Norwegen will mit Algen neue Meeresindustrie entwickeln

Die Algenproduktion soll künftig ein wichtiger Industriezweig Norwegens werden. Im Bild: Zuckertang im Meer bei Grip auf Nordmøre©SINTEF Ocean

Trondheim, 13. November 2020. Die Verarbeitung von Seetang soll in Norwegen zu einer neuen und profitablen Meeresindustrie werden. Momentan befinde sich die Produktion noch in einem experimentellen Stadium. Aber Norwegen habe das Potenzial, ein führender Akteur bei der Herstellung und Verwendung von Makroalgen zu werden. Zu dieser Schlussfolgerung kam der Bericht “Auf dem Weg zu einer neuen Meeresindustrie für Seetang”, den Forscher des Instituts für Meeresforschung (HI), des Forschungsinstituts SINTEF und der Norwegischen Universität für Lebenswissenschaften (NMBU) anlässlich der Blue Forest Week 2020 vorgestellt haben.  

Die Notwendigkeit einer nachhaltigen Lebensmittelproduktion und der Kampf gegen den Klimawandel habe in den vergangenen Jahren zu einem erhöhten Interesse am Anbau von Seetang und anderen Makroalgen geführt, heißt es in dem Report. Dank ihrer chemische Eigenschaften könnten Algen als Rohstoffe in allen Bereichen von Lebensmitteln und Futtermitteln bis hin zu Verpackungen verwendet zu werden.

Der Bericht unterstreicht, dass Norwegen beste Bedingungen für den Algenanbau auf See habe und darüber hinaus über das entsprechende Fachwissen in der Industrie und im Management verfüge.

Bioraffinierungslabor, in dem derzeit Verfahren zur Herstellung von Laminarin und Fucoidan aus Seetang im kleinen Pilotmaßstab entwickelt werden.©NMBU

“Norwegen hat das Potenzial, ein führender Akteur bei der Herstellung und Verwendung von Makroalgen zu werden. In einem Markt, der sich noch im experimentellen Stadium befindet, haben wir auf die Notwendigkeit hingewiesen, sowohl Anbautechnologie als auch Produkte und Märkte mit Rentabilität in Norwegen zu entwickeln”, sagt Kjell Magnus Norderhaug, Wissenschaftler am Institut für Meeresforschung.

Heute werden in Norwegen ungefähr 111 Tonnen Zuckertang und Butare angebaut, hauptsächlich in Westnorwegen, Nordland und Trøndelag. Die weltweite Produktion beträgt 32 Millionen Tonnen Makroalgen. Mehr als 99 Prozent der weltweiten Makroalgenproduktion findet in Asien statt, wo viele Länder seit langem verschiedene Makroalgen in ihrer täglichen Ernährung verwenden.

Chancen zur erheblichen Steigerung der Produktion in Norwegen sieht der Bericht in der Verwendung von Seetang in Futtermitteln für Nutztiere. Sowohl NMBU als auch HI haben zu diesem Thema laufende Forschungsprojekte.

“Seetangmehl hat in Norwegen eine lange Geschichte als Nahrungsergänzungsmittel und wurde bis in die 80er Jahre verwendet. Neue Methoden zur Verwendung von Seetang in Futtermitteln für Landwirtschaft und Aquakultur bedeuten, dass die Algen nun ihr ‘Comeback’ erleben können. Seetang enthält eine Reihe von Mineralien, Vitaminen, Antioxidantien und anderen bioaktiven Substanzen, die sich positiv auf die Fleischqualität auswirken können. Seetang hat auch einen hohen Gehalt an organischem Jod und kann daher eine wirksame Methode zur Erhöhung des Jodgehalts in Fleischprodukten sein”, sagt Dekan Kari Kolstad von der Norwegischen Universität für Lebenswissenschaften (NMBU).

Seetang und andere Algen absorbieren wie der Wald an Land CO2. Ein Teil dieses Kohlenstoffs wird von Tieren gefressen und geht durch Atmung verloren, aber ein unbekannter Teil wird in das Wasser transportiert und in den Bodensedimenten vergraben. Die Bedeutung dieser CO2-Pumpe werde als “Elefant im blauen Kohlenstoffraum” bezeichnet, da das Speicherpotenzial groß ist, die Kenntnisse über die Prozesse jedoch begrenzt sind, heißt es im Bericht.

“Durch den Anbau haben Sie die Möglichkeit, diese Prozesse als gezielte Klimaschutzmaßnahmen zu steuern, entweder um Biokohle herzustellen, CO2 in Form von kultivierter Biomasse in den Meeresboden zu pumpen oder um anderen Kohlenstoff durch einen größeren Klima-Fußabdruck zu ersetzen”, sagt SINTEF-Forscher Jorunn Skjermo.

Der Bericht zeigt, dass der Klimaeffekt der Seetangproduktion entweder klimaneutral oder kohlenstoffpositiv sein kann, je nachdem, wie der Rohstoff verwendet wird: als Biokraftstoffe, Kunststoffe und Futtermittel der dritten Generation. Ein klimapositiver Effekt des Seetanganbaus könne erzielt werden, wenn die Biomasse abgelagert oder umgewandelt wird, damit der Kohlenstoff nicht wieder in die Atmosphäre entweicht.

Derzeit verfügt Norwegen nur über kleine Einrichtungen an relativ geschützten Standorten, und die Produktion erfolgt relativ manuell. Die großen Chancen würden sich nach Meinung der Forscher zunächst aus größeren Einrichtungen weiter draußen auf dem Meer ergeben.

Solche Anlagen stellen unter anderem hohe Anforderungen an die Anlagenplanung und -verankerung, den Betrieb für die Produktion und Freigabe von Sämlingen in großem Maßstab sowie die Fernüberwachung von Wachstum und Qualität. Der Bericht empfiehlt Pilotanlagen, um mehr Wissen zu erlangen und Lösungen für diese Herausforderungen zu entwickeln.

Auf den Lofoten stellt die Firma Lofoten Seaweed Salz, Seife, Schokolade und andere Produkte aus Algen her – als Geschenk für Weihnachten bestens geeignet. BusinessPortal Norwegen sendet Ihnen gern weitere Informationen zu: info@businessportal-norwegen.com©Lofoten Seaweed

In dem Bericht wird insbesondere vorgeschlagen, im Rahmen des norwegischen Forschungsrats ein neues Forschungsprogramm für die Herstellung und Verwendung von Makroalgen einzurichten. Ein solches Programm sollte sich auf Forschung und Entwicklung in den Bereichen Technologie, Biologie, Produkte und Markt, Umweltauswirkungen und Klimavorteile konzentrieren.

Die Forscher schließen optimistisch: “Wenn die norwegische Forschung und Industrie das notwendige Wissen in diesen Schlüsselbereichen festlegt und dieses nutzt, um führend im Algenanbau zu werden, kann der Gewinn in Form einer neuen Meeresindustrie für zukünftige Generationen weitaus größer sein als die erforderlichen Investitionen.”

Empfehlungen aus dem Bericht:

  • Um den Anbau auf See zu etablieren, ist eine technologische Entwicklung für die Hochskalierung von Anlagen erforderlich.
  • Die Behörden müssen Gebiete, Vorschriften und Bewirtschaftung des Seetanganbaus einrichten, die diese Art der Aquakultur besonders berücksichtigen.
  • Um Produkte zu entwickeln, sind mehr Kenntnisse über die Verarbeitung und Verarbeitungsmöglichkeiten sowie ein besserer Einblick in die Eigenschaften von Makroalgen erforderlich.
  • Es besteht auch die Notwendigkeit, das Wissen über Umweltauswirkungen zu erweitern.
  • Die Koproduktion mit anderen Aktivitäten, die nicht in Konflikt stehen, wie z. B. Offshore-Wind, kann Teil der Lösung sein.

Faktenbox:

  • Weltweit werden nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) jährlich rund 32 Millionen Tonnen Makroalgen angebaut, mehr als 99 Prozent davon in Asien.
  • Die erste Lizenz für den Anbau in Norwegen wurde 2014 erteilt. Fünf Jahre später wurden 475 Anbaugenehmigungen an 97 Orte vergeben, die meisten davon in Vestland, Nordland und Trøndelag.
  • Laut der norwegischen Fischereidirektion bauten im vergangenen Jahr 16 Unternehmen insgesamt 111 Tonnen Zuckertang und Butar im Wert von 4,4 Millionen NOK an.
  • Jährlich werden in Norwegen etwa 160.000 Tonnen Seetang aus natürlichen Populationen geerntet.
  • Während einer Vegetationsperiode von September bis Juni kann ein Küstenort 7.500 Tonnen Seetang produzieren und 1.500 Tonnen CO2 pro Quadratkilomter absorbieren.
  • Durch den Anbau in hochproduktiven Gebieten weiter außerhalb des Meeres können 20.000 Tonnen Seetang produziert und 3.000 Tonnen CO2 pro Quadratkilomter absorbiert werden. Zum Vergleich: Die jährlichen Emissionen im Landkreis Trøndelag betragen ca. drei Millionen Tonnen CO2.

Finden Sie hier den ganzen Bericht.

Kontakte
Runar B. Mæland (runar.b.maeland@hi.no)
Mette Risbråthe (mette.risbrathe@nmbu.no)
Lacie Goff (lacie.goff@sintef.no)

Lesen Sie hier einen Beitrag zur Algenproduktion auf The Explorer.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung