Siemens Energy AS sagt Abnahme von Batteriezellen aus Giga-Batterie-Fabrik in Mo i Rana zu

Das Unternehmen Siemens Energy AS, das in Trondheim eine Fabrik für Batteriesysteme für die Schifffahrt betreibt, sichert FREYR AS die Abnahme von Lithium-Ionen-Batteriezellen aus der Giga-Fabrik zu, die gegenwärtig in Mo i Rana gebaut wird.©Illustration:FEYR

Oslo, 15. Oktober 2020. Das norwegische Unternehmen FREYR AS und Siemens Energy AS haben ein Memorandum of Understanding (MoU) über die Lieferung von Lithium-Ionen-Batteriezellen (LiB) für Schiffsanwendungen und Energiespeichersysteme (ESS) unterzeichnet. Siemens Energy AS wird laut Vereinbarung einen erheblichen Teil des Produktionsvolumens der Batteriefabrik von FREYR beziehen. Darüber hinaus beabsichtigen Siemens Energy AS und FREYR AS die gemeinsame Entwicklung weltweit führende ESS-Lösungen auf Basis der Batteriezellen von FREYR.

Die Fabrik in Mo i Rana wird eine jährliche Produktionskapazität von 32 Gigawattstunden haben, was einer jährlichen Herstellung von Batteriezellen für rund 600.000 Elektroautos entspricht. Damit wird das Unternehmen zu den größten Produzenten von Lithium-Ionen-Batteriezellen (LIB) in Europa gehören. Die Fabrik soll in zwei Phasen mit einer Produktionskapazität von 16 GWh in jeder Phase gebaut werden. Die erste 2-GWh-Fast-Track-Produktionsanlage soll Ende 2021 / Anfang 2022 im Industriepark Mo i Rana in Betrieb gehen. Siemens und FREYR haben bereits mit der Entwicklung eines digitalen Zwillings begonnen.

Die Vereinbarung basiert nach Angaben von FREYR auf einer Zusammenarbeit zur Entwicklung optimierter Zellen-, Modul- und Systemdesigns für die Herstellung von Batteriezellen mit höherer Energiedichte, verbesserter Sicherheit und deutlich geringeren Kosten, als dies mit herkömmlicher Batteriezellentechnologie möglich ist. Gemäß der Vereinbarung verpflichte sich FREYR, Batteriezellen zu wettbewerbsfähigeren Preisen zu liefern, als dies herkömmliche Batteriehersteller heute bieten können.

“Wir sind bestrebt, unsere enge Beziehung zu Siemens Energy AS auszubauen und sicherere, kostengünstigere und umweltfreundlichere Batteriezellen anzubieten, um die ehrgeizigen Pläne von Siemens Energy AS für das Wachstum von Schiffsanwendungen zu unterstützen. Darüber hinaus ist der ESS-Markt das weltweit am schnellsten wachsende Segment für Batterien, und wir freuen uns darauf, gemeinsam mit der Siemens-Gruppe weltweit führende ESS-Systeme zu entwickeln”, sagt Tom Einar Jensen, CEO von FREYR.

Mit den Batterielösungen von FREYR könne Siemens sein Wachstum auf dem Markt für Schiffselektrifizierung steigern, erklärt Bjørn Einar Brath, CEO von Siemens Energy AS.

Neben der kombinierten Lithiumbatteriefabrik baut FREYR in den Gemeinden Rana und Nesna in Nordland einen 600-MW-Windpark, der die Fabrik mit Energie versorgen soll.

Der Bau des Werkes wird von der europäischen Investitionsagentur EIT InnoEnergy mit 7,5 Millionen Euro unterstützt. Partner des Projektes sind außerdem das norwegische Forschungsinstitut SINTEF und die norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie NTNU in Trondheim.

Im Juli dieses Jahres hat FREYR eine Eigenkapitalfinanzierung in Höhe von 130 Millionen NOK aufgenommen.

Lesen Sie hier mehr über das Projekt.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung