Norwegen ändert Reisehinweise: Ganz Schweden jetzt rot

Bereiche, die bei der Einreise nach Norwegen ab dem 24. Oktober 2020 unter Quarantäne gestellt werden. Rote Farbe = hohe Ausbreitung der Infektion und Quarantäne bei der Einreise nach Norwegen. Gelbe Farbe = erhöhtes Risiko, keine Quarantäne bei der Einreise nach Norwegen. Rote Farbe schattiert = nicht bewertet oder unzureichende Daten zur Ausbreitung der Infektion – Quarantäne bei der Einreise nach Norwegen. Für Familienangehörige aus Drittländern gelten besondere Bestimmungen. Norwegen ist auf der Karte grau markiert, da es keinen Bewertungen für internationale Reisen unterliegt. ©Nationales Institut für öffentliche Gesundheit

Oslo, 22. Oktober 2020. Das Außenministerium rät nun auch von Reisen in die schwedische Region Kalmar ab. Damit ist ganz Schweden auf der norwegischen Infektionskarte rot markiert, das heißt, Reisende, die aus Schweden kommen, werden unter Quarantäne gestellt. Damit folgt die Regierung der Empfehlung der Nationalen Gesundheitsbehörde. Die Regelung tritt ab 24. Oktober in Kraft. 

Für folgende Länder des EWR / Schengen-Raums rät das Außenministerium damit von Reisen ab: Andorra, Belgien, Bulgarien, Estland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Zypern, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, die Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Slowakei, Slowenien, Spanien, Großbritannien, Schweden, Schweiz, Tschechische Republik, Deutschland, Ungarn, Vatikan, Österreich sowie Regionen und Gebiete Dänemarks und Finnlands. Dies bedeutet, dass ganz Europa außerhalb der nordischen Region auf der Infektionskarte rot ist.

Diese Reisehinweise gelten grundsätzlich bis zum 15. Januar 2021.

Finden Sie hier auf der Seite der Deutschen Botschaft Oslo Informationen zu den Einreisebestimmungen und Quarantäneregeln für Reisende aus Deutschland, die ebenso für Reisende aus der Schweiz oder aus Österreich gelten.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung