Norwegische Volue AS übernimmt Münchner Energy Trader Likron GmbH

Mit einer Übernahme der Likron GmbH in Deutschland will die norwegische Firma Volue AS die Pole Position im europäischen Stromhandel erreichen.©Volue AS

Oslo, 19. November 2020. Der norwegische Energie- und Technologiedienstleister Volue AS, ein Unternehmen der Arendals Fossekompani, hat den Energy Trader Likron GmbH, München, übernommen. Damit will Volue seine Position als führender Anbieter von algorithmischen Stromhandelslösungen in Europa stärken.

„Das Likron-Team war Pionier des algorithmischen Handels an der Europäischen Strombörse und bietet Produkte an, die das Stromhandelsangebot von Volue perfekt ergänzen. Durch die Kombination unserer gemeinsamen Fähigkeiten werden wir die Pole Position in dieser schnell wachsenden und sich verändernden Branche einnehmen“, sagt Trond Straume, Chief Executive Officer von Volue.

Likron und Volue seien perfekt positioniert, um einen Europameister zu bilden, indem sie auf ihren jeweiligen Geschäften und Beziehungen aufbauen. Wir freuen uns darauf, den strategischen Weg von Likron fortzusetzen und das Wachstum und das Innovationstempo in Bereichen zu beschleunigen, die für die Energiewende von hoher Relevanz sind“, erklärt Roland Peetz, Geschäftsführer von Likron, hinzu.

Likron ist ein führender Dienstleister im algorithmischen Intraday-Energiehandel an den europäischen Energiebörsen EPEX und Nord Pool. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München wurde 2010 gegründet, beschäftigt 30 Mitarbeiter und wird als Kompetenzzentrum von Volue für algorithmische Handelssoftware dienen. Für 2020 wird ein Umsatz von Likron in Höhe von vier Millionen Euro erwartet, was einem Wachstum von rund 25 Prozent bei einem positiven EBITDA entspricht.

Die Transaktion wird voraussichtlich im vierten Quartal 2020 abgeschlossen. Die Parteien haben vereinbart, die finanziellen Details der Transaktion nicht offenzulegen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung