn diese schrittweise gelockert werden, gebe es andere Arten von Maßnahmen als die Entschädigung. 

Vor Weihnachten einigten sich die Regierungsparteien und die FRP darüber hinaus auf eine Zuweisung von 250 Millionen NOK an die Gemeinden mit der höchsten Arbeitslosigkeit. Mehrere Gemeinden haben mit den Zahlungen begonnen. Oslo und Bergen haben unter anderem ihren gesamten Betrag an Catering-Unternehmen mit einer Alkohol-Lizenz ausgezahlt.

Das Brønnøysund Register Center hat einen Beratungsdienst eingerichtet, der Unternehmen beim Bewerbungsprozess um die öffentlichen Gelder unterstützt. Umsatzrückgänge und zu erwartende Subventionen können hier auch selbst berechnet werden. Unternehmen, die die erforderlichen Unterlagen eingereicht haben, erhalten nach Angaben der Regierung das Geld schnell auf ihr Konto.

Das neue Vergütungssystem für die Geschäftswelt basiert auf dem vorherigen System, das von der Steuerbehörde verwaltet wird. Das System gilt für den Zeitraum vom 1. September 2020 bis zum 30. April 2021, die Unterstützung wird für jeweils zwei Monate berechnet. Anträge für die ersten beiden Zeiträume, das heißt für September / Oktober und November / Dezember, müssen bis zum 14. März 2021 zusammen eingereicht werden, Anträge für Januar und Februar bis zum 14. Mai 2021.

Eine Fortsetzung des Programms muss von der europäischen Wettbewerbsbehörde ESA genehmigt werden, bevor es in Kraft treten kann.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung