Bedeutende Ölentdeckung in der Norwegischen See

ConocoPhillips Skandinavia AS ist in der Norwegischen See auf eine 270-Meter-hohe Ölsäule gestoßen.©NPD

Oslo, 22. Dezember 2020. ConocoPhillips Skandinavia AS, Tochter des amerikanischen Konzerns ConocoPhillips, hat 23 Kilometer nördlich des Heidrun-Feldes die bedeutendste Ölentdeckung in der Norwegischen See seit 1985 gemacht. Beim Abschluss der Bohrungen des Explorationsbohrlochs 6507 / 5-10 S in der Produktionslizenz 891 traf der Betreiber nach Angaben der Norwegischen Petroleumdirektion NPD auf eine Ölsäule von insgesamt 270 Metern in der Åre-Formation und des Triassic Age (Grey Beds), die aus 90 Metern Sandsteinschichten mit hauptsächlich sehr guten Reservoireigenschaften besteht.

Nach vorläufigen Schätzungen liegt der Umfang der Entdeckung zwischen 75 und 200 Millionen Barrel förderbaren Öläquivalents. In der Entdeckungsbohrung 6507 / 5-10 wurden umfangreiche Daten erfasst und Proben entnommen. Nun werden potenziellen Durchflussraten und die endgültige Ressourcenrückgewinnung des Reservoirs erfasst, um den potenziellen Entwicklungsplan zu bestimmen, teilt ConocoPhillips mit.

“Diese Entdeckung ist unsere vierte erfolgreiche Exploration auf dem norwegischen Festlandsockel in den letzten 16 Monaten”, sagte Matt Fox, Executive Vice President und Chief Operating Officer. “Alle vier Entdeckungen wurden in gut dokumentierten Teilen der Nordsee und der Norwegischen See gemacht und bieten sehr niedrige Kosten für die Bereitstellung von Ressourcen, die unser mehr als 50-jähriges Erbe in Norwegen verlängern können.”

Fördergebiete in der Norwegischen See.©NPD

Das Bohrloch wurde von der Bohranlage Leiv Eiriksson bis zu einer vertikalen und gemessenen Tiefe von 2179 bzw. 2214 Metern unter dem Meeresspiegel gebohrt.

ConocoPhillips Skandinavia AS ist Betreiber der Lizenz mit einer 80-prozentigen Beteiligung. Pandion Energy AS ist Lizenzpartner mit einem Anteil von 20 Prozent.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung