Norwegen und Großbritannien unterzeichnen Vertrag über zollfreie Warenlieferungen

Die norwegische Geschäftsträgerin Vibeke Rysst-Jensen (links), Islands Botschafter im Vereinigten Königreich Sturla Sigurjónsson und die britische Verhandlungsführerin Charlotte Heyes haben in London den befristeten Vertrag über zollfreie Warenlieferungen unterzeichnet.©NFD

London, 8. Dezember 2020. Norwegen und Island haben mit dem Vereinigten Königreich einen Vertrag über befristete zollfreie Warenlieferungen ab dem 1. Januar 2020 unterzeichnet, wenn Großbritannien den Binnenmarkt verlässt. Die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen werden fortgesetzt.

 “Ich bin froh, dass diese Vereinbarung vorliegt. Es ist wichtig, dass wir uns um die unmittelbare Notwendigkeit der Geschäftswelt kümmern, keine neuen Zölle zu erheben, während die Freihandelsverhandlungen fortgesetzt werden”, sagt Handels- und Industrieminister Iselin Nybø.

Nybø rief die Geschäftswelt auf, sich mit den neuen Gegebenheiten und den neuen Regelungen vertraut zu machen. Unternehmen hätten die unabhängige Verantwortung, selbst zu untersuchen, welche Konsequenzen der Austritt Großbritanniens aus der EU und dem Binnenmarkt für ihr Geschäft haben wird.

Was sich ab dem 1. Januar 2021 ändert:

  • Persönliche Bewegungen: Britische Staatsbürger, die nach dem 1. Januar nach Norwegen ziehen, müssen als Drittstaatsangehörige eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.
  • Roaming: Die Preise für die Nutzung von Mobiltelefonen im Ausland werden grundsätzlich von den Mobilfunkbetreibern festgelegt. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Preise nach dem Brexit steigen werden.
  • Die tierärztliche Grenzkontrolle unter anderem für Meeresfrüchte wird im ersten Halbjahr schrittweise eingeführt. Norwegen wird jedoch ab dem Jahreswechsel eine veterinärmedizinische Grenzkontrolle für Waren aus dem Vereinigten Königreich einführen.
  • Grenzübergang: Die britischen Behörden haben angegeben, dass es zu Verzögerungen beim Warenfluss an den britischen Grenzen kommen kann.
  • Öffentliches Beschaffungswesen: Unternehmen haben kein automatisches Recht, an Ausschreibungen teilzunehmen, die nicht unter das WTO-Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen fallen.
  • Das norwegische Unternehmensgesetz und das Gesetz über Aktiengesellschaften legen fest, dass Geschäftsführer oder die Hälfte des Verwaltungsrates eines Unternehmen norwegische Staatsbürger oder Bürger eines EWR-Staates sein müssen. Dies bedeutet, dass 800 norwegische Unternehmen ab dem 1. Januar 2021 den Geschäftsführer und / oder die Vorstandsmitglieder ersetzen müssen. Das Industrieministerium bietet allerdings die Möglichkeit an, eine Befreiung von der Anforderung zu gewähren.

Finden Sie hier weitere Informationen finden Sie unter regjeringen.no/brexit

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung