Fischereiminister: Zu viel illegale Fischerei in Norwegen

34.000 Freizeitfischer haben sich in diesem Jahr für das Hummerfischen angemeldet. Es gelten strenge Regeln, die oft nicht beachtet werden.©Fiskeridirektoratet

Oslo, 28. Oktober 2020. Zu viele Menschen in Norwegen fischen illegal. Während der in diesem Jahr von der Norwegische Fischereidirektorat durchgeführten 966 Ausrüstungsinspektionen im Bereich Freizeitfischerei haben 407 Inspektionen zu Beschlagnahmungen geführt. In 249 Fällen wurden Warnungen ausgesprochen, teilt das Fischereiministerium mit. Die meisten Fälle hängen mit der Hummerfischerei zusammen.

“Die Kontrollaktivitäten der norwegischen Direktion für Fischerei sind wichtig, um die illegale Fischerei zu verhindern. Die Zahlen zeigen, dass immer noch viel zu viele Menschen illegal operieren, und das ist sehr schade. Wir wollen ein solides und nachhaltiges Management unserer Ressourcen, damit alle davon profitieren. Dann ist es wichtig, dass die Vorschriften eingehalten und die illegale Fischerei gestoppt wird”, sagt Odd Emil Ingebrigtsen, Minister für Fischerei und Meeresfrüchte. 

Insgesamt führte die norwegische Fischereidirektion Mitte Oktober knapp 1.500 Fanginspektionen durch, 966 in der Freizeitfischerei und 472 in der kommerziellen Fischerei. Zusätzlich kontrollierten die Küstenwache, die Polizei und die norwegische Umweltschutzbehörde. Bei einigen wichtigen Kontrollmaßnahmen arbeiteten die verschiedenen Kontrollstellen zusammen.

Hummer sei ein gefragter, aber gefährdeter Bestand. Gezielte Kontrolle sei wichtig und die Präsenz auf See sei von entscheidender Bedeutung , um eine wirksame Kontrolle der Ausrüstung, insbesondere in der Freizeitfischerei, durchführen zu können”, sagt der amtierende Direktor für Fischerei Per Sandberg.

Die meisten Inspektionen wurden in Südnorwegen von der schwedischen Grenze bis nach Stad durchgeführt. Die meisten Ausrüstungsinspektionen an der Küste hat die norwegischen Direktion für den Seeverkehr der Fischerei übernommen, die nach Angaben des Fischereiministeriums trotz Einschränkungen in Bezug auf die Corona-Situation voll funktionsfähig war. Der Seedienst hatte die Überwachungsschiffe “Eir” und “Rind” in Südnorwegen bis Mitte Oktober im Einsatz. Die meisten Ausrüstungsinspektionen wurden vor der Hummersaison durchgeführt, 310 Inspektionen im August und 197 im September.

In diesem Jahr hat die norwegische Direktion für Fischerei zehn neue Schutzgebiete für Hummer eingerichtet. Die Entscheidung habe nur positive Auswirkungen auf einen gefährdeten Hummerbestand, sagt Siri Meling, Regionaldirektor der Direktion für Fischereiregion Süd. In den Schutzgebieten ist es verboten, mit Fanggeräten zu fischen, die Hummer fangen können.

34.000 Menschen hatten sich für die Hummersaison 2020 angemeldet – die zweithöchste Zahl seit Einführung der Registrierungspflicht. Das Programm wurde eingeführt, um einen besseren Überblick über die Hummerernte entlang der Küste zu erhalten.

Finden Sie hier Regeln zum Hummerfischen.

Finden Sie hier die Regeln für das touristische Fischen in Norwegen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung