Norwegen und Großbritannien unterzeichnen Fischereiabkommen

Der Minister für Fischerei und Meeresfrüchte Odd Emil Ingebrigtsen (r.) und der britische Botschafter in Norwegen, Richard Wood, verfolgen die Unterzeichnung eines Fischereiabkommens in London.©Regjeringen.no

London, 30. September 2020. Norwegen und das Vereinigte Königreich haben heute ein neues Rahmenabkommen über die Zusammenarbeit in der Fischerei unterzeichnet. Das Abkommen ermöglicht es den Parteien, den Austausch von Fangquoten zu vereinbaren und britischen und norwegischen Fischern zu erlauben, in den Zonen des jeweils anderen zu fischen. Das Abkommen tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.

Spezifische Vereinbarungen über den Zugang zur Fischerei in den Zonen des jeweils anderen und den Austausch von Fangquoten werden durch jährliche Fischereiabkommen getroffen. Andere Teile der Fischereizusammenarbeit in der Nordsee werden durch ein gesondertes dreigliedriges Abkommen zwischen der EU, Norwegen und dem Vereinigten Königreich geregelt.

“Ich freue mich, dass wir jetzt eine Einigung erzielt haben, die eine breite Zusammenarbeit in der Fischerei mit einem für Norwegen wichtigen Land ermöglicht. Das Abkommen erfüllt unsere Verpflichtungen aus dem Seerecht, mit anderen Küstenstaaten bei gemeinsamen Fischbeständen im Einklang mit den modernen Grundsätzen der nachhaltigen Bewirtschaftung, dem ökosystembasierten Ansatz und dem Vorsorgeprinzip zusammenzuarbeiten. Wir werden auch die gute Zusammenarbeit mit der EU im Bereich der Fischerei in der Nordsee fortsetzen. Wir freuen uns darauf, ein trilaterales Abkommen zwischen Norwegen, dem Vereinigten Königreich und der EU über die Bewirtschaftung gemeinsamer Bestände in der Nordsee zu schließen, wenn der Brexit Realität wird”, sagt Außenministerin Ine Eriksen Søreide.

Die Briten sind seit fast 40 Jahren Teil der gemeinsamen Fischereipolitik der EU. Wenn die Übergangsfrist nach dem Brexit am 31. Dezember 2020 abläuft, wird das Vereinigte Königreich als unabhängiger Küstenstaat fungieren.

Das Abkommen zwischen Norwegen und dem Vereinigten Königreich erleichtert die Zusammenarbeit der Fischerei in den Bereichen Kontrolle, Lizenzierung und Forschung. Darüber hinaus haben die Parteien die Möglichkeit, sich auf einen gegenseitigen Zugang zu den Fischereizonen des jeweils anderen und auf den Austausch von Fangquoten zu einigen.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Corona-Krise löst in Norwegen Digitalisierungsboom im Gesundheitswesen aus