Norwegens Klimakomitee befürwortet mehr erneuerbare Energien und mehr Stromkabel

Laden Sie hier den Bericht herunter

Oslo, 2. Oktober 2020. Das norwegische Komitee Klimaomstillingsutvalget befürwortet die Entwicklung von mehr erneuerbaren Energien in Norwegen, um genügend Strom für den Transformationsprozess zur Verfügung stellen zu können, sowie den Bau von mehr ausländischen Kabeln, um die Exporteinnahmen zu steigern. In einem jetzt vorgelegten Bericht “Schnellere Klimaumstellung, reduziertes Risiko” geben die Mitglieder Empfehlungen, wie die norwegische Wirtschaft die grüne Transformation im Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens konkret gestalten soll.

Der Ausschuss wurde im Dezember 2019 vom WWF, Civita und der norwegischen Klimastiftung gegründet. Das Komitee setzt sich weitgehend aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zusammen und wird von CICERO-Direktorin Kristin Halvorsen und dem ehemaligen Minister für Klima und Umwelt Vidar Helgesen geleitet. Das Mandat des Ausschusses bestand darin zu beschreiben, wie Norwegen die Folgen einer solchen Änderung vorbereiten, umsetzen und bewältigen kann.

“Das Öl hat uns gute Dienste geleistet, und es wird für Norwegen noch lange wichtig sein. Angesichts einer strafferen globalen Klimapolitik müssen wir unsere Erdölpolitik jedoch so strukturieren, dass sie sowohl auf plötzliche und anhaltende Preisrückgänge als auch auf höhere Emissionspreise vorbereitet ist. Angesichts der Rahmenbedingungen besteht jetzt ein zu hohes Risiko, dass in Projekte im norwegischen Festlandsockel investiert wird, bei denen der Staat Geld verlieren wird”, sagt Vidar Helgesen.

Norwegen sollte eine ökologisch und sozial nachhaltige Steigerung der Produktion erneuerbarer Energien ermöglichen, heißt es im Bericht. Die Elektrifizierung wird als eine der Hauptstrategien identifiziert.

Der Ausschuss begründet dies damit, dass er die grüne, exportorientierte Industrieproduktion stärken, internationale Investitionen in energieintensive Industrien nach Norwegen locken und die erwartete erhöhte europäische Nachfrage nach stabiler emissionsfreier Energie befriedigen wird.

Das Komitee befürwortet den Bau weiterer ausländischer Kabel. Der Ausschuss ist der Ansicht, dass die Kabel notwendig sind, um die Energiesicherheit und die Exporteinnahmen zu erhöhen und den Investoren die Sicherheit zu geben, dass Norwegen eng in den europäischen Strommarkt integriert ist. Die Empfehlung steht im Gegensatz zu der Entscheidung des Ministeriums für Erdöl und Energie, die Genehmigung zum Bau des Stromkabels NorthConnect von Norwegen nach Schottland zu verschieben. Man wolle erst mehr Erfahrungen mit Stromkabeln ins Ausland sammeln.

“Für die norwegische Industrie für erneuerbare Energien ist es sehr enttäuschend, dass der Energieminister aufgrund der Situation im Storting keine Lizenz für ein rentables Klimaprojekt erteilt, was zu einer hohen Wertschöpfung in Norwegen und damit zu mehr Wohlstand beitragen wird. Es gibt keine zwingenden Gründe zu warten, wie die Analysen von NVE gezeigt haben”, sagte Knut Kroepelien, CEO von Energi Norge.

Der Ausschuss schlägt folgende allgemeine Ziele für die Auslösung des Elektrifizierungspotenzials vor:

  • Norwegen sollte sich das nationale Ziel setzen, als Entwickler und Lieferant von Produkten und Dienstleistungen für die Elektrifizierung weltweit führend zu werden. Basierend auf diesem Ziel sollte eine nationale Strategie entwickelt werden, um Lösungen zu beschleunigen, die das Wertschöpfungs- und Exportpotenzial der Elektrifizierung freisetzen können.
  • Norwegen sollte eine umwelt- und sozialverträgliche Steigerung der Produktion erneuerbarer Energien ermöglichen, um die grüne, exportorientierte Industrieproduktion in Norwegen zu stärken, internationale Investitionen in energieintensive Industrien nach Norwegen zu locken und die erwartete erhöhte europäische Nachfrage nach stabiler emissionsarmer und emissionsfreier Energie zu befriedigen .
  • Es sollten mehr ausländische Verbindungen aufgebaut werden, um die Energiesicherheit zu stärken, die Exporteinnahmen zu erhöhen und den Investoren langfristige Sicherheit für die norwegische Integration in den europäischen Strommarkt zu bieten.

Darüber hinaus werden in dem Bericht vier Hauptmaßnahmen zur Verringerung des Klimarisikos vorgeschlagen:

Beschränkung der Verteilung neuer Lizenzen
Die Beschränkung der Vergabe neuer Lizenzen sei eine kostengünstige Möglichkeit, das Übergangsrisiko zu verringern, das sich aus dem Übergang von einer fossilen zu einer erneuerbaren Wirtschaft ergibt. Zukünftige Lizenzzuweisungen müssten auf Erweiterungen im Zusammenhang mit der bestehenden Produktion in reifen Gebieten beschränkt sein.

Einführung von Stresstests des Klimarisikos für den Plan für Entwicklung und Betrieb (PDO)
Der Ausschuss ist der Ansicht, dass der Plan der Lizenznehmer für Entwicklung und Betrieb von Öl- und Gasfeldern einen realistischen Klimastresstest der sozioökonomischen Rentabilität enthalten sollte. Ausgangspunkt für den Stresstest sollten Szenarien sein, die auf den Ambitionen des Pariser Abkommens beruhen.

Neutrale Erdölsteuer
Der Ausschuss ist der Ansicht, dass die Besteuerung von Erdöl so geändert werden sollte, dass sie neutral ist, und nicht beinhaltet, dass Investitionen vor Steuern unrentabel sind und nach Steuern rentabel werden.

Schnellerer Übergang zu nachhaltigen Industrien
Der Ausschuss empfiehlt, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, um den Übergang der Erdölindustrie und der Zulieferindustrie zu neuen emissionsarmen und emissionsfreien Aktivitäten zu beschleunigen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Löschdecke für Elektroautos: Feuerwehren in Schleswig-Holstein nutzen norwegische Lösung