Ungarischer Billigflieger Wizz Air jetzt auch auf Inlandsstrecken in Norwegen am Start – Gründung einer neuen Airline angekündigt

Ein neuer Wettbewerber in der angeschlagenen Luftfahrtbranche: Ab 5. November wird der ungarische Billigflieger Wizz Air im norwegischen Inlandsmarkt mitmischen.©Avinor

Oslo, 6. Oktober 2020. Die ungarische Billigfluglinie Wizz Air Hungary Ltd geht in Norwegen an den Start. Das Unternehmen wird ab dem 5. November tägliche Flüge auf den Strecken zwischen Oslo und Bergen, Oslo und Trondheim sowie Oslo und Tromsø anbieten. Zeitgleich mit der Ankündigung von Wizz Air, auch inländische Strecken in Norwegen zu bedienen, kündigte der Flugzeugerbe Erik G. Braathen die Gründung einer neuen norwegischen Fluggesellschaft an. Noch vor dem nächsten Sommer sollen die ersten Flieger in der Luft sein.

Wizz Air plant vier tägliche Flüge zwischen Oslo und Bergen, vier tägliche Flüge zwischen Oslo und Trondheim und zwei tägliche Flüge zwischen Oslo und Tromsø. „Dies sind hochfrequentierte Low-Cost-Strecken zwischen norwegischen Städten, die das Angebot für Passagiere stärken werden“, sagt József Váradi, CEO von Wizz Air. „Auf verantwortungsvolle und nachhaltige Weise wollen wir den freien Personenverkehr in Norwegen fördern. Wir werden Familien zusammenbringen, den nationalen Tourismus unterstützen und die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Regionen stärken.“

Zum Einsatz kommen Airbus 320neo-Flugzeuge. Die Passagiere würden sowohl nachhaltige Flüge als auch niedrige Preise erhalten. Nach Váradis Worten sei Wizz Air Europas umweltfreundlichste Flotte.

Wizz Air fliegt gegenwärtig neun Avinor-Flughäfen aus dem Ausland an. Im Jahr 2019 war Wizz Air mit über einer Million Passagieren die fünftgrößte Fluggesellschaft auf den von Avinor betriebenen Flughäfen in Norwegen.

„Die Investition von Wizz Air in Norwegen bestätigt, wie attraktiv der norwegische Inlandsmarkt auch für internationale Akteure ist“, sagt Gaute Skallerud Riise, Direktor für Verkehrsentwicklung bei Avinor. „Wir sehen dies als positiv an und begrüßen die Investition. Starke Nationalspieler seien wichtig für die norwegische Luftfahrt, und gleichzeitig sei es positiv, dass ausländische Spieler um Passagiere in Norwegen konkurrieren, um den Reisenden das bestmögliche Angebot zu bieten.“

Ein Team erfahrener Luftfahrtexperten unter der Leitung von Erik G. Braathen hat sich zusammengeschlossen, um eine neue Fluggesellschaft zu gründen. Derzeit besteht die Geschäftsführung des Unternehmens aus Brede Huser, Thomas Ramdahl, Asgeir Nyseth, Alf Sagen, Bjørn Erik Barman-Jenssen und Tord Meling.©

Am Aufbau der Fluggesellschaft von Erik G. Braathen arbeiten inzwischen mehr als 25 Mitarbeiter in Vollzeit. Braathen war von 2002 bis 2009 Investor und Vorstandsmitglied bei Norwegian Air Shuttle und von 2004 bis 2009 Vorstandsvorsitzender der Airline. Das neue Unternehmen will mit fünf Flugzeugen des Typs B737-800 oder A320 starten und im ersten Halbjahr 2021 das erste Flugzeug in der Luft haben. 2022 sollen 400 Mitarbeiter beschäftigt sein. Die Besatzung an Bord unterliege norwegischen Tarifverträgen, heißt es in einer Mitteilung. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Finanzierung der Investition, basierend auf privatem Kapital und Zugang zu vorübergehenden und relevante staatliche Unterstützung. Eine formelle Anfrage an das Ministerium für Handel und Industrie bezüglich eines Antrags auf finanzielle Unterstützung wurde bereits gestellt.

„Die Luftfahrt ist seit langem von einem ungesunden Volumenwachstum geprägt. Unser Geschäftsmodell hängt nicht davon ab, dass immer mehr Menschen mehr und mehr fliegen, um Rentabilität zu erzielen. Wir werden zu Orten und Zeiten mit hoher Nachfrage unter norwegischen Reisenden fliegen und eine verantwortungsvolle Transportalternative sein, bei der Züge, Busse und Autos nicht ausreichen“, sagt Thomas Ramdahl, kaufmännischer Leiter.

Bewegung in den norwegischen Markt kommt in einer Zeit, da sich die Luftfahrt mitten in einer tiefen Krise befindet. Der norwegische Billigflieger Norwegian hat angekündigt, dass das Unternehmen mehr Kapital benötigt, um zu überleben. SAS wurde ebenfalls schwer von der Krise getroffen, hat jedoch kürzlich ein Rettungspaket erhalten, das Analysten zufolge das Unternehmen bis zu zwei Jahre am Leben erhalten wird.

Norwegian meldete für das 1. Halbjahr einen Passagierrückgang von 71 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, 8.000 beurlaubte oder entlassene Mitarbeiter und 140 geerdete Flugzeuge.
Mit Beginn der Corona-Krise hat Norwegian einen Großteil seiner Schulden in Anteile umgewandelt und ein staatlich garantiertes Darlehen in Höhe von drei Milliarden NOK erhalten. Dennoch steht Norwegian vor herausfordernden Zeiten.

Am 1. Juli eröffnete Norwegian 76 Strecken wieder, nahm weitere 15 Flugzeuge in Betrieb und brachte mehr als 600 Mitarbeiter wieder an die Arbeit. Der Markt sei nach wie vor sehr unsicher, hauptsächlich aufgrund der sich ändernden Reisehinweise von Regierungen in ganz Europa. Da die Regierung ihre Reisehinweise ändere, sei die Nachfrage sofort betroffen, teilt das Unternehmen mit.

„Wir sehen, dass viele unserer Hauptkonkurrenten von ihren Regierungen erhebliche Liquiditätsunterstützung erhalten, da die Luftfahrt das Rückgrat der Infrastruktur darstellt. Wir sind dankbar für die Darlehensgarantie, die uns die norwegische Regierung zur Verfügung gestellt hat und an der wir hart gearbeitet haben. Angesichts der aktuellen Marktbedingungen reicht es jedoch nicht aus, diese anhaltende Krise zu überstehen “, sagte CEO Jacob Schram.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

CCUS braucht Regulierung, Infrastruktur und First Movers