Norwegens Regierung unterstützt Gemeinden bei Digitalisierung der Schulen

Norwegische Kommunen sollen bei der Digitalisierung der Schulen nicht allein gelassen werden. Die Regierung hat jetzt einen Aktionsplan zur Unterstützung der Gemeinden erarbeitet. Im Bild: die Ungdomsskole (8. bis 10. Klasse) in Vestby. ©Theodor Falkner

Oslo, 2. Dezember 2020.  Norwegens Regierung hat einen neuen Aktionsplan für die Digitalisierung der Schulen im Primarbereich und im Sekundarbereich I, der Primar-, Sekundar- und Sekundarstufe II verabschiedet. Er soll Kommunen in die Lage versetzen, Schulen dabei unterstützen, digitale Ressourcen besser zu nutzen.

Viele Kommunen hätten mehr gemeinsame Lösungen und eine bessere Zusammenarbeit gefordert. Der Aktionsplan basiere auf den bestehenden Unterschieden zwischen der Digitalisierungsarbeit der Kommunen und reagiere auf Herausforderungen, denen die Kommunen gegenüberstehen, teilt das Bildungsministerium mit.

Finden Sie hier den Aktionsplan

“Die Entwicklung der IKT war in den letzten Jahren rasant. Viele Gemeinden und Schulen haben gut mit der Digitalisierung gearbeitet, aber einige finden es anspruchsvoll und nicht alle arbeiten systematisch und langfristig. Nach guten Beiträgen der Kommunen selbst wollen wir mit diesem Aktionsplan dazu beitragen, die Unterschiede durch mehr Maßnahmen in engerer Zusammenarbeit zwischen Staat und Kommunen abzubauen”, sagt Guri Melby, Minister für Bildung und Integration.

Der Aktionsplan werde auch wichtige Prozesse einleiten, die in der neuen Digitalisierungsstrategie für die Grundbildung, die ab 2022 gelten wird, weiter genutzt werden.

Der Aktionsplan weist auf Herausforderungen in vier Bereichen hin:

Zugang zu Lernressourcen

Die Kommunen berichten, dass sie auf einen Dschungel digitaler Lernressourcen von nationalen und internationalen Anbietern stoßen. Ohne gute Fachkenntnisse in Bezug auf das, was gekauft wird, besteht die Gefahr, dass die Käufe nicht fachkundig erfolgen.

Kommentar Melby: “Die Vielfalt der in Schulen verwendeten digitalen Lehrmittel ist groß und die Qualität variiert. Um sicherzustellen, dass die Schüler Zugang zu guten und sicheren Lehrmitteln haben, werden wir die Zusammenarbeit zwischen dem Staat und der Gemeinde sowie den Lieferanten verstärken. Wir möchten auch mit der Arbeit an einem Servicekatalog beginnen, der es den Schulen erleichtert, gute Ressourcen zu finden.”

Privatsphäre der Schüler

Heute muss jede der 356 Gemeinden des Landes ihre eigenen Risikoanalysen und -vereinbarungen treffen, um die Privatsphäre der Schüler bei der Auswahl digitaler Lösungen zu gewährleisten. 30 Prozent der Schulen haben keine guten Routinen für die Registrierung, Verwendung, Speicherung und Löschung personenbezogener Daten, wie die Untersuchung der Bildungsdirektion an School-Norway zeigt.

Kommentar Melby: “Es werden mehrere Einzelfälle mit Verstößen gegen die Privatsphäre der Schüler angezeigt. Deshalb wollen wir unter anderem der Bildungsdirektion eine klarere Rolle als Vorgesetzter geben. Die Gemeinden und die Bezirksgemeinde werden als Schulbesitzer weiterhin für die Wahrung der Privatsphäre verantwortlich sein, aber jetzt sind sie bei der Arbeit mit Datenschutz und Informationssicherheit nicht mehr so ​​allein.”

Kompetenz der Lehrer

Heute haben 36 Prozent der Schulen keinen Plan für eine systematische Kompetenzentwicklung in Bezug auf digitale Kompetenz, und nur 20 Prozent der Schulen glauben, dass der pädagogische Einsatz von IKT sichtbar in Jahrespläne und lokale Lehrpläne integriert ist, wie die Untersuchung der Bildungsdirektion an School-Norway zeigt.

Kommentar Melby: “Viele Lehrer haben große Anpassungsfähigkeit gezeigt und große Anstrengungen in der anspruchsvollen Corona-Situation unternommen. Gleichzeitig ist deutlicher geworden, dass die digitale Kompetenz der Lehrer wichtig ist.”

Im Aktionsplan schlägt die Regierung vor, die Kompetenzpakete der Direktion für Bildung in diesem Bereich zu stärken.

Wissen erwerben

In den letzten Jahren hat der Einsatz von Technologie in norwegischen Klassenzimmern mit unterschiedlichen Praktiken erheblich zugenommen. Zum Beispiel haben 70 Prozent der Gemeinden Systeme mit einer digitalen Einheit pro Schüler eingeführt, 30 Prozent nicht.

Kommentar Melby: “Wir sehen, dass es große Unterschiede zwischen den Schulen in ihrer Herangehensweise an die Digitalisierung gibt, aber wir wissen nicht genug darüber, was die Gemeinden, die mit der Digitalisierung erfolgreich sind, von denen unterscheidet, die sich bemühen. Gleichzeitig müssen wir mehr darüber wissen, welche digitalen Lösungen für die Schüler am besten geeignet sind, und wir wissen zu wenig über die digitale Kompetenz norwegischer Schüler. Dieses Wissen werden wir durch Forschung und Umfragen besser erwerben, um es den Schulen zu erleichtern, gute Entscheidungen zu treffen.”.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung