Norwegischer Staat verkauft Anteile an Immobilienfirma Entra ASA

Der norwegische Staat hat sich von seinen Anteilen an der Immobilienfirma Entra getrennt. Im Bild: Die Immobilie Kristian Augusts Tor 13 ist Teil der Gesamtinvestition von Entra im Zollviertel in Oslo.©Entra

Oslo, 26. November 2020. Der norwegische Staat hat seine Anteile in Höhe von 8,2 Prozent an dem Immobilienunternehmen Entra ASA für 2,5 Milliarden NOK verkauft. Das entspricht 15 Millionen Aktien. Käufer der Aktien ist das schwedische Immobilienunternehmen Castellum AB

Darüber hinaus wurde ein Anpassungsmechanismus vereinbart, der sicherstellt, dass der Staat den gleichen Preis wie andere Entra-Aktionäre erhält, wenn Castellum ein Angebot für alle Aktien von Entra abgibt, das eine zusätzliche Gegenleistung für die Aktien des Staates bieten kann.

Entra besitzt, verwaltet und entwickelt Büroimmobilien in zentraler Lage in der Nähe von Verkehrsknotenpunkten in den vier größten Städten
Norwegens. Das Unternehmen ist an der Osloer Börse notiert.

Der norwegische Staat ist gegenwärtig an 71 Unternehmen direkt über die Ministerien beteiligt. Ziel ist es, das staatliche Eigentum schrittweise zu verringern.

Lesen Sie hier den Eigentumsbericht des norwegischen Staates.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung